Time Machine Scheduler: Mehr Optionen für Backups

Mit dem Time Machine Scheduler kann man noch mehr Optionen für seine Backups auf dem Mac einstellen.

Time Machine SchedulerGibt es jemanden, der an seinem Mac keine Backups mit Time Machine durchführt? Ich denke nicht, zumindest wäre es grob fahrlässig. Schließlich war es noch nie einfacher, seine Daten zu sichern und im Zweifel unkompliziert wieder herstellen zu können – egal ob das ganze System oder nur einzelne Dateien.


Mit dem vor wenigen Tagen veröffentlichten Time Machine Scheduler (Mac Store-Link) kann man seine Backups nicht nur jede Stunde, sondern nach einem ganz gewünschten Zeitplan erstellen lassen. Dazu sollte man vorab das automatische Backup in den Systemeinstellungen deaktivieren und danach seine Präferenzen im Time Machine Scheduler setzen.

So könnte man dem Programm zum Beispiel sagen, dass lediglich jede fünf Stunden Backups durchgeführt werden sollen – und auch nur dann, wenn man seit fünf Minuten keine Aktion mehr am Computer durchgeführt hat. So geht auf älteren Macs keine Performance verloren, wenn ein Backup während der Arbeit gestartet werden würde.

Die App Time Machine Scheduler startet man dabei im besten Fall nur ein einziges Mal, um die Einstellungen vorzunehmen. Danach kann man den kleinen Helfer einfach im Hintergrund laufen lassen, aber in der Systemzeile und im Dock ausblenden. Seine Arbeit verrichtet die App ja dann automatisch.

Für diesen Service muss man 1,79 Euro auf den Tisch legen – für den Mac App Store ein ganz normaler Preis. Backups lassen sich mit dem Time Machine Scheduler in Intervallen von zehn Minuten bis zu einer Woche planen. Wer sich genau diese Optionen wünscht, kann seine Time Machine so einfach erweitern.

Kommentare 9 Antworten

  1. blöde frage jetzt (passt aber vom Thema :D), aber gibt es wirklich keine andere Möglichkeit als das Backup mit einer externen Festplatte zu machen!?! ich kann’s mir irgendwie echt schwer vorstellen…

    1. Wo möchtest du dein Backup denn stattdessen hin speichern?

      Du kannst ein Time Machine Backup entweder über (W)LAN auf eine Time Capsule (oder andere Netzwerkfestplatte, sofern diese für Time Machine geeignet ist) speichern oder auf einer x-beliebigen Festplatte (HFS+ Journaled Dateisystem vorrausgesetzt) am USB-Anschluss.

      Falls du über eine Speichermöglichkeit “in der Cloud” nachdenkst, vergiss es. Nicht weil ich jetzt eine Diskussion über Datensicherheit anfangen möchte, sondern weil du damit keinen Spaß haben wirst. Das erste Backup ist nämlich schon ein paar Gigabyte groß, selbst wenn du deine Fotos, Videos und Musik nicht mit sicherst.

      Es sei denn du bist der Telekom und hast eine dieser Glasfaseranschlüsse in dein Haus gelegt, 100 MBit/s im Upload dürften genügen. Aber dann denk ich direkt schon wieder an die Volumenbegrenzung 😉

      1. Ich denke, Apple hätte die Möglichkeit einen solchen Service anzubieten. Die Systemdateien müssten nicht übertragen werden. Die dürften dort bekannt sein und könnten serverseitig “eingeblendet” werden.
        Auf diesen Service hoffe ich noch, und wäre auch bereit ein paar Euro dafür zu bezahlen.

    2. Doch du kannst auch zB am MacBook die HD partitionieren mit einer TimeMachine Partition und da nur ausgesuchte Ordner syncen lassen um dann on the fly sozusagen einzelne Files wieder herstellen zu lassen! Das mache ich so mit meinem Arbeitsverzeichnis. Ist aber nicht unbrdingt Sinn und Zweck von Timemachine, aber passt für mich hervorragend! Da es sich dabei gleichzeitig um das Dropbox Verzeichnis handelt, verliere ich die Daten auch nach dem abrauchnen des MacBooks nicht!

    3. Auch wenn Dein Wunsch irgendwie nachvollziehbar ist, macht es doch wenig sind. Um sich vor versehentlichen Änderungen zu schützen hat Apple doch die Versionierung eingebaut. Die hat bei mir bisher immer gut funktioniert, wenn ich sie gebraucht habe …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de