Quartalszahlen: Weihnachtsgeschäft beschert Apple erneut Umsatzrekorde

So viel wurde verdient

In der Nacht hat Apple seine Zahlen für das erste fiskalische Quartal des Geschäftsjahres 2022 präsentiert, das am 25. Dezember 2021 zu Ende gegangen ist. Apple hat erneut Rekorde eingefahren, der Umsatz beziffert sich auf 123,9 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnte man sich um rund 11 Prozent steigern.

Der iPhone-Umsatz beträgt 71,63 Milliarden US-Dollar, die Mac-Sparte konnte 10,85 Milliarden US-Dollar einfahren. Das iPad erzielte 7,24 Milliarden US-Dollar, die Kategorie „Wearables, Home and Accessories“ kommt auf 14,70 Milliarden US-Dollar. Wieder stark mit dabei: Die Services erwirtschaftet im ersten fiskalischen Quartal 19,51 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich zum Vorjahresquartal hat Apple in allen Kategorien zugelegt, außer beim iPad.


Tim Cook, CEO von Apple:

„Die Rekordergebnisse dieses Quartals wurden durch unsere innovativste Produkt- und Dienstleistungspalette aller Zeiten ermöglicht. Wir freuen uns über die Reaktion von Kunden auf der ganzen Welt in einer Zeit, in der es wichtiger denn je ist, in Verbindung zu bleiben. Wir tun alles, was wir können, um eine bessere Welt zu schaffen – wir machen Fortschritte auf dem Weg zu unserem Ziel, bis 2030 in unserer gesamten Lieferkette und bei unseren Produkten klimaneutral zu werden, und wir treiben unsere Arbeit in den Bereichen Bildung, Rassengleichheit und Gerechtigkeit voran.“

Luca Maestri, CFO von Apple:

„Die sehr starke Kundenresonanz auf unsere kürzlich eingeführten neuen Produkte und Dienstleistungen hat zu einem zweistelligen Umsatz- und Gewinnwachstum geführt und dazu beigetragen, dass wir einen neuen Rekordwert bei der Anzahl aktiver Geräte erreicht haben. Diese Rekordergebnisse ermöglichten es uns, im Laufe des Quartals fast 27 Milliarden US-Dollar an unsere Aktionäre zurückzuzahlen, da wir unser Ziel, im Laufe der Zeit eine Netto-Cash-Position zu erreichen, beibehalten.“

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de