PDFpen: PDF-Editing-Suite für den Mac wurde auf Version 8.1 aktualisiert

Power-User, die sich am Mac häufiger mit PDF-Dokumenten auseinandersetzen, können auf PDFpen setzen.

PDFpen Mac 1

PDFpen lässt sich für den Mac in zwei Varianten von der Website der Entwickler von Smile Software herunterladen. Zum einen gibt es die Standard-Version für 74,95 USD, und auch die PDFpenPro-Variante zum Preis von 124,95 USD. Wie man sieht, sind diese Anwendungen keine wirklichen Schnäppchen. Auch im Mac App Store kann PDFpen (Mac App Store-Link) zum Kaufpreis von 74,99 Euro bezogen werden, allerdings ist dort das Update auf v8.1 noch nicht erfolgt. Smile Software ist auch für die praktische Shortcut-App TextExpander bekannt, die auch bei uns im Team regelmäßig zum Einsatz kommt.


PDFpen allerdings ist eine Software zum Bearbeiten von PDF-Dateien auf dem Mac: Im Gegensatz zu Apples Vorschau lässt sich mit PDFpen deutlich mehr anstellen. So können Texte hinzugefügt, Dokumente ausgefüllt und Textpassage farblich markiert werden. Darüber hinaus lassen sich Kommentare anmerken, die an andere weitergegeben werden können, Dokumente direkt aus der App heraus einscannen und analysieren, sowie PDFs anordnen und kombinieren.

Verbesserte Ansicht von signierten Zertifikaten

Mit der just veröffentlichten Version 8.1 von PDFpen ist nun unter anderem ein sogenanntes „Snap“-Tool hinzugefügt worden, mit dem es Nutzern vereinfacht wird, Bilder, Formen und andere Objekte perfekt an Ränder oder mittig anzuordnen. Auch Texte lassen sich auf diese Weise bei der Erstellung, beim Verschieben oder Vergrößern/Verkleinern an der Grundlinie ausrichten.

PDFpen Mac 2

Doch nicht nur die Snap-Funktion ist Bestandteil von PDFpen 8.1, auch die Anzeige von selbst signierten Zertifikaten wurde deutlich verbessert. PDFpenPro-User kommen darüber hinaus in den Genuss, ihre Tab-Reihenfolge auch nach dem Speichern beibehalten zu können. Und wie üblich gibt es die notwendigen Bugfixes und Performance-Verbesserungen.

Laut eigener Aussage eignet sich PDFpen vor allem für Nutzer, die mehr Funktionen als die mit Apple in der eigenen „Vorschau“-App gelieferten Optionen benötigen, aber auf die erweiterten Druck- und Sicherheits-Features von Adobe Acrobat verzichten können. „PDFpen ist vor allem bei Verlegern, Rechtsanwälten, Bauunternehmern und Lehrern sehr beliebt“, so heißt es in einem PDF-Dokument zur App.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de