iOS-Basics: Speicherfresser iMessage entrümpeln

Ab sofort wollen wir euch jede Woche einen kleinen Trick aus iOS präsentieren. Was gibt es alles zu entdecken?

Insbesondere Nutzer von iPhone und iPad mit nur 16 GB Speicherplatz sollten jetzt genauer aufpassen. Speicherfresser sind nämlich nicht nur aufwändige 3D-Filme oder viele Fotos, sondern auch iMessage. Wer hier viel mit Freunden schreibt und neben Nachrichten auch Fotos und Videos austauscht, bombardiert den Speicherplatz des iPhones oder iPads nur so mit Daten.

Wie viele Daten sich angesammelt haben, überprüft man ganz einfach in den iOS-Einstellungen. Unter Allgemein – Benutzung werden nach einer kurzen Ladezeit alle Apps und die Speicherbelegung aufgelistet. Dort kann man auf den ersten Blick sehen, wie viel Platz die Nachrichten-App belegt – in meinem Fall waren es tatsächlich 2,1 GB. Wer die einzelnen Fotos und Videos zusätzlich in der eigenen Foto-Bibliothek des iPhones oder iPads sichert, verschwendet zusätzlichen Speicherplatz.

Weiterlesen


Tricks fürs iPhone: 89 Cent günstige App hilft iPhone-Einsteigern

Wer sich noch nicht so gut mit seinem iPhone auskennt, sollte sich die App „Tricks fürs iPhone“ genauer ansehen – wir haben es bereits getan.

Wenn ihr jemanden in der Familie oder im Bekanntenkreis habt, der sich erst kürzlich ein iPhone zugelegt hat, gibt es aus unserer Sicht zwei Empfehlungen, die nicht fehlen dürfen: Unsere appgefahren News-App und Tricks fürs iPhone (App Store-Link). Die letztgenannte iPhone-App haben wir heute Morgen in den Verkaufscharts des App Stores entdeckt und müssen sagen, dass die Kollegen ihre Arbeit wirklich gut gemacht haben.

Tricks fürs iPhone kostet nur 89 Cent und der Download ist lediglich 31,6 MB groß. Nach dem ersten Start werden allerdings noch einige Daten geladen und der Umfang der App beträgt dann 41,9 MB. Im Mittelpunkt stehen natürlich nützliche und vielleicht etwas versteckte Funktionen von iOS 7.

Weiterlesen

iPad Air: Alle wichtigen Infos, Funktionen & Tipps

Einige von euch halten das neue iPad Air schon in den Händen, bei anderen wird das neue Apple-Tablet am Dienstag per Post eintreffen. Wir haben alle wichtigen Informationen und ein paar Tipps & Tricks für euch.

Worauf muss man beim iPad Air achten, wenn man es in Betrieb nimmt? Ist es vielleicht sogar euer erstes Tablet von Apple? Welche Apps sind kompatibel, welche Spiele sehen besonders toll aus und welche Funktionen gibt es beim neuen iOS 7? Wir haben einige Antworten für euch gesammelt und laden euch natürlich auch dazu ein, eure speziellen Fragen zu stellen, damit wir und der Rest der Community sie beantworten können.

Das iPad Air im Vergleich zu seinen Vorgängern

Lohnt sich der Umstieg wirklich? Diese Frage können wir zumindest seit gestern deutlich beantworten. Sinn macht der Umstieg definitiv, wenn man bisher nur auf ein iPad der ersten oder zweiten Generation genutzt hat. Die Unterschiede in Sachen Prozessor-Geschwindigkeit, Grafik-Leistung und Formfaktor sind enorm. Anders sieht die Sache bei den iPads der dritten oder vierten Generation aus, hier ist ja bereits ein Retina-Display verbaut. Ein Umstieg ist hier aus unserer Sicht nicht zwingend notwendig, allerdings lassen sich aktuell noch sehr gute Wiederverkaufspreise erzielen, um die Finanzierung des neuen iPad Air zu erleichtern.

Weiterlesen


iPad-Buch für Einsteiger: Das Internet in Ihren Händen

Schon einmal vorweg der Hinweis an versierte Nutzer: In diesem Artikel stellen wir ein Buch vor, dass sich an Einsteiger richtet.

Neben den vielen appgefahren-Cracks gibt es sicher auch Nutzer, die gerade erst in die Apple-Welt einsteigen. Genau für diese Zielgruppe wollen wir einen kleinen Blick auf die Bücher-Reihe „Das Internet in Ihren Händen“ werfen. Vielleicht ist das ja auch eine nette Geschenk-Idee, wenn sich demnächst Eltern oder Großeltern auch „so einen flachen Computer“ zulegen. Dann könnt ihr jedenfalls immer schön auf das Buch verweisen und müsst nicht alles selbst erklären…

Erklären können die Autoren Anton Ochsenkühn und Michael Krimmer jedenfalls sehr gut. In zehn Kapiteln, angefangen von der Installation von iTunes bis hin zum problemfreien Datenabgleich mit der iCloud, wird so ziemlich jedes Thema angesprochen, über das ein Neuling informiert sein muss.

Die über 500 Seiten fassenden Bücher überzeugen vor allem durch ihre einfache Verständlichkeit. Dafür sorgen unter anderem zahlreiche Bilder, welche die Vorgehensweise sehr gut verdeutlichen. Praktisch ist auch die Erklärung der mitgelieferten Apps von Apple, damit man auch alle Tricks und Kniffe für Mail, Kalender und Co entdeckt. Genau so werden aber auch einige interessante Apps von Drittanbietern vorgestellt (aber dafür sind wir ja eigentlich da…).

Insgesamt eine runde Sache für Einsteiger und zum Verschenken an Apple-Neulinge. Zu beachten ist, dass es derzeit zwei verschiedene Fassungen gibt. Sparfüchse greifen zur Ausgabe für das iPad 2 (20 Euro, Amazon-Link), die sich nur in kleineren Details von der in Kürze erscheinenden Ausgabe für das neue iPad (25 Euro, Amazon-Link) unterscheiden sollte.

Weiterlesen

Für Einsteiger: Apps, die auf jedes iOS-Gerät gehören

Immer wieder werden wir gefragt, welche Apps man unbedingt auf seinem iPhone oder iPad haben muss. Wir wollen Einsteigern einen kurzen Überblick verschaffen.

WhatsApp Messenger: Diese App gehört einfach auf jedes iPhone, auch wenn mit iMessage zumindest die Kommunikation mit iPhone-Freunden direkt ins System integriert ist. WhatsApp ist auch auf anderen Plattformen wie Android, Symbian oder BlackBerry vertreten und ermöglicht dem Nutzer so, viel Geld zu sparen. (79 Cent, iPhone)

barcoo: Barcodes scannen und Preise vergleichen, das macht doch jeder Mal. Schon erstaunlich, wo man überall Geld sparen kann – nicht nur bei Elektronik, sondern auch bei Kleidung. Gerade jetzt, im Winterschlussverkauf, muss die Marken-Winterjacke nämlich nicht unbedingt ein echter Kracher sein. (kostenlos, Universal-App)

iOutBank: Beim Shoppen darf es zwischendurch ruhig ein Blick auf den Kontostand sein. Hier liefern sich iOutBank und Finanzblick ein enges Duell, momentan hat iOutBank noch die Nase vorn. Wer nur ein Konto hat, kann die Lite-Version auf seinem iPhone installieren, für mehr Möglichkeiten und mehr Konten gibt es die Pro-Version für iPhone und iPad. Für mich gerade unterwegs ein unverzichtbares Tool. (6,99 Euro, iPhone/iPad)

ON AIR: Eine komplett perfekte Fernsehzeitschrift für das iPhone oder iPad ist uns noch nicht über den Weg gelaufen, ON AIR ist aber sehr nah dran. Bisher fehlt zwar noch eine Möglichkeit, die Werbung dauerhaft zu entfernen, ansonsten macht man mit der kostenlosen TV-Zeitung aber nicht viel verkehrt. Für einen schnellen Blick über das aktuelle Programm immer gut zu gebrauchen und komfortabler als so manche Webseite. (kostenlos, Universal-App)

Air Video: Auch wenn Apple mit Privatfreigabe und AirPlay eigene Techniken umsetzt, muss man auf dem Computer gespeicherte Videos oftmals noch in das richtige Format umwandeln. Wer darauf keine Lust hat und nicht immer am PC sitzt um Videos zu schauen, sollte zu Air Video greifen. Damit lassen sich Videos ohne Umwandlung auf das iPhone oder iPad streamen. (2,39 Euro, Universal-App)

DB Navigator: Auch wenn die separate Ticket-App aus Sicht der Nutzer nicht unbedingt ein logischer Schritt war, erfüllt der DB Navigator weiterhin seinen Dienst. Wer auf die schnelle Herausfinden will, wie man mit öffentlichen Verkehrsmitteln von A nach B kommt, findet hier die nötige Auskunft. Besonders in fremden Städten oder Gebieten, in denen der Verkehrsverbund keine eigene App anbietet, sinnvoll. (kostenlos, iPhone/iPad)

WeatherPro: Klar, eben mal nach dem Wetter schauen, das kann man auch mit Bordmitteln. Für mehr Informationen, mehr Städte und mehr Komfort bietet sich Weather Pro an. 3-stündliche Vorhersagewerte für die nächsten sieben Tage, freie Wahl der Einheiten, Zusatz-Infos wie gefühlte Temperatur und Wetter-Filme sind nur einige der zahlreichen Features. (2,99 Euro, iPhone / 3,99 Euro, iPad)

GPS Navigation 2 – skobbler: Ein Navi auf dem iPhone, das kann sehr oft hilfreich sein. Ich empfehle Navigon Europa, das mit 89,99 Euro aber momentan zum teuren Normalpreis angeboten wird. Sparfüchse setzen lieber auf skobbler, hier lassen sich Offline-Karten für eine geringe, einmalige Gebühr freischalten. Leichte Abstriche muss man beim Kartenmaterial von OpenStreetMap machen, für den Gelegenheitsnutzer ist skobbler aber wohl die beste Wahl. (1,59 Euro, Universal-App)

Snapseed Mit dem iPhone wird ja bekanntlich sehr gerne fotografiert. Wer noch mehr aus seinen Bildern herausholen möchte, kann sie direkt am Gerät bearbeiten – auf Wunsch auch am iPad. Viele Werkzeuge, viele Optionen und eine gute Bedienung bietet Snapseed, das übrigens aus deutscher Entwicklung stammt. (3,99 Euro, Universal-App)

Tagesschau: Auch wenn die Tagesschau-App in Zukunft mehr auf Video- und Audio-Inhalte setzen soll, eignet sie sich perfekt für einen schnellen Blick zwischendurch. Natürlich kann man – je nach Interesse – auch zu anderen Nachrichtenquellen greifen. App-Angebote gibt es unter anderem von Spiegel Online, n-tv oder Focus. (kostenlos, Universal-App)

TuneIn Radio Pro: Wenn die iPod-Bibliothek mal wieder „ausgehört“ ist, tut es auch noch das gute, alte Radio. Wir empfehlen die werbefreie Pro-Version von TuneIn, mit der man auf tausende Radio-Sender Zugriff hat. Bei bestehender Internet-Verbindung lässt sich sogar das Bundesliga-Radio hören. Klappt übrigens auch prima aus dem mobilen Datennetz, eine passende Flatrate vorausgesetzt. (79 Cent, Universal-App)

Unsere Liste ist natürlich nach unserem persönlichen Empfinden verfasst, sollte für einen Großteil der Nutzer aber zutreffen. Wenn es noch eine App gibt, die für euch unverzichtbar ist, könnt ihr sie gerne (am besten unter Angabe von Gründen) in den Kommentaren nennen.

Weiterlesen

Copyright © 2021 appgefahren.de