Preiserhöhung im App Store: Apple zieht die Preise an

Umstellung erfolgt langsam

Mit dem Stichtag 5. Oktober hat Apple eine Preiserhöhung im App Store vorgenommen. Wirft man einen Blick auf die aktuellen Apps, Spiele und Preise, stellt man fest, dass die Umstellung erst gestartet ist und längst nicht alle Apps die neuen Preise annehmen. Apple ist da jedoch Vorreiter und die Preise der Apple-eigenen Applikationen sind jetzt gestiegen.

Das Videoschnittprogramm Final Cut Pro kostet nicht mehr 299,99 Euro, sondern ab sofort 349,99 Euro. Auch Logic Pro ist im Preis gestiegen, hier werden fortan 239,99 Euro statt 199,99 Euro fällig. In diesem Support-Dokument hat Apple alle neue Preisstufen hinterlegt, auf Seite 10 findet ihr die Euro-Preise.


Preiserhöhung noch nicht überall erkennbar

Bleibt abzuwarten, wann Apple die Umstellung auch für alle Drittanbieter-Apps durchzieht. Möglicherweise passiert das erst im Zusammenhang mit dem nächsten iOS-Update. Zudem bleibt es spannend, ob Entwickler und Entwicklerinnen die neuen Preise übernehmen oder ihre App weiterhin zum alten Preis anbieten, in dem man in eine niedrigere Preisstufe wechselt. Von der Preiserhöhung ausgeschlossen sind automatisch verlängerbare Abonnements.

‎Final Cut Pro
‎Final Cut Pro
Entwickler: Apple
Preis: 299,99 €
‎Logic Pro
‎Logic Pro
Entwickler: Apple
Preis: 229,99 €

Anzeige

Kommentare 11 Antworten

  1. Und wenn weiter der Dollar mehr als der Euro wert ist werden die Preise weiter steigen.

    Die Uschi macht alles richtig 🤩💸

    1. Logic war auch schon mal teurer.
      Bei Studio One kostet allein das (kaum lohnende) Update 150,- Euro, bei Cubase und PT zahlt man regelmäßig für Updates. Da ist Logic im Vergleich immer noch ein Schnapper.

  2. und apple wird noch reicher 😫👎 ich verstehe die welt nicht mehr und solidarität mit den menschen, die nicht soviel geld haben, gibt es einfach nicht….. 😖

    1. Ist ja nicht so als ob die Apps Lebensnotwendig sind. Jahrzehnte sind wir ohne Apps auf Handy ausgekommen.

      Umso mehr Apps ein Abo einführen und alternativen mir zu hohe Preise haben, umso weniger Apps werden es auf dem iPhone halt.

      Wenn ich dann irgendwann vielleicht nur noch die Stockapps deswegen verwende, ist der Weg zu Android auch nicht mehr weit oder das alte 3310 wird aus Schrank geholt fürs Telefonieren und SMS.

      Vorteil bei der 2ten Variante, der Handyvertrag wird günstiger und es braucht auch nicht alle 4-7 Jahre ein neues iPhone. Auch nicht zu Unterschätzen ist dann dass man mit einen reinen Handy auch nicht mehr von Socialmedia gegeißelt werden kann und nicht über diverse Kanäle erreichbar ist.

        1. Erstmal dann im Browser der Kostenlos im iOS ist.

          Und ohne Smartphone einfach wieder Oldschool am PC wenn ich Zuhause bin oder in der Arbeit während der Brotzeit oder Mittags. Genau wie auch Ende der 90er und Anfang der 00er halt.

          1. Stimmt aber bis jetzt kostet der Browser ja nichts Monatlich und das iPhone ist auch Brandneu.

            Also so 4-7 Jahre müsst Ihr mich eventuell also noch aushalten 🤣😂

          2. Mach dir keine Sorgen. Darauf kommt Apple sicherlich auch noch Safari zu monetarisieren😂Die Gier dieses Konzerns kennt keine Grenzen mehr. Aber es ist alles so amazing;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de