Taptile: Zeiterfassung für iOS und OS X mit Auswertungen, iCloud-Sync und Apple Watch-App

Erst vor wenigen Tagen haben wir euch mit Timelime eine Zeiterfassungs-App vorgestellt. Nun folgt mit Taptile ein weiterer Kandidat.

Taptile Zeiterfassung

Taptile lässt sich in drei verschiedenen Varianten beziehen: Neben einer 5,99 Euro teuren iPhone-App (App Store-Link) gibt es eine separate HD-Version für das iPad (App Store-Link), die mit 8,99 Euro zu Buche schlägt, sowie eine Anwendung für Mac OS X (Mac App Store-Link), die für 14,99 Euro zu haben ist. Alle Varianten werden über die iCloud nahtlos synchronisiert, so dass man auf allen Geräten auf dem neuesten Stand ist. Taptile lässt sich in der mobilen Variante ab iOS 8.0 nutzen, auf dem Mac sollte mindestens OS X 10.10 installiert sein. Wer Taptile vor dem Kauf erst ausprobieren möchte, findet kostenlose Lite-Versionen für iOS und OS X im Store.

Die Entwickler von Taptile beschreiben ihre Anwendung als „die schnellste und flexibelste Zeiterfassung für deinen Mac, dein iPhone, iPad und die Apple Watch“. Veröffentlicht im Dezember 2012, haben die Macher ihrer Anwendung bereits über 42 Updates spendiert – zu einer der letzten größeren Schritte zählte das Release der Mac-App im September 2015 im Mac App Store.

Bereits beim ersten Start von Taptile wird klar: Die Anwendung verfügt über ein sehr übersichtliches Layout und Struktur und hat großen Wert auf eine schnelle Zeiterfassung gelegt. Neben einer von den Entwicklern als „One-Tap“-Erfassung bezeichneten Funktion auf jedem Gerät gibt es auch ein Widget für die „Heute“-Ansicht der Mitteilungszentrale, über die sich bequem Erfassungen starten lassen. Darüber hinaus gibt es eine Anbindung an die Apple Watch, auf der sich viele Aktionen verwalten lassen, sowie für Besitzer eines iPhone 6s/6s Plus eine 3D Touch-Funktion für Quick Actions direkt vom Homescreen aus („Zeit erfassen“, „Neue Aufgabe“, „Neuer Auftrag“ und „Neuer Auftraggeber“).

Taptile Watch

Backup-Funktion in Taptile per E-Mail und iCloud Drive

Mit Taptile können Nutzer ihre eingetragenen Daten zudem nicht nur grafisch auswerten lassen, sondern auch aktive Einträge über das App-Icon, in der Mitteilungszentrale, im „Heute“-Widget und im Sperrbildschirm anzeigen lassen. Darüber hinaus gibt es zur weiteren Verarbeitung der erfassten Arbeitszeiten einen Excel- und Numbers-CSV-Export sowie eine Möglichkeit, die Daten als pdf zu verschicken oder auf dem Gerät zu öffnen.

Besonders auf dem größeren Bildschirm des iPads kommt die Struktur von Taptile besonders gut zur Geltung: Obwohl die App viele Informationen auf einem Screen vereint, wirkt das Interface nicht überladen, sondern puristisch-elegant. Und wer doch einmal seine wertvollen Daten sichern muss, kann seine Datenbank per E-Mail versenden oder problemlos in den iCloud Drive übertragen. Zum Einstieg in Taptile gibt es neben einem einführenden Tutorial in den Apps selbst eine ausführliche Hilfe für iOS und OS X auf der Website der Entwickler.

Kommentare 8 Antworten

  1. Was heißt kostenlos ausprobieren, gibt es eine zeitliche Begrenzung oder Funktion oder … Funktioniert die Synchronisation bei der kostenlosen Version auch?
    Muss sagen kostenlos würde ich die App nutzen, aber der Preis ist mir zu hoch.

  2. @derich: Zum Glück kann jeder selbst entscheiden, wieviel ihm eine ordentliche App wert ist.
    Mir persönlich sind alle drei Apps ihren Preis wert, weil die Apps mich optimal bei der Rechnungsstellung unterstützen. Da ich mit meinen erfassten Arbeitszeiten richtiges Geld verdiene, sind die paar Euro schnell wieder drin.
    Zudem unterstütze ich gern ein paar unabhängige Entwickler, die eine ordentliche Leistung erbringen.

    Fatal für mich wäre eine App die weniger kostet, aber mal die Daten verliert oder einen Fehler bei der Erfassung hat.
    Zudem haben mir die Entwickler schon dreimal sehr nett und zügig bei Fragen und Problemen geholfen. Das erlebe ich mit anderen Apps nicht so häufig.

    1. Da ich die App nur zur Info nutzen würde sieht es mit dem Preis etwas anders aus. Würde ich sie nutzen wie du, dann keine Frage wäre es okay für mich. Ich habe kein Problem für Qualität Geld zu investieren.

  3. @mel: Respekt.
    Dass Du so schnell sogar eine Rezension für die Taptile App hinbekommst, wo ich das gerade erst angemerkt hatte, hätte ich nicht gedacht.
    Oder hattest Du die schon inpetto?
    Gruß Tim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2018 appgefahren.de