Ozaki O!macworm: 4 zusätzliche & überteuerte USB-Anschlüsse für den iMac

Der Ozaki O!macworm ist ein USB-Hub für den iMac, der etwas mehr Luxus bietet.

Ozaki Omacworm 1

Die Firma Ozaki hat mit dem O!macworm ein neues Produkt vorgestellt, das den iMac mit vier zusätzlichen USB-Anschlüssen ausstattet. Kompatibel ist der O!macworm nur mit iMacs ab Ende 2012, die schon über das sehr flache Layout verfügen.


Streng genommen ist der Ozaki O!macworm ein USB-Hub für den iMac. Jedoch muss dieser nicht einfach per Kabel angeschlossen werden, sondern wird direkt am iMac befestigt. Das Produkt wird nämlich über einen rückseitigen USB-Anschluss angebracht und befindet sich dann direkt unter dem Display, da es mit einem Arm nach vorne geführt wird.

Praktischer Nutzen, viel zu teuer

Das Montieren geht einfach von der Hand, danach lassen sich bis zu vier Geräte über USB 3.0 anschließen. Der Vorteil liegt auf der Hand. Ihr müsst nicht immer umständlich hinter den iMac greifen, um die USB-Anschlüsse zu finden. Optisch mögen die versteckten Anschlüsse auf jeden Fall gut positioniert sein, praktisch sind sie auf der Rückseite aber nicht. Achtet aber darauf, dass stromintensive Geräte eventuell nicht über den Hub betrieben werden können.

Die Idee ist nicht neu, Bluelounge hatte mit dem Jimi schon eine ähnliche Lösung präsentiert, die allerdings nur einen USB-Anschluss auf die Vorderseite bringt. Die Lösung von Ozaki ist noch etwas praktischer, ist allerdings auch ein Plastik-Bomber in schwarzer Farbe. Leider gibt es somit einen Bruch, man hätte meiner Meinung nach doch lieber die Farbe silber verwenden sollen, um das einheitliche Bild nicht zu zerstören.

Ozaki Omacworm

Der größte Kritikpunkt ist allerdings der Preis. 50 Euro für einen erweiterten USB-Hub für den iMac sind einfach zu hoch gegriffen. Einen nicht so innovativen und herkömmlichen USB-Hub gibt es bei Amazon schon ab 8 Euro. Die Luxus-Edition von Ozaki, die definitiv etwas mehr hermacht, kostet gleich 42 Euro mehr – der Aufschlag ist keineswegs gerechtfertigt.

Ozaki O!macworm im Video


(YouTube-Link)

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

  1. Was ist denn mit der Hebelwirkung, welche direkt auf die rückseitige Buchse am iMacs wirkt?! Kann mir nicht vorstellen, das eine Buchse sowas lange mitmacht, wenn man nicht gerade super vorsichtig Geräte ein und aus steckt.

    1. Das Teil hakt sich ja am Displayrahmen vorne rum. Denke mal das macht dem USB-Port nichts. Man darf nur nicht nach unten ziehen.

  2. Ohne externe Stromversorgung lädt dann wieder kein angeschlossenes iPad. Das schränkt den Funktionsumfang wieder völlig ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de