Auch bei iTunes: Click&Buy stellt im April 2016 den Dienst ein

Ab April könnt ihr bei iTunes nicht mehr mit CLick&Buy bezahlen. Was ihr tun müsst, damit ihr weiterhin einkaufen könnt, fassen wir zusammen.

Wir hatten euch vor wenigen Tagen kurz auf die Schließung von Click&Buy aufmerksam gemacht. Der digitale Bezahldienst, der von der Telekom unterstützt wird, wird ab dem 30. April 2016 die Pforten schließen. Auch bei iTunes und im App Store stand die alternative Bezahlmethode lange zur Verfügung, wird dann aber auch eingestellt. Was ihr als Kunde beachten müsst und welche Bezahlmethode die sicherste ist, wollen wir euch kurz mit an die Hand geben.

Click&Buy bittet alle Kunden, bestehende Guthaben auf ihren ClickandBuy-Konten bis zum 30. April 2016 zu verbrauchen oder auf ihr Bankkonto zu übertragen. Danach ist der Transfer nur noch über die den Kundenservice möglich und soll noch bis September 2016 möglich sein. Doch was ändert sich jetzt für Kunden bei iTunes, die Click&Buy als Zahlmethode verwenden?

Weiterlesen

Stuffle: Digitaler Trödelmarkt kooperiert mit Click&Buy

Stuffle (App Store-Link) ist ein digitaler Trödelmarkt, in dem sich gebrauchte Ware kinderleicht shoppen lässt.

Mit dem Update auf Version 2.3 kooperieren die Entwickler erstmals mit Click&Buy, um den Bezahlprozess noch einfacher und sicherer zu machen. So bekommen Käufer einen Käuferschutz bis zu 2.500 Euro geboten, allerdings fallen für Verkäufer kleine Kosten für die Abwicklung an, die sich nach dem Verkaufswert richten.

Liegt der Wert zwischen 1 und 10 Euro werden 99 Cent fällig, bis 50 Euro fallen 1,99 Euro an, bis 100 Euro 2,99 Euro und alles über 100 Euro wird mit 3 Prozent des Verkaufswert berechnet. Somit gibt es eine einfache Abwicklung, der Verkäufer muss den Empfang explizit zustimmen und wird vorher über die Kosten informiert.

Der Service steht optional zur Verfügung und muss nicht genutzt werden – allerdings wird die Nutzung empfohlen. Was genau Stuffle bietet, möchten wir euch nachfolgend noch einmal auflisten.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de