Fit The Fat 2: Digitales Abspecken erinnert an Tamagotchi-Zeiten

Das Spiel Fit The Fat 2 ist schon seit Juni im App Store verfügbar, kann aber erst jetzt gute Download-Erfolge verzeichnen.

Fit The Fat 2

Der alltägliche Blick in die App Store Charts verrät, dass Fit The Fat 2 (App Store-Link) gerade auf dem aufsteigenden Ast ist. Der Titel reiht sich gerade auf Platz fünf ein und sammelt gute Bewertungen. Ich habe mir das Spiel ebenfalls installiert und möchte euch meine eigene Meinung mitteilen.


In Fit The Fat 2 gilt es einen stark übergewichtigen Mann beim Abnehmen zu helfen. Dazu könnt ihr ihn ins Fitnessstudio begleiten und Übungen ausführen. Seilchenspringen, auf dem Laufband Kalorien verbrennen, ein Box-Workout starten oder die Hanteln bewegen. Jede Übung wird über einfache Klicks oder Wischgesten absolviert.

Doch der gute Mann hat natürlich auch Hunger und möchte seine Energie im Schlaf aufladen. Im Shop steht Essen bereit: Ihr könnt Fast Food, normales oder gesundes Essen kaufen, wobei das gesunde Essen, das beim Abnehmen natürlich Pflicht ist, deutlich teurer ist als das Fast Food. Wie jeder Sportler kann auch euer Freund nicht den ganzen Tag Sport treiben und muss seine Energie im Schlaf aufladen. Das es hier einen Timer gibt muss ich nicht extra erwähnen, oder?

Fit The Fat 2: Tamagotchi neu verpackt

Der Kollege in Fit The Fat 2 startet bei 507 lbs, also mit 230 Kilogramm. Finanziert wird das Spiel über Werbung und diverse In-App-Käufe, mit denen ihr Münzen oder Extras kaufen könnt. Ihr könnt einen Energiedrink kaufen und somit die Energie sofort aufladen, neue Trainingskleidung erwerben oder mehr Essen und weitere Übrungen schneller freischalten.

Fit The Fat 2 shop

Fit The Fat 2 ist für mich nichts anderes als ein Tamagotchi für das iPhone. Der Typ möchte stets trainieren, essen und schlafen. Die einzige sinnvolle Funktion: Wenn ihr im echten Leben trainiert und die Daten mit HealthKit speichert, nimmt auch der virtuelle Freund ein paar Kilos ab.

Ich persönlich habe mit Fit The Fat 2 kaum Spaß. Statt dem virtuellen Freund beim Abspecken zu helfen, nutze ich die Zeit lieber damit, um selbst eine Runde zu joggen oder Übungen im Fitnessstudio zu machen. Das Freemium-Prinzip finde ich sowieso mehr als nervig, von daher kann ich mit Fit The Fat 2 nicht viel anfangen.

Im App Store gibt es aktuell vier von fünf Sterne, auch In-App-Käufe werden fleißig getätigt. Die Frage an euch: Habt ihr Fit The Fat 2 schon ausprobiert? Könnt ihr dem Spielprinzip etwas abgewinnen? Oder bleibt ihr lieber bei Pokémon GO, bei dem ihr euch ja auch zwangsweise bewegen müsst?

‎Fit the Fat 2
‎Fit the Fat 2
Entwickler: FIVE BITS, INC.
Preis: Kostenlos+

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

  1. Ich nutze PokémonGo nicht – hab’s nicht mal installiert.

    Zum Laufen verwende ich runtastic (früher mal die Nike+ App), zum Biken die App „Mountainbike“ (ebenfalls von runtastic). Allerdings tracken die nur mit.

    Im Hintergrund läuft, weil irgendwann mal günstig erstanden, noch „StepBuyStep“ – aber nicht so, dass ich da jetzt jeden Tag drauf schaue. Könnte man eigentlich tun, um das Spielziel schneller zu erreichen – aber ich bin mal so wagemutig gewesen, es komplett ohne Begleiter und Boni (für erreichte Tagesziele) zu versuchen.

    Generell finde ich die Idee, Fitness-Apps mit spielerischen Aspekten zu verbinden aber irgendwie gut. Auf der Wii gab es mal ein Spiel (Step to the beat), bei der man durch das Bewegen auf dem Wii-Board durch eine virtuelle Stadt lief und diese dann aufbaute, indem man durch das Laufen (zum Rhythmus der gespielten Musik) Punkte sammelte, die man dann für neue Musik oder Stadtteile, Gebäude oder Dekorationen der Stadt durch die man lief, freischalten konnte. Je nach Schwierigkeitsgrad dauerte das auch schon mal mehrere Wochen. Diese Idee fand ich klasse.

    Das Spielprinzip des vorgestellten Spiels interessiert mich irgendwie so gar nicht – wird also nie den Weg auf mein iPhone bzw. iPad finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de