Tim Cook bezüglich AR-/VR-Headset: „Ihr werdet sehen, was wir zu bieten haben“

Interview mit China Daily

Apples CEO Tim Cook hat China Daily ein Interview gegeben. In diesem hat er sich unter anderem über die Zukunft von Augmented und Virtual Reality geäußert – und dabei auch einen kleinen Hinweis in Richtung Apples eigenem AR-/VR-Headset gegeben.

Den kleinen Ausschnitt aus dem Interview hat Cesar Berardini bei Twitter geteilt. „Tim Cook wurde nach AR- und VR-Headsets gefragt… schaut euch seine Antwort an… Apple Reality wird kommen.“ heißt es in seinem Tweet.


Tim Cook erklärte im Interview mit China Daily unter anderem, dass er sehr gespannt auf die vielen Möglichkeiten, die Augmented Reality bieten könne, sei. Dies ist insofern nichts grundlegend Neues, da sich der Apple-Chef in der Vergangenheit bereits mehrfach von AR begeistert gezeigt hat. Er gab gleichzeitig aber auch einen kleinen Hinweis in Richtung des eigenen AR-/VR-Headsets: Man solle „dranbleiben“ und sehen, was Apple zu bieten habe.

„Wie Sie vielleicht wissen, bin ich unglaublich begeistert von AR, und das Entscheidende an jeder Technologie, einschließlich AR, ist, dass der Mensch im Mittelpunkt steht. Und genau darauf konzentrieren wir uns jeden Tag. Momentan haben wir beispielsweise über 14.000 ARKit-Apps im App Store, die Millionen von Menschen auf der ganzen Welt AR-Erlebnisse bieten.

Trotzdem denke ich, dass wir noch ganz am Anfang stehen, wenn es darum geht, wie sich diese Technologie weiterentwickeln wird. Ich könnte nicht aufgeregter sein über die Möglichkeiten, die wir in diesem Bereich gesehen haben, und bleiben Sie dran und Sie werden sehen, was wir zu bieten haben.“

Apple selbst hat bisher noch kein offizielles Statement zur Arbeit an einem AR-/VR-Headset abgegeben, allerdings halten sich schon seit Jahren entsprechende Gerüchte, dass der Konzern auch in diesem Bereich tätig ist. Apples eigenes Headset soll laut verschiedenen Quellen über zwei 4K-Micro-OLED-Displays, 15 Kameramodule, einen leistungsfähigen Chip, Handgesten-Unterstützung und Spatial Audio verfügen, und nach bisherigen Prognosen rund 3.000 USD kosten.

Anzeige

Kommentare 10 Antworten

  1. Der Preis ist leider gerechtfertigt, da das Headset über den alten 30-poligen Stecker verfügt, den die ersten iPods hatten. Diese sind leider nur noch zu solchen Preisen zu bekommen.
    Diese Information kommt aus absolut zuverlässigen Quellen.

  2. Bin gespannt was die Zukunft in dieser Richtung bringt und technisch leisten kann… Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, das Menschen mit einer solchen “klobigen” AR/VR-Brille durch die Welt laufen… Die Geräte werden ausschließlich für den Heimgebrauch genutzt! Sollten die Brillen allerdings kleiner (wesentlich kleiner) werden, sehe ich dort Potenzial… Man stelle sich vor, man geht durch die Stadt, kann direkt Fahrzeiten vom ÖPNV vor dem Auge ablesen, die Speisekarte des Restaurants, das Angebotsheft vom Edeka, die Route zum nächsten Ziel, Zusatzinfos (vielleicht sogar Videos) zu Museumsobjekten, die man sich gerade anschaut, oder Testläufe durch 3D-Raumplanungen, wie Küchen und Bäder! Rettungssanitäter hätten es zum Beispiel einfacher Diagnosen zu stellen und Medikationen zu wählen. Feuerwehren die sich direkt einen Überblick verschaffen könnten und im Sichtfeld direkt die Personen in einem brennenden Haus orten können, oder einfacher den nächsten Hydranten finden… Nur um mal ein paar zu nennen. Ich denke schon das sich die Technik durchsetzen könnte, wenn die Hardware mitspielt!

    1. Da lasert man sich die Augen, um die Nase zu entlasten, und schon darf man wieder für das Gegenteil draufzahlen 😉

      Es muss auf jeden Fall eine ergonomischere Lösung her. Die Anzeige sollte wenigstens wie ein bionischer Monokel an der Haut haften.

    2. Im Leben nicht…das Einzige was passiert wenn deine Visionen auch nur im Ansatz wahr werden ist eine Zunahme von Neurologen um die Psychos mit Reizüberflutung zu behandeln und eine drastische Gewinnsteigerung bei den Unfallchirurgen, weil noch mehr Smart-Zombies bei Rot über die Ampel latschen. Ach nee, Moment. Dann wird ja die rote Ampel AR-mäßig in die Brille eingeblendet. 🤣
      …. Fahrzeiten vom ÖVNV vor dem Auge ablesen…. Ich fasse es nicht…. Lies dir mal deinen Kommentar selbst laut vor. Vielleicht merkst du was…

    3. Die VR wird ehr für das Shopping von zuhause genutzt werden. Digitale Anproben, Reisen ohne wegzufliegen, Museumsbesuche ohne die Couch zu verlassen usw. Du wirst von zu Hause aus durch den Edeka laufen und eine Einkäufe werden zu dir nach Hause geschickt. Das ist die Zukunft.

      1. Naja solche Zukunftsvorhersagen muten eher von den Vorstellungen der 50iger Jahre über das Leben heute an.
        Die echten use cases werden wir aktuell wahrscheinlich gar nicht richtig kennen und vorhersagen können.

    4. Ok und wie steuert man die Brille dann? Mit Blinzeln? Finde sowas cool aber nicht für draußen. Dann lieber bei einem geilen Porno mitmischen 🥽

  3. Warum produziert man nicht ein leichtes Headset, das nur die Bildschirme und den Bluetooth Empfang enthält. Die Rechenleistung könnten IPhone , Ipad oder Mac übernehmen. So wäre es leicht und bezahlbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de