Netatmo Wetterstation mit App-Anbindung heute im Prime Day Countdown reduziert

Heute ist ein alter Bekannter in den Prime Day Countdown Angeboten vertreten: Die Netatmo Wetterstation.


Netatmo Wetterstation neue App

Die Netatmo Wetterstation gibt es für Prime-Kunden bei Amazon heute so günstig wie schon lange nicht mehr. Zwar wird der bisherige Bestpreis in Höhe von 99 Euro, den es vor rund einem Jahr bei Gravis gab, nicht ganz erreicht. Dafür ist die Netatmo Wetterstation heute so günstig wie noch nie in 2016: Das Starter-Paket mit Innen- und Außenmodul wechselt für 109,99 Euro inklusive Versand den Besitzer.

  • Netatmo Wetterstation für 109,99 Euro (Amazon-Link) – Preisvergleich: 140 Euro
  • nur heute & nur für Prime-Kunden

Eigentlich müssten wir keine großen Worte mehr über das Zubehör-Produkt verlieren, denn von den vorhergegangenen Berichten dürftet ihr bereits ziemlich viel über die Wetterstation mit App-Anbindung testen. Dafür möchten wir an dieser Stelle ein anderes Detail lobend erwähnen: Die Update-Politik des deutschen Herstellers. Immerhin ist das Gadget schon seit rund drei Jahren auf dem Markt und wird immer noch mit Updates versorgt.

So wurde in den vergangenen Monaten die Weathermap zugänglicher gemacht oder eine Partnerschaft mit IFTTT gestartet. Zudem wurde die Schnittstelle für den Datenabruf für Entwickler freigegeben, damit diese noch bessere Apps entwickeln können. In den kommenden Monaten sehen wir hoffentlich die ersten Resultate dieser neuen Option.

Aktuell dürfen wir in Sachen Netatmo aber nicht nur Lob verteilen, sondern müssen auch etwas Kritik üben: Laut den Bewertungen im App Store haben zahlreiche Nutzer bei der offiziellen App aktuell immer wieder größere Probleme mit fehlenden oder fehlerhaften Daten. Alle Nutzer scheinen davon längst nicht betroffen zu sein, bei meiner Kollegin Mel läuft beispielsweise alles ganz normal. Unterschlagen wollen wir die aktuelle App-Bewertung von nur eineinhalb Sternen aber nicht.

netatmo app

Kommentare 18 Antworten

    1. Du hast Wetterdaten von vor der Haustür. Kannst Räume überwachen und erfahren, wann es Zeit zum Lüften ist, was öfter passiert als gedacht. Du kannst zusätzliche Sensoren anschließen, wie etwa den Regensensor. Und dann sagt dir die App, wann du deinen Garten mal wieder wässern solltest.

      Natürlich ist das alles nur eine Spielerei, aber anscheinend macht diese Spielerei vielen Leuten Spaß 😉

      1. Genau dafür nutze ich sie. Sogar meine Frau. Mehrfach am Tag. Zugegeben, es ist ein wenig umständlich, immer das iPhone zum ablesen zu nutzen aber wenn man auf dem Sofa liegt, würde auch ein externes Display nix bringen. Die Luftüberwachung ist das am meisten genutzt e Feature. Dafür braucht man kein iPhone

  1. Oh, ihr seid wieder da! ?

    Ich finde etwas doof, dass man die Gradzahl etc. nicht auch mal ganz schnell am Gerät ablesen kann. Ansonsten brauche ich keine eigene Station, ich ruf einfach eine von denen um mich herum mit WunderStation ab.

  2. Wenn meine Freundin im Winter das Schlafzimmer zu lange lüftet bekommt sie bei 16° eine EMail von IFTTT.
    Bei entsprechendem CO2 Gehalt wird öfters mal gelüftet.
    Zu hohe Luftfeuchtigkeit kann schädlich für die Wohnung sein (Wäsche trocknen). Hier schalte ich bei Bedarf meinen Luftentfeuchter ein.
    Es ist schön Teil der Gemeinschaft zu sein die ihre Wetterdaten zur Verfügung stellt und Mangokäfer sie nutzen darf 🙂
    Andere geben viel mehr Geld für ihr Hobby Wetterstation aus. Hier ist alles beisammen und man hat unterwegs alle Daten im Zugriff.

    1. Geht mir ähnlich. Bei starkem Wind gibt es eine Warnung. Ist vor allem nachts sinnvoll um nicht den halben Hausrat im Nachbargrundstück wieder zu finden.

  3. Nutze das Teil mehrmals täglich und bin recht zufrieden, bis auf dass das Innenmodul 10% Zuviel Feuchtigkeit anzeigt, das Problem haben viele andere auch aber Netatmo kümmert es nicht weiter. Wenn man es weiß dann ist es ja ok, aber das soll ja ein Messgerät sein und kein Ratespiel.

  4. Wir haben zwei Wellies, die haben ihren eigenen Innensensor. War im Winter wichtig, damit sie morgens nicht plötzlich als Eiszapfen auf der Stange stehen.
    Auch der CO2 Wert ist uns sehr wichtig, wir lüften dank Netatmo wesentlich öfter … Kopfschmerzen sind (gefühlt) seltener.
    Bis jetzt Konnnten wir uns noch nicht für einen Regensensor oder Windmesser hinreißen lassen.

  5. Nichts als Spielerei und wer ne E-Mail braucht um daran erinnert zu werden irgendwann mal wieder sein Fenster zu schließen, der scheint eh irgendwie ratlos und mit Sekundenkleber an den Händen festgeklebten iPhone herum zu rennen. Eben Generation Kopf unten, alles darf ich loslassen nur mein Handy nicht. Und im übrigen, gefühlt fühlen sich manche wirklich besser wenn sie immer viel Geld für irgendwelchen Müll ausgeben können, da verschwinden dann auch Kopfschmerzen. Einbildung ist eben alles im Leben.

    1. Für CO₂ haben wir leider keinen eingebauten Fühler. Man muss nicht erst die Luft schon schneiden können, damit ungesunde Konzentrationen erreicht sind. Insofern ist die Funktion durchaus praktisch und führt auch bei uns zu häufigerem und auch situationsangepasstem Lüften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de