Transmit 5 für Mac erschienen: FTP-Tool unterstützt nun zahlreiche weitere Cloud-Dienste

Neben den Klassikern Cyberduck oder YummyFTP zählt auch Transmit 5 zu den beliebtesten FTP-Apps für den Mac.

Transmit 5

Transmit 5 ist frisch erschienen und lässt sich auf der Website der Entwickler von Panic herunterladen. Bedingt durch die Tatsache, dass das letzte kostenpflichtige Update aus dem Jahr 2010 stammt, bitten die Macher nun alle Nutzer zur Kasse und verlangen in der ersten Woche nach dem Release 35 USD (ca. 30,40 Euro), danach werden 45 USD fällig. Wer den Kauf nicht gleich starten möchte, kann vorab auch eine siebentägige Testversion ausprobieren. Transmit 5 lässt sich ab macOS 10.11 installieren.


Wie bereits in der Einleitung erwähnt, reiht sich Transmit 5 in die Reihe der FTP-Tools für den Mac ein. Neben den bereits bekannten FTP-, SFTP-, WebDAV- und S3-Funktionen gibt es in der nun frisch veröffentlichten Version der App auch eine Unterstützung für zahlreiche weitere Cloud-Dienste. Zu diesen zählen nun Backblaze, Box, Google Drive, Amazon Drive, Rackspace, Dropbox, DreamHost, Microsoft OneDrive und Microsoft Azure.

Bis zu 16-fach schnellere Übertragungs-Geschwindigkeit

Ebenfalls neu in Transmit 5 ist der hauseigene Panic Sync, eine laut eigener Aussage „sichere und schnelle Möglichkeit zum synchronisieren“. Bei diesem Feature werden Zugänge Mac-übergreifend und verschlüsselt synchronisiert, so dass man nicht gezwungen ist, die App auf jedem Rechner neu einzurichten. Diese im Grunde wie ein Passwort-Manager funktionierende Option wird samt 256-Bit-Verschlüsselung von einem Panic-Service abgewickelt, dürfte aber vor allem für sicherheitsbewusste User keine Option sein.

Im Zuge der Sync-Neuigkeiten gibt es außerdem zu vermelden, dass Transmit 5 nun auch Lokal-zu-Lokal- sowie Remote-zu-Remote-Synchronisierungen unterstützt. Darüber hinaus gibt es durch Änderungen in der Transmit-Engine signifikante Geschwindigkeits-Boosts bei der Übertragung von Daten, bis zu 16-fach schneller soll alles laufen. Weitere Neuheiten beinhalten eine Info-Sidebar, Stapelverarbeitung beim Umbenennen und eine Generation von sicheren Passwörtern innerhalb der App. Sämtliche Neuerungen finden sich auf der Website der Entwickler.

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

  1. Mein liebster FTP-Client. Werkelt schon seit Jahren zuverlässig und die $ 35.- sind wohl verdient. Am besten gefällt mir die Option „mount as disk“, sodass ich im Finder-Ersatz die Files hin- und herschieben kann.

  2. Wer wie ich T4 vor weniger als einem Jahr lizensiert hat, wird nicht begeistert sein, dass es für uns keinen Upgrade-Rabatt gibt. Ich finde es kundenunfreundlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de