Huawei Band 3e: Günstiger Fitness-Tracker für Einsteiger mit bis zu 14-tägiger Laufzeit

Das erschwingliche Fitnessband richtet sich vor allem an sportlich aktive Läufer.

Auch wenn der Markt für Fitness-Armbänder und Smartwatches mittlerweile sehr gesättigt sein dürfte, wagen es die großen Hersteller immer noch, neue Produkte dieser Art zu veröffentlichen. Und da nicht jeder über 400 Euro für eine Apple Watch oder auch 120 Euro für einen State-of-the-Art-Fitnesstracker ausgeben möchte, bedient der große Konzern Huawei mit einem seiner Gadgets nun auch das Klientel, das sich eher im Einsteiger-Bereich sieht und lediglich Basis-Features in einem Fitnessband braucht. 

Ich hatte in den letzten Wochen die Gelegenheit, mir also das Huawei Band 3e genauer anzusehen. Bei Gearbest gibt es das Band schon ab circa 25 Euro (wählt Priority Line beim Versand), bei Amazon muss man 10 Euro mehr bezahlen. Verfügbar ist das Fitness-Armband in einer schlichten, klassischen schwarzen Variante, zudem gibt es auch eine Version in rosa.

Die Zahlen und Fakten des Huawei Band 3e sind angesichts des günstigen Kaufpreises schon beeindruckend: Das Fitnessband verfügt über ein 1,27 cm großes PMOLED-Display, ist mitsamt Silikonarmband nur 17 Gramm schwer, verfügt über eine Wasserdichtigkeit von 5ATM (bis 50 m Tiefe wasserdicht), und kann bei normaler Nutzung etwa 14 Tage mit einer Akkulaufzeit auskommen. Die abnehmbare Tracker-Einheit lässt sich beim Laufen auch mit einer im Lieferumfang befindlichen Trageklemme am Sportschuh tragen, um entsprechende Auswertungen geliefert zu bekommen – dafür sorgt ein im Inneren verbauter 6-Achsen-Bewegungssensor.

Auch im Alltag hat das Huawei Band 3e einiges zu bieten: Das Fitnessband zeichnet kontinuierlich Schritte, Distanz und verbrauchte Kalorien auf, überwacht darüber hinaus den Schlaf mit Leicht- und Tiefschlafphasen, hat einen eingebauten Wecker per Vibrationsalarm, alarmiert den Nutzer bei zu langer Inaktivität, kann das verbundene Smartphone mit einem akustischen Signal finden, und signalisiert dem Besitzer außerdem, wenn ein Anruf oder eine Nachricht eingeht. Verzichten muss man bei diesem Einsteiger-Gadget allerdings komplett auf eine Herzfrequenzmessung oder auch einen eingebauten GPS-Sensor. Bei sportlichen Aktivitäten heißt es daher, für genaueres Tracking das Smartphone mit in der Tasche zu haben.

Dornschnalle sorgt für Sicherheit beim Tragen

Die Einrichtung mittels eines iPhones ist mit Hilfe der zugehörigen iOS-App Huawei Health (App Store-Link) schnell erledigt. Das Gerät koppelt sich per Bluetooth und synchronisiert bei jedem Start der App die zuletzt aufgezeichneten Daten. Das klappte in meinem Fall wirklich problemlos und zügig. Vor der Installation des Bandes muss aber ein Nutzeraccount bei Huawei erstellt werden, ohne diesen Schritt ist die Nutzung des Fitnessbands leider nicht möglich. Aber diese Prozedur kennt man mittlerweile von jedem Fitnessprodukt-Hersteller, sei es Withings, Garmin, TomTom oder andere.

‎Huawei Health
‎Huawei Health
Preis: Kostenlos

Zum Lieferumfang und Verarbeitungsqualität lässt sich sagen: Hier ist alles Standard. Neben der Tracking-Einheit und dem Silikonband findet sich noch eine Ladeklemme mit USB-Anschluss sowie die oben bereits erwähnte Schuhklemme für das Lauf-Tracking in der relativ schlichten Verpackung. Besonders gefreut hat mich die für ein Fitnessband doch relativ schmale und leichte Bauweise – das Band trägt am Handgelenk kaum auf und ist nach kurzer Eingewöhnungsphase auch nicht mehr zu spüren. Ein weiterer Pluspunkt ist der Verschluss des Silikonbands: Hier setzt Huawei beim Band 3e auf eine klassische Dornschnalle, wie man sie von Uhrenarmbändern kennt. Andere Fitnesstracker verfügen häufig nur über einen Dorn, der zum Anlegen in ein vorgestanztes Loch gedrückt wird, und daher jede Menge Potential zum Verlust des Bandes bietet. Die hier vorliegende Lösung ist eindeutig die bessere und sollte jedem Besitzer ein Gefühl von Sicherheit beim Tragen vermitteln. A propos Silikonband: Werksseitig wird das Huawei Band 3e in Schwarz oder Rosa ausgeliefert, es können aber noch Wechselbänder vom Hersteller in Orange, Grau und Dunkelblau separat erworben werden.

Hohe Schrittanzahl und eine alternative Kaufempfehlung

 

Nachteile beim Tragen habe ich allerdings auch feststellen müssen: Im direkten Vergleich mit meiner Apple Watch am aktiven Handgelenk zeigte das Huawei Band 3e am Ende eines Tages im Durchschnitt 1/5 mehr an Schritten an als die GPS-basierte Erfassung meiner Apple-Smartwatch. Dies ist aber ein Problem von allen Fitnessbändern, die lediglich auf Handgelenksbewegungen zur Erfassung von Schritten setzen – da wird die morgendliche Pflegeroutine mit Haare waschen und Zähneputzen fast schon zu einem ausgedehnten Spaziergang. Ebenfalls schade ist die Tatsache, dass Huawei nur sehr rudimentäre Angaben zum Eingang von Benachrichtigungen auf dem kleinen Display des Trackers liefert. Egal, welche App mir eine Nachricht aufs iPhone schickt, das Huawei Band 3e vibriert und zeigt dann lediglich ein kreisrundes Info-Symbol an. 

An dieser Stelle kommt dann auch die Frage nach Alternativen auf. Im Bereich von etwa 30 Euro wird man leider kaum andere Fitnesstracker namhafter Hersteller finden, die über eine ähnliche Ausstattung verfügen – selbst Einsteigermodelle von Garmin und Co. sind selten unter 50 Euro zu haben. Erwähnenswert sind allerdings die beiden Erfolgsmodelle von Xiaomi, das Mi Band 2 und Mi Band 3, die jeweils mit Preisen von 20 bzw. 30 Euro als zähnefletschende Konkurrenz im Hintergrund stehen.

Und betrachtet man Qualität und Funktionalität, hat nach meinen Erfahrungen mit dem Xiaomi Mi Band 3 dieses Modell in der Preisklasse eindeutig die Nase vorn. Hier gibt es neben einem größeren Display mit mehr Anzeige-Optionen auch eine kontinuierliche Herzfrequenzmessung, die Darstellung von Nachrichten mit kleiner Vorschau und ein Touchscreen-Display in Hochglanzoptik – und das bei gleicher Akkulaufzeit und identischer Wasserdichtigkeit. Schlecht ist das Huawei Band 3e deswegen trotzdem nicht: Wer einen grundsoliden Fitnesstracker für wenig Geld sucht, der zudem über eine schmale, unauffällige Bauweise verfügt, sollte sich das Modell von Huawei auf jeden Fall genauer ansehen. Weitere Infos gibt es auch auf der Produktseite von Huawei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de