Tweetlogix: Alternative zur Twitter-App

Auch wenn Twitter hierzulande nicht so beliebt ist wie in den USA, stellt euch Jan in seinem User-Test eine Client-App vor.

Die App Tweetlogix ist eine Alternative zu der originalen Twitter-App. Da diese ja nach dem letzten Update sehr stark in die Kritik geraten ist, möchte ich heute eine Alternative vorstellen.

Die Benutzeroberfläche ist an die der eigentlichen Twitter-App angelehnt, so viele außergewöhnliche Ideen können ja ohnehin nicht umgesetzt werden. Man kann wie gewohnt durch die Timeline scrollen und unten gibt es eine Leiste, in der man zwischen den einzelnen Menüpunkten wechseln kann.

Im Mittelpunkt stehen natürlich die Timeline, in der man alle Nachrichten der Twitter-Konten empfängt, die man zuvor abonniert hat. Hier besteht die Möglichkeit, direkt auf Tweets zu antworten oder sie weiter zu leiten – mehr als zwei Klicks sind dafür nicht notwenig.  Einen eigenen Beitrag zu erstellen, geht ebenfalls gewohnt schnell von der Hand. Selbst die Beschränkung auf 140 Zeichen kann umgangen werden – wenn auch nur über einen kleinen Umweg.

Wenn man etwas mehr mitteilen möchte, kann man auch weiterführende Informationen an seinen Tweet anhängen. Neben den bekannten Hash-Tags können das auch Bilder, Videos, Musikstücke oder sogar Positionsdaten sein. Hier gilt natürlich immer: Lieber kurz nachdenken, bevor etwas zu persönliches im Internet verteilt wird.

Die App hat im Gegensatz zur Twitter-App einen eingebauten URL-kürzer und Tweets, die mehr als 140 Zeichen lang sind, werden automatisch bei Tweetlonger veröffentlicht – falls man mal mehr zu sagen hat. Außerdem kann man Bilder und Videos hochladen und mehrere Profile verwalten. Desweiteren kann man das Design farblich angepasst und Read it Later verwendet werden.

Obwohl sich die Entwickler offensichtlich Mühe gegeben haben, kommt die App optisch einfach nicht an ihr Vorbild heran. Desweiternen fehlen derzeit Push-Benachrichtigungen, die hoffentlich bald nachgereicht werden. Die Nutzer, die Twitter sehr häufig nutzen und nach dem Update der Originalen-App enttäuscht sind, können mit einem ruhigen Gewissen 1,59 Euro investieren.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de