90elf: Fußball-Vergnügen mit bezahlter Werbung (Update)

Fußball ist die liebste Sportart der Deutschen, daran besteht kein Zweifel. Live verfolgen kann man es auf dem iPhone zum Beispiel mit 90elf.

Was waren das noch für Zeiten, als wir uns Woche für Woche hinter das Radio geklemmt haben um Manie Breuckmann und Sabine Töpperwien zuzuhören. Mittlerweile gibt es Sky, Premiere oder wie auch immer – und natürlich das iPhone. Mit 90elf gibt es hier eine App, die Live-Radios zu allen Spielen der 1. und 2. Bundesliga, sowie ausgewählte Spiele aus dem DFB-Pokal und den europäischen Bewerben auf das iPhone bringt.

Nach dem Kauf der 1,59 Euro teuren App 90elf Fussball Bundesliga Saison 2010/2011 stellt man leider sofort fest, dass nicht eine Grafik für das Retina-Display optimiert ist und zudem großzügig Werbung eingeblendet wird. Gut, letztlich geht es ja um das Hörvergnügen, aber auch bei jedem Senderwechsel wird kurz Werbung eingespielt – schon irgendwie schade.

Qual der Wahl: Konferenz oder Einzelspiel
Sind Spiele im Gange, hat man die Auswahl zwischen einer Konferenz oder dem Gang in ein einzelnen Stadion. Die Streams funktionieren hierbei problemlos und sind auch über Edge halbwegs vernünftig zu empfangen, wobei man im Optionsmenü die Auswahl zwischen zwei Qualitätsstufen hat.

Natürlich läuft 90elf unter iOS 4.0 auch im Hintergrund, so dass man problemlos andere Dinge erledigen kann, während man gespannt den Fußball-Reportagen lauscht. Ganz nebenbei gibt es noch einen Live-Ticker, der aber nicht ganz perfekt umgesetzt ist: Durch die Begrenzung von zwei Zeilen pro Eintrag wird immer mal wieder etwas abgeschnitten.

Insgesamt macht 90elf optisch keine wirklich gute Figur. Das fehlen der Retina-Unterstützung haben wir schon angesprochen, auch sonst sucht man grafischen Schnickschnack vergeblich. Naja, immerhin: Die App ist so grün wie ein gut gepflegter Rasen.

90elf&Sinalco: Gleiche App, aber kostenlos
Laufen aktuell keine Spiele, hat man Zugriff auf News, Tabellen und Statistiken von 90elf.de – für Fußball-Fans sicher eine nette Sache. Was wir dagegen schade finden: Personalisierbare Konferenzen gibt es bisher nur auf der kostenlosen Webseite, nicht aber in der kostenpflichtigen App.

Der absolute (Latten-)Kracher ist allerdings: Im App Store gibt es eine Version 90elf&Sinalco, die kostenlos geladen werden kann und den gleichen Funktionsumfang bietet. Ob hier eine zeitliche Begrenzung vorliegt und die App vielleicht nur noch bis Saisonende funktioniert, wissen wir leider nicht. Statt 90elf zu kaufen, solltet ihr euch aber auf jeden Fall 90elf&Sinalco laden.

Wir haben lange überlegt, wie wir diese Tatsache in die Testwertung der Bezahl-App 90elf einfließen lassen sollen und haben uns dazu entschieden, einen ganzen Stern abzuziehen. Sollte die 90elf&Sinalco-App wieder aus dem Store verschwinden, werden wir die Wertung natürlich wieder korrigieren. Fraglich ist auch, ob es für die nächste Saison eine neue 90elf-App geben wird.

Update: Mittlerweile wurde bei 90elf&Sinalco ein Fehler behoben. Nun muss ein Code eingeben werden, um die App nutzen zu können. Diesen Code findet man natürlich auf Sinalco-Flaschen. Die Wertung für die Kauf-Version von 90elf erhöhen wir daher wieder um einen Stern.

Weiterlesen


Radio mit iPhone oder iPad hören – auch im Hintergrund

Eigentlich kann man mit iTunes seine Lieblingsmusik auf das iPhone oder iPad packen und damit glücklich sein. Wer trotzdem Radio hören möchte, muss zu einer App greifen.

Mit dem Update auf Version 1.1. wurde die App Volksradio zur Universal-App und ist somit auf iPad und iPhone zu einem Preis nutzbar. Wer aufs „Radio hören“ nicht verzichten möchte, kann zum Beispiel zum 1,59 Euro teuren Volksradio greifen. Hinweis: Am 6. Dezember ist das Volksradio ein Teil des vieda-Adventskalender und kann für 79 Cent aus dem App Store geladen werden.

Die wohl gängigsten Radiosender werden in einer sortierten Liste direkt nach dem Start angezeigt. Durch einen Klick auf die entsprechende Radiostation wird die Frequenz gesucht und danach seid ihr direkt verbunden. In einer ganz netten Grafik wird das Logo oder eine entsprechende Grafik zum Song beziehungsweise zum Radiosender angezeigt. Wenn einem das Radio oder die Moderation oder die gespielten Songs gefallen, kann man die Station mit bis zu fünf Sternen bewerten.

Des Weiteren kann man nach dem Update das Radio trotzdem weiter hören, auch wenn die App im Hintergrund läuft. So kann man ein Spiel starten und trotzdem weiterhin der Musik des Radios lauschen. Da die App über das Internet kommuniziert, wird natürlich eine Internetverbindung vorausgesetzt. Und genau hier gibt es ein kleines Problem. Durch die ständige Verbindung zum Internet wird das Akku stark belastet. Wer also zu viel und zu lange Radio im Hintergrund hört, muss damit rechnen das sein Akku recht schnell leer geht.

Findet man sein Lieblingsradio nicht in der Liste, kann man versuchen es manuell einzufügen. Zudem kann man den Entwickler diese Radiostation vorschlagen. Mit ein wenig Glück könnte im nächsten Update die Station in der Liste auftauchen.

Weiterlesen

Appgefahren zu Gast im Lokalradio Bochum

In der vergangenen Woche waren wir im Studio von Radio Bochum zu Gast und haben ein wenig über das iPhone und die vielen tausenden Applikationen berichtet. Am Dienstag war der Beitrag dann im Lokalradio zu hören.

Obwohl die äußerst charmante Redakteurin Svenja Wahle nur ein sechs Jahre altes Handy besitzt, konnten wir sie leider nicht wirklich von den Vorzügen des iPhones überzeugen. Trotzdem stellten wir ihr einige Apps vor, unter anderem den Jourist Weltübersetzer oder das tolle Spiel Flight Control.

Weitere tolle Applikationen haben wir bereits den Ruhr Nachrichten vorgestellt. Um was es damals ging, könnt ihr in diesem Artikel erfahren. Und nun viel Spaß mit dem Radio-Beitrag.

(Direkt-Link)

Foto/Audio: Radio Bochum

Weiterlesen


EinsLive veräppelt Apple

EinsLive ist für die junge Generation vermutlich der beliebteste Radiosender in ganz NRW. Immer wieder beweist man Humor und schreckt vor kaum etwas zurück – diesmal musste auch Apple dran glauben.

Wenige Stunden vor der Keynote am 27. Januar blickte der Radiosender schonmal voraus und zeigte seine ganz eigene Präsentation der neuen Produkte. Das neue iSlate war schnell abgehandelt, viel lieber konzentrierte man sich auf kommende und innovativere Produkte wie den iCook, die Küchenhilfe mit 10-Zoll-Backblech, oder den iCatcher – kann nichts, sieht aber gut aus.

Wer sich den Comedy-Folge selbst anhören will sollte diesem Link folgen.

Foto: WDR/Lachnit

Weiterlesen

Copyright © 2021 appgefahren.de