Teures, aber spaßiges Spielzeug: Parrot stellt neue Bebop Drone vor

Ihr sucht noch ein exklusives Geschenk für Weihnachten? Die Bebop Drone von Parrot ist definitiv eine Überraschung.

Marketing Brand Studio - damien.beuvin@parrot.com

Von Parrot haben wir euch schon zwei Mini-Dronen vorgestellt. Der Rolling Spider ist eine Miniaturausgabe der neue Bebop Drone, mit dem Jumping Sumo könnt ihr über den Boden flitzen und Objekte überspringen. Die neue Bebop Drone ist bereits die dritte Generation des Parrot-Quadrocopter und wartet mit viel Technik auf kleinstem Raum auf.

Eine Besonderheit ist sicherlich die Full HD 14 Megapixel-Kamera, die durch einen 3-Achsen-Rahmen und dem Stabilisierungssystem Videos und Fotos in einem 180 Grad Panorama in hoher Bildqualität erstellen kann. Die Kamera ist dabei mit einem „Fisheye-Objektiv“ ausgestattet, welches Videos in 1.080 x 1.920 Pixel auflöst. Damit Fotos und Videos in hoher Qualität angefertigt werden können, kommt zusätzliche Technik zum Einsatz.

Die Bildstabilisierung wird per Software geregelt, so dass der Blickwinkel fixiert bleibt und die Aufnahme ohne Verzerrungen möglich ist, auch wenn die Drone beispielsweise vom Wind bewegt wird. Alle Aufnahmen werden dabei im integrierten 8 GB Flash-Speicher abgelegt, der nicht erweitert werden kann.

Parrot Bebop Drone ist ein Leichtgewicht

Parrot Bebop Drone 2Mit einem Gewicht von 390 Gramm ohne Hülle und 410 Gramm mit Hülle ist die neue Drone ein Leichtgewicht und für Innen- als auch Außenflüge geeignet. Der verbaute Ultraschallsensor analysiert dabei die Flughöhe, eine vertikale Stabilisierungskamera sorgt für die richtige Geschwindigkeit und das Global Navigation Satellite System (GNSS) kann per GPS die Position der Bebop Drone bestimmen.

Bei einer Reichweite von 300 Meter lässt sich die Drohne bei freier Sicht sehr gut steuern. Wer aber „um die Ecke“ fliegt und die Drohne nicht immer im Blickfeld hat, kann über iPhone und iPad das aktuelle Kamera-Bild sehen. Zusätzlich werden fernmesstechnische Daten angezeigt, also zum Beispiel ein künstlicher Horizont, der Akkstand, die Entfernung oder auch die Geschwindigkeit.

Skycontroller erweitert Reichweite auf 2 Kilometer

Marketing Brand Studio - damien.beuvin@parrot.com

Ebenfalls neu ist der Skycontroller. Hierbei handelt es sich um einen externen Controller, in dem man ein Tablet einspannen und das WLAN-Signal auf bis zu 2 Kilometer erwitern kann. Für die ernorme Reichweite sorgen vier WLAN-Antennen. Über zusätzliche Joysticks lässt sich die Parrot Bebop Drone kinderleicht navigieren. Ebenfalls klasse: An den Skycontroller kann eine FPV-Brille (First Person View) per HDMI angeschlossen werden, um so noch echtere Flugansichten zu bieten.

Die Steuerung per iPhone und iPad erfolgt kinderleicht per FreeFight-App (App Store-Link), die kostenlos im App Store zum Download bereitsteht. Das Navigieren der Drone ist wirklich kinderleicht und erfolgt durch einfache Bewegungen auf dem Display. Des Weiteren können vorfertigte Tricks mit nur einem Klick ausgeführt werden, ebenso kann die Bebop Drone automatisch zum Ausgangspunkt zurückfliegen, was sie übrigens bei sehr schwachem Akkustand automatisch tut.

Parrot Bebop Drone App

Die reine Flugzeit der Bebop Drone beträgt 11 Minuten, die durch einen 1200 mAh großen Akku gewährleistet wird – im Lieferumfang sind zwei Akkus enthalten. Der Skycontroller hält mit über 90 Minuten deutlich länger durch.

Zielgruppe, Verfügbarkeit & Preise der Parrot Bebop Drone

Für wen eignet sich die neue Bebop Drone überhaupt? Weiterhin wird noch von einem Spielzeug geredet. Die Drone eignet sich neben dem Freizeitspaß perfekt für Landschaftsbilder, auch das Filmen von Sportereignissen oder anderen Events ist möglich. Einen genauen Termin für den Marktstart kann Parrot noch nicht nennen, die Veröffentlichung soll im Dezember und noch vor Weihnachten erfolgen erfolgen. Media Markt, Saturn, Amazon, Cyberport und Gravis werden die Bebop Drone verkaufen.

Preislich kostet viel Technologie auf kleinem Raum auch etwas mehr Geld. Die Bebop Drone in blau, rot oder gelb kostet je 499 Euro, im Paket mit dem Sykcontroller werden 899 Euro fällig – somit reden wir hier von wirklich teuren Weihnachtsgeschenken. Sobald die neue Bebop Drone verfügbar ist, werden wir euch noch einmal informieren.

Video-Vorstellung


(YouTube-Link)

Produktvideo der Bebop Drone


(YouTube-Link)

Kommentare 12 Antworten

  1. Kleiner Fehler im Video. „Der kostet dann aber gleich 300 € mehr..“ 499€ + 300€ = 799€ nicht 899€. Also müsste er eigentlich doch 400€ kosten.

  2. Sehr verlockend… Aber der Preis!?! Für das Geld bekommt man schon den DJI Phantom 2, der fliegt doppelt so lang und man kann ne GoPro an’s Gimbal hängen. Der Preisvergleich hält natürlich nur stand, wenn man schon ne GoPro hat.

    1. In der Preisklasse gibt es wirklich Auswahl.
      Die Reichweite ist üblich. Lediglich die Integration des IPads als Screen ist ein Alleinstellungsmerkmal.
      Andere Hersteller lösen das mit In die FBS integrierten Bildschirm.

    1. Guck Dir bei YouTube mal die Videos von Arthur Konze an. Da werden diverse Quadrokopter vorgestellt, in diversen Preiskategorien, für unterschiedliche Zielgruppen (Selberbauer, Hobbyflieger, Hobbyfilmer, FirstPersonView etc,). Außerdem gibt es vieles Interessantes rund um Zubehör, Kameras (insbes. GoPro), Filmbearbeitung und auch rechtliche Aspekte (Versicherung, Aufsiegsgenehmigung etc.). Sind viele Stunden Videos, aber alles gut erklärt und sicherlich ein guter Einstieg in die Thematik.

    1. Warum zu durchschaubar? Ich finds definitiv ne coole Idee. Hab selbst ne AR.Drone 2.0 – aber die Bebop Drone ist einfach noch mal ne Nummer geiler. Vor allem mit dem Skycontroller! Willst du dann mit oder ohne Skycontroller kaufen?

  3. was für ein depp verfasst denn duesen artikel über die drone. was heißt in dem zusammenhang spielzeug? wieder mal so ein deutscher wichtigtuer! das gerät erfüllt doch mehr als genug die voraussetzungen für präsentationen im internet. oder dachte der schreiberling an einen hollywood film?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de