Nächstes iPhone soll erstmals Touch ID im Display anbieten

Hochrangige Treffen sind geplant

Bis zur Vorstellung des nächsten iPhones liegen noch rund 10 Monate. Doch schon jetzt wird spekuliert, welche Neuheiten in der nächsten Generation eingebaut werden. Und laut der Economic Daily News soll sich Apple in den nächsten Wochen mit Lieferanten treffen, die die Komponenten für Touch ID im Display liefern sollen.

Demnach soll ein hochrangiger Besuch bei GIS, einer Tochtergesellschaft von Foxconn, geplant sein. Bei dem Treffen soll über einen Ultraschall-Fingerabdruckscanner diskutiert werden. Dies ist die gleiche Technologie, die auch im letztjährigen Samsung Galaxy S10 und Note 10 mit begrenztem Erfolg eingesetzt wurde. Sollte Apple diese Technologie nutzen, dann sicherlich in einer neuen Version. Möglicherweise hat Apple sogar ein eigenes System entwickelt.


Touch ID im Display soll Face ID ablösen

Erstmals wurde Touch ID mit dem iPhone 5s im Jahre 2013 angeboten. Der Fingerabdrucksensor wurde stetig optimiert und die Erkennung beschleunigt. Nachdem der Sensor über vier Jahre einen guten Job gemacht hat, wurde Touch ID von Face ID abgelöst. Das iPhone X musste man fortan mit seinem Gesicht entsperren.

Wenn Apple nun zu Touch ID zurückkehrt und den Sensor ins Display integriert, kann man sich die vielen Sensoren in der Aussparung am oberen Displayrand sparen. Die sogenannte Notch könnte fast komplett verschwinden.

Kommentare 12 Antworten

  1. Touch ist überholt
    Face ID arbeitet reibungslos und ist komfortabeler als Touch ID welche eh nur bedingt klappt wenn man nicht gerade einen Bürojob hat und da werden sogar die riefen des Daumens beansprucht
    Also NEIN auf Face ID bleiben bitte

  2. Nun ja Face ID alles recht und schön aber beim Entsperren nach Armlänge kannst vergessen wo ich noch mit Finger hinkomme, bei verschiedenen Winkeln und wenn ich seitlich liege.

    Ich finds den letzten Rotz sorry

  3. Echt jetzt? Ihr klingt, als wäre das von Relevanz, auf welche Art und Weise man sein Smartphone entsperrt… Jede hat Vor – und Nachteile… da werden dann Sonderfälle konstruiert, in denen man das Handy nicht oder schlecht entsperren kann, ohne darüber nachzudenken, dass man in dieser Situation das iPhone vielleicht besser nicht benutzen sollte 🤷🏽‍♂️

  4. Echt jetzt??? Was wäre dann mit den ganzen tollen Animojis, die Apple jahrelang so treu umsorgt hat. Werden sie dann wie Tamagotchis einfach weggeworfen? Barbarisch. Oder zeigt Apple Erbarmen und belässt es bei der Face-ID, ergänzt um die Touch-ID? An Face-ID stört mich nur, dass er mein Gesicht manchmal nicht erkennt und ich dann dennoch den Code eingeben muss.

    1. @letzify: Jahrelang? Meinst Du evtl. Emojis?

      Das andere ist eine Sicherheitsfunktion. Nach einer gewissen Zeit der Nichtnutzung, spätestens aber alle (IIRC) 48 h muss man den Code eingeben. Das nicht, weil FaceID das Gesicht nicht erkennt, sondern um sicherzustellen, dass nach wie vor der legitime Nutzer davor sitzt.

      1. Naja, mehr als ein Jahr. War vielleicht etwas übertrieben. Ich meinte schon die Animojis. Und die Sicherheitsfunktion ist mir bekannt – allerdings erkennt er mein Gesicht auch nicht immer, weshalb er nach dem Code verlangt.

  5. War eigentlich auch kein Freund des Gedankens ich müsste mit dem nächste. iPhone Face ID nutzen, aber wenn ich sehe wie gut das Entsperren bei meinem MS Surface Pro funktioniert habe ich da kaum mehr bedenken.

  6. Revolution! Die Armdroid-User werden uns bestimmt bald wieder nachmachen.

    Schon cool fast ohne Notch und entsperren ohne direkt den Bildschirm zu gucken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de