Powernode: Dieses neue Logik-Puzzle ist ein harter Brocken

Hier kommt es auf eine gute Organisation an

Ich mag sie ja wirklich sehr, diese kleinen Puzzle-Spiele für iPhone und iPad, die von kleinen Entwicklerteams in den App Store gebracht werden und dort für kleines Geld zu haben sind. Auch Powernode (App Store-Link) ist perfekt geeignet für einen Touch-Bildschirm und kann seit dieser Woche aus dem App Store geladen werden. Ich habe bereits einen Blick auf die Universal-App geworfen.

In Powernode müssen, ähnlich wie beispielsweise in Mini Metro, punkte miteinander verbinden werden. Hierbei handelt es sich aber nicht um U-Bahn-Stationen, sondern um Energielieferanten und Empfänger, die genau passend zueinander verbunden werden müssen.

Los geht es in Powernode relativ simpel: Drei Lieferanten mit den Werten 3, 2 und 1 müssen zwei Empfänger mit den Werten 5 und 4 versorgen. So verknüpft man also die Lieferanten 3 und 2 sowie 3 und 1, um von den neu entstandenen Energieknoten die Empfänger 5 und 4 zu beliefern.

Powernode mangelt es leider ein wenig an Abwechslung

Klingt kompliziert? Ist es im Prinzip gar nicht, denn Powernode funktioniert immer nach den gleichen Regeln. Kompliziert wird es erst, wenn sich der Bildschirm langsam aber sicher mit immer mehr Elementen füllt. Loswerden kann man Empfänger nur, wenn sie komplett mit Energie gefüllt sind – braucht man dafür zu lange, Platz der Knoten und die Spielrunde ist vorbei.

Etwas schade finde ich nur die Tatsache, dass Powernode immer gleich startet und auch immer die gleichen Empfänger hinzukommen. Variation gibt es nur durch unterschiedliche Positionen auf dem Bildschirm. Am Ende mangelt es so ein wenig an Abwechslung, die es in Spielen wie Mini Metro durch die verschiedenen Städte gibt. Aber wer weiß? Vielleicht lässt sich der Entwickler von Powernode hier ja noch etwas einfallen.

Powernode
Powernode
Entwickler: Opal Games
Preis: 2,29 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de