Ulo: Überwachungs-Kamera in Form einer niedlichen Eule wird bei Kickstarter finanziert

Immer wieder gibt es beim Crowdfunding-Portal Kickstarter höchst interessante Projekte – eines davon ist Ulo, eine WiFi-Überwachungs-Kamera.

Ulo 1

Auch wenn das Finanzierungsziel für die Kamera in Form einer niedlichen Eule bereits neun Tage vor Ablauf mehr als eindeutig erreicht worden ist (Ziel: 199.000 Euro, bis dato 776.577 Euro), gibt es noch freie Slots bei Kickstarter, um das witzige Produkt zu einem Vorteilspreis erstehen zu können. Im Handel soll später ein Preis von 199 Euro veranschlagt werden, aktuell kann Ulo noch für 149 Euro für Unterstützer bestellt werden. Die Auslieferung der intelligenten Eule soll im November 2016 erfolgen.

Ulo ist im Grunde genommen eine Überwachungs-Kamera, die in das eigene Heim-WLAN-Netzwerk eingebunden wird und von dort aus ihre Arbeit verrichtet. Das Besondere an der kleinen Eule: Sie verfügt über spezielle Sensoren, die es möglich machen, ihre Augen zur Kommunikation zu nutzen. So verfolgt das digitale Vögelchen die Bewegungen im Raum, in dem es aufgestellt wird, und kann sogar bestimmte Stimmungen darstellen. Bei einem niedrigen Akkustand fallen der Eule dann sogar die Augen zu – letztere lassen sich zudem in ihrer Farbe personalisieren.

Doch in der kleinen Eulenform steckt noch eine ganze Menge weiteres technisches Know-How. Neben einem berührungssensitiven Sensor, der Ulo beim einmaligen Antippen aktiviert, beim zweimaligen Antippen einen Alarm entschärft, gibt es einen Nachtsicht-Infrarot-Modus, damit die Eule auch in Dunkelheit auf Aktivitäten im Raum aufmerksam machen kann. Darüber hinaus ist Ulo wasserdicht und kann bei Temperaturen zwischen -10 und +50 Grad draußen aufgestellt werden. Über einen eingebauten Lautsprecher sind konfigurierbare Sprachansagen der Eule möglich, zudem kann die Kamera dank eines Magnets an vielen Flächen befestigt oder

Ulo kann mit dem IFTTT-Dienst verknüpft werden

Ulo 2Ein weiterer Clou von Ulo ist eine Anbindung an den Dienst IFTTT, mit dem sich verschiedene Aktionen einrichten lassen. Bilder aus der 1080p FullHD-Kamera können so direkt in die Dropbox oder zu Google Drive hochgeladen werden, oder es lassen sich alle Philips Hue-Lampen einschalten, wenn Ulo nachts Bewegungen in einem Raum erkennt. Eine weitere IFTTT-Aktion kann das automatische Einschalten des Alert Mode sein, sobald der Eulen-Besitzer das Haus verlässt.

Laut Angaben des Produktherstellers Vivien Muller kann Ulo mit einer Akkuladung bis zu einer Woche im Alert Mode aktiv bleiben, im Alltag, zu dem auch die Augenbewegungen zählen, hält der Akku immerhin noch volle zwei Tage. Alternativ kann die Überwachungs-Kamera natürlich auch über einen USB-Port dauerhaft ans Stromnetz angeschlossen werden. Vor allem in Familien dürfte sich der niedliche Zuwachs in Eulenform sicher einiger Begeisterung erfreuen – bis November 2016 ist es aber noch eine lange Zeit.

Kommentare 10 Antworten

  1. Informiert euch erst einmal über die Kickstarter-Bedingungen. Da kann es leicht erst richtig teuer werden (Beispiel: Projekt Zano, das größte Kickstarter-Desaster aller Zeiten).

    1. Habe bisher nur gute Erfahrungen gemacht und bereits 6 Projekte erfolgreich mitfinanziert. Über das von dir genannte Projekt kann ich leider nichts sagen. Bei Ulo habe ich verzichtet 🙂 aber nette Idee!

        1. Danke für den Link. Habe mir zuvor andere Berichte dazu schon durchgelesen. Schade, traurig und mehr als ärgerlich! Ist zum Glück eher seltener der Fall. Es gibt zigtausend Projekte die erfolgreich finanziert und auch ausgeliefert wurden. Hierbei sollte man Kickstarter nicht als Amazon etc. betrachten

  2. Sagen wir so – eine Kamera für jemanden, der schon alles hat und eine Cam braucht, die wie Cam nicht aussieht. Magnetbefestigung im Freien lädt zum Diebstahl ein. Schrauben sind auch kein Hindernis, es dauert nur etwas länger.
    Habe gestern mir eine WiFiCam bestellt für rund 70€. Sie kann schwenken und man kann mir helfen, falls ich keine Hilfe holen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de