Popsicolor: Neue Foto-App mit bunten Wasserfarben-Effekten

Früher war es in der Schule eine gängige Praxis, dass im Kunstunterricht mit dem eigenen Wasserfarben-Kasten rumgewerkelt wurde.

Ob die aktuelle Schülergeneration immer noch mit Pinsel, Wasserglas und Farbkasten bewaffnet in die Kunststunde zieht, vermag ich nicht zu sagen. Mit der kürzlich erschienenen Universal-App Popsicolor (App Store-Link) lassen sich solche bunten Effekte allerdings auch zuhause auf den eigenen iDevices nachstellen. Popsicolor kann momentan für 79 Cent aus dem deutschen App Store geladen werden und benötigt 10,9 MB eures Speicherplatzes.

Die sehr einfach strukturierte App wendet im Grunde genommen nur einen einzigen Effekt an. Und zwar wird das aus der Kamera oder der Fotobibliothek in die App geladene Bild mit bunten, zweifarbigen Farbverläufen versehen, die einem mit Wasserfarben gemalten oder Aquarell-Bild ähneln.

Ist das Foto vorhanden, stehen am oberen und unteren Bildrand zwei Farbleisten bereit, mit denen Verläufe erstellt werden können. Wählt man beispielsweise am oberen Rand blau und in der unteren Leiste rot aus, entsteht ein blau-lila-rot-Verlauf von oben nach unten. Über einen Pinselbutton kann festgelegt werden, wie stark der angewandte Effekt sich auf das Bild auswirken soll. Hier lohnt es sich, alle drei Möglichkeiten auszuprobieren, denn je nach Motiv eignet sich eine Variante besser als die andere.

Abschließend kann noch die Größe des zu speichernden Bildes bestimmt werden, hier sind entweder Auflösungen bis 2048 Pixel möglich, wahlweise kann man auch die Größe des Originalbildes übernehmen. Die Fotos können in der Camera Roll gespeichert, per E-Mail verschickt oder direkt kopiert werden. Zwar nimmt der Bearbeitungsprozess der Fotos auf meinem iPad 2 etwa 15 Sekunden in Anspruch, allerdings bekommt man dafür auch ungewöhnliche, bunte Effekte geboten.

Kommentare 18 Antworten

      1. Man kann, wie schon im Artikel beschrieben, auch die Originalgröße des zu bearbeitenden Fotos ausgeben lassen. Dann dauert der Prozess allerdings etwas länger.

          1. Was musst du denn wissen? In Photoshop z.B. kannst du dir bei Pixelmaßen und Auflösung anzeigen lassen, wie groß das Bild in etwa in cm ist.

  1. Mel, du liest nicht wirklich andere Blogs, oder? Die App als NEU zu bezeichnen, halte ich für etwas gewagt, schließlich ist das erste update schon draußen.

    1. Du scheinst auch keine anderen Blogs zu lesen, denn dann wüsstest du, dass die App am 25.6., also vor nicht mal einer Woche erschienen ist – was ich schon als „kürzlich“ wie im Artikel geschrieben, bezeichnen würde. 🙂

  2. Hm, lass mich nachdenken…..
    Ich wusste etwas, was dir bei deiner Recherche offensichtlich entgangen ist, ich lese aber keine anderen Blogs und ich bin nicht der Programmierer dieser hervorragenden App….
    Finde den logischen Fehler.

    Ich finde es immer wieder erschreckend, wie kritikresistent die Appgefahrenredaktion doch ist…

    1. Warum denn kritikresistent?
      Du behauptest, ich wäre nicht informiert gewesen, als ich den Artikel geschrieben habe. Dieses habe ich widerlegt und dir aufgezeigt, dass ich mit meiner Beschreibung „kürzlich erschienenen Universal-App“ nicht ganz falsch lag.

      Nur zur Info: Ich schaue mir vor dem Anfertigen jedes Artikels die Entwicklung und Preisgestaltung der Apps auf einschlägigen Seiten an, u.a. AppZapp etc., da der App Store selbst diese Informationen nicht in allen Details anzeigt. Was mir dabei in diesem Fall explizit entgangen sein soll, verstehe ich noch nicht so ganz.

      1. Das wird immer schöner…..
        Appzapp als Quelle! In einschlägigen Photoblogs wird schon seit langem über Popsicolor berichtet, da die Programmierer dieser App mit Percolator eine weitere Hammerapp im Angebot haben.
        Von einer Seite mit eurem Anspruch erwarte ich umfassende Recherche, und nicht bloß, in Appzapp die Filter richtig zu setzen. Das kann ich selber. Und eure „Artikel“ zu den gefundenen Apps lassen in letzter Zeit stark an Qualität nach.
        Anmerken darf man das als euer Kunde nicht, weil sonst sowohl bei euch, als auch bei den Jubelpersern eurer Leserschaft die Alarmglocken schrillen: „Der findet uns nicht toll, der ist gegen uns!“

        Leider(!) ist die Qualität eures Blogs mittlerweile so schlecht, dass weiteres Lesen für mich nicht mehr lohnenswert ist.
        Schade, denn ihr hattet es mal echt drauf!

        1. Wir streiten uns hier nicht wirklich über die Anwendungsweise von „Neu“ und „Kürzlich erschienen“ in Bezug auf einen Zeitraum von maximal einer Woche, oder?
          Langsam wird es wirklich lächerlich. Und ja, auch ich lese „einschlägige Photoblogs“, z.b. diesen hier:

          http://www.iphoneography.com/journal/tag/popsicolor

          Allerdings – und berichtige mich, wenn ich falsch liege – steht dort bezüglich des Erscheinungsdatums der iOS-App auch nichts anderes als das, was ich im Artikel mit „neu“ bzw. „kürzlich erschienen“ betitelt habe. Aber wahrscheinlich ist das auch wieder nur eine der Quellen, über die man sich künstlich echauffieren muss.

          Kritik ist gerne gesehen und jederzeit willkommen, aber nicht, wenn sie auf diese diffamierende und ungerechtfertigte Art und Weise geschieht. Wenn du mit unserem Blog nicht zufrieden bist, steht es dir selbstverständlich jederzeit frei, die App zu löschen. Mehr habe ich dazu nicht zu sagen.

  3. Wenns ihm net passt soll er appgefahren halt löschen. Zwingt ihn ja keiner eure Artikel zu lesen.

    Ich finde jedenfalls Ihr leistet tolle Arbeit 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de