Signal: Verschwindende Nachrichten jetzt auch als Standard nutzbar

Einmal für alle Gespräche einrichten

Das Entwicklerteam des Messengers Signal (App Store-Link) ist in den letzten Wochen und Monaten fleißig gewesen und stattet die sichere WhatsApp-Alternative fortwährend mit frischen Updates samt neuen Features und Optimierungen aus. Signal steht weiter kostenlos im deutschen App Store für iPhones und iPads zum Download bereit und kann ab iOS 11.0 oder neuer sowie bei 208 MB an freiem Speicherplatz installiert werden. Auch eine deutsche Lokalisierung ist für den Messenger bereits vorhanden, zudem gibt es auch eine eigene macOS-App.

Nun hat das Team hinter dem sicheren Messenger eine praktische Neuerung in die eigene iOS-App integriert. In den Changelogs der letzten Updates findet sich zu diesem Thema kein großer Hinweis, allerdings macht man in einem eigenen Blogeintrag auf der Signal-Website auf das Feature aufmerksam: Verschwindende Nachrichten können nun auch als systemweiter Standard eingesetzt, sprich einmal eingerichtet und dann auf alle Konversationen angewandt, werden.


„Bisher musste das Verschwinden von Nachrichten für jede einzelne Konversation aktiviert werden, aber für diejenigen, die die Vergänglichkeit voll ausschöpfen möchten, bietet Signal jetzt die Möglichkeit, alle Konversationen, die du beginnst, mit einem Standard-Timer zu konfigurieren. Wir haben auch die Möglichkeit hinzugefügt, eine benutzerdefinierte Timer-Dauer für deine Unterhaltungen festzulegen, so dass einige Inhalte in 60 Sekunden verschwinden und andere 18 Minuten oder 4 Wochen lang bestehen können.“

So berichtet das Signal-Team im hauseigenen Blog. Verschwindende Nachrichten können eine Möglichkeit darstellen, die eigene Nachrichten-Historie sauber und ordentlich zu halten. Wird die Option in einem Gespräch angewandt, werden die Nachrichten nach einem festgelegten Zeitraum für Sender/Senderin und auch Empfänger bzw. Empfängerin gelöscht. Mit der Standard-Auswahl können nun verschwindende Nachrichten in den Einstellungen von Signal im Bereich Datenschutz gleich für alle Konversationen vorgenommen werden. Möchte man die Option weiter individuell einrichten, kann diese in den Details eines Gesprächs oder einer Gruppe aktiviert bzw. deaktiviert werden.

‎Signal – Sicherer Messenger
‎Signal – Sicherer Messenger

Anzeige

Kommentare 14 Antworten

      1. @anbra: Ich habe mich etwas zu kurz ausgedrückt. Optionen sind natürlich sinnvoll. Was ich nicht gut finde, ist, dass die Möglichkeit, dass Nachrichten wieder verschwinden, überhaupt da ist. Genau wie bspw. dass man nachträglich Nachrichten beim Empfänger löschen kann. Das geht gar nicht

        1. So ganz verstehen kann ich das nicht. Hast du dich noch nie vertippt oder in der Eile mal einen Kontakt angetippt für den die Nachricht nicht bestimmt war. Dann herzlichen Glückwunsch. Mir ist das schon einige Male passiert. Dann habe ich die Nachrichten für beide gelöscht, kurz geschrieben das ich mich vertippt hatte…. Fertig. Ich für meinen Teil bin ganz froh das es Entwickler gibt die auch ans Leben denken und nicht nur an Software und Provision.

          1. @olaf: Dann hast Du im Leben wohl einfach noch nicht genug erlebt um zu erkennen, wie wichtig es ist, dass nicht andere Leute ohne Deine Zustimmung Daten von Deinem Gerät löschen können. Hier mein konkreter Anwendungsfall mit meinem Mieter:
            appgefahren.de/signal-messenger-will-umzug-auf-neues-smartphone-vereinfachen-297062.html#comment-848560
            Hier ein eher spaßiger Anwendungsfall, der aber gut zeigt, wie Missbrauch funktioniert:
            appgefahren.de/signal-messenger-will-umzug-auf-neues-smartphone-vereinfachen-297062.html#comment-848565
            Insbesondere das erste sollte aber eigentlich reichen.
            Ganz ehrlich? Wegen eines Vertippers mache ich doch keinen Aufriss mit Nachricht löschen. Entweder es ist aus dem Kontext eindeutig ersichtlich, was gemeint ist, oder ich schiebe eine Korrektur hinterher.
            Versehentlich an jemand anderes verschickt? Ist mir tatsächlich noch nicht passiert. Jedenfalls nicht dass ich mich daran erinnern könnte, also wenn überhaupt, dann nichts wichtiges. Wenn es wichtig ist, schaue ich vor dem Absenden immer nochmal hin wer Empfänger ist.

        2. @zero G – Signal (Blog):
          …. „Sie sind eine kollaborative Funktion für Gespräche, bei denen alle Teilnehmer die minimalistische Datenhygiene automatisieren möchten, nicht für Situationen, in denen Ihr Kontakt Ihr Gegner ist – schließlich kann jemand, der eine verschwindende Nachricht erhält, sie wirklich aufzeichnen möchte, immer eine andere Kamera verwenden, um ein Foto vom Bildschirm zu machen, bevor die Nachricht verschwindet.“
          Das heißt für Dich: bevor Du überhaupt liest, erstmal nen Screenshot… die Nachricht könnte innerhalb von 5 sek verschwunden sein. 🤣😂🤣
          Da weiß ich im Normalfall ja noch gar nicht, wie sich der Nachrichtenverlauf daraufhin entwickeln wird…. bzw. erstmal vorsorglich den Recording-Button starten und Bildschirm live aufzeichnen und erst dann Signal öffnen, damit man tatsächlich den Nachweis hat wer wann womit und wieso sein Gegenüber zuerst beleidigt hat…
          Äh… ja… irgendwie nicht so meins… für sich selbst kann das ja Jeder halten, wie er möchte, wenn das aber bei mir als Empfänger die gleichen Auswirkungen hat und ich, wie beschrieben vorsorglich „hochrüsten“ müsste… OmG… wer denkt sich sowas aus?
          Auch ohne krassen Grund, würde ich gerne selbst entscheiden, welche Teile eines Chats ich lösche und welche nicht… was für den Einen Müll ist, muss bei mir nicht die gleiche Reaktion auslösen… und umgekehrt.

          1. @hape: Genau so ist es. Es geht mir nicht darum, meine Freunde gerichtsfest festnageln zu können. Zur Erklärung für alle anderen: „Freunde“ – das sind nicht die Kontakte in meinem Adressbuch, nicht die „Facebook-Freunde“ oder „Xing-/Linkedin-Kontakte“, sondern diejenigen 2-3(!) Personen in meinem Leben, die mich neben der unmittelbaren Familie nachts um 2 anrufen können wenn was ist und für die ich sofort und jederzeit alles stehen und liegenlassen würde und hinfahren würde wenn sie Hilfe brauchen.
            Ansonsten, wie Du schon richtig schreibst, man weiß ja nicht vorher, wo die Reise hingeht. Gesprächsverläufe entwickeln sich und wenns blöd kommt weiß man es erst hinterher dass das Gegenüber der „Gegner“ ist. Been there, done that, siehe meinen Link weiter unten. Um Beleidigungen geht es mir gar nicht so sehr, wenn mich jemand beleidigt, reagiere ich normalerweise mit Spott und Sarkasmus, das tut viel mehr weh als wenn ich mich auf das selbe Niveau einlasse und zurückbeleidige. Und nein, ich habe keine Lust, immer Screenshots oder Bildschirmvideos zu machen. Ich werde einfach keinen Messenger nutzen, bei dem jemand anderes als ich selbst Nachrichten von meinem(!) Gerät löschen kann.

          2. @ Für mich ist Deine Haltung sowieso ganz glasklar klar, zero 👍🏼 – wir Beide hatten ja vorher das lustige „Match“ zum gleichen Thema. 😎 (Deine Links)
            Mit „Beleidigungen“ habe ich natürlich übertrieben, aber manchmal ist es – gerade unter guten Freunden auch nicht unwichtig, zu gucken, an welcher Stelle man womöglich nen Sachverhalt falsch interpretiert hat. Kann einem selbst auch passieren. Ich weiß auch ganz gerne, wann ich nen Grund habe, mich einfach zu entschuldigen.

          3. @hape: Da hast Du absolut Recht mit den Missverständnissen.
            Prinzipiell habe ich aber was dagegen, dass andere Leute bestimmen, was auf meinem Gerät ist. Ich lasse mich auf den goldenen Käfig des Apple-Ökosystems ja schon bewusst ein und nehme es hin, dass das iOS und Apple 1000 Entscheidungen am Tag für mich treffen, in der Hoffnung, dass das schon in meinem Sinne sein wird. Ich brauche nicht auch noch irgendwelche anderen Leute, die beliebig Daten von meinem Gerät löschen können.
            Und zu einem Punkt hatte ich in meiner vorherigen Antwort vergessen was zu schreiben. Zum Signal-Blog:
            „Funktion für Gespräche, bei denen _alle_ Teilnehmer $IRGENDWAS möchten“ (Hervorhebung durch mich)…“. Das alleine zeigt schon, wie realitätsfern bereits der Ansatz ist. Basierend auf unzähligen Gruppenchats, Mesenger-unabhängig, an denen ich in verschiedenen ehrenamtlichen Funktionen teilnehme, habe ich eins gelernt: selbst bei nur minimalen Gruppen mit nur 3-5 Teilnehmern gibt es nichts, bei dem _alle_ Teilnehmer das selbe wollen. Es gibt immer andere Ansichten, Diskussionen, Shitstorms schon wegen Kleinigkeiten, etc.

    1. Ja wenn man Optionen angeboten bekommt die man schließlich nicht nutzen muss ist das echt nicht gut. Da lobe ich mir doch Programme die einem keine Wahl bieten. 😂

  1. Ich dachte bei dieser Funktion:
    Cool ich kann in meinem Gruppenchat Nachrichten automatisch nach 4 Wochen löschen. So bleibt mein Gerät sauber. Was ist passiert? Ich habe die Funktion für alle Teilnehmer eingeschaltet und einen riesigen Shitstorm ausgelöst. Was passiert wohl, wenn man das für alle seine Chats aktiviert… das ist doch irgendwie hohl.

  2. OT:
    Man kann zwar jetzt die Dateigröße (klein und hoch) bei Fotos aussuchen. Aber nicht das Dateiformat. Weiß jemand welches dort unter „hoch“ versendet wird? Vorher konnten Android-User keine RAW-DMGs aus der Fotos-App betrachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de