Zenkit To Do: Zenkit-Macher veröffentlichen neue Aufgabenverwaltung

Umzug von Wunderlist bequem möglich

Das Team von Zenkit ist eigentlich für seine Projektmanagement-Anwendung bekannt, die den alteingesessenen Konkurrenten von Trello und Co. Paroli bieten will. Nun hat man mit Zenkit To Do (App Store-Link) allerdings auch eine eigene Aufgabenverwaltung für iOS veröffentlicht, mit der sich nicht nur Projekte, sondern auch Einkaufslisten oder andere ToDos bequem organisieren lassen. 

Der Download von Zenkit To Do ist gratis und kommt für die persönliche Nutzung ohne weitere In-App-Käufe, Abonnements oder Werbung aus. Für die Einrichtung auf iPhone oder iPad sollte man neben iOS 10.0 oder neuer auch mindestens 40 MB an freiem Speicherplatz mitbringen. Die Nutzung der App kann in deutscher oder englischer Sprache erfolgen.


Zenkit To Do harmoniert nahtlos mit der Original-Zenkit-App sowie anderen Zenkit-Produkten, so dass man auf die eigenen Aufgaben auch mit Kanban, Gantt Diagramm oder per Mindmap zugreifen kann. Die App will vor allem ehemalige Nutzer von Wunderlist ein neues Zuhause bieten: „Zenkit To Do bietet Wunderlist Nutzer*innen eine passende Alternative in gewohnter Umgebung“, erklärt man in einer Mail an uns. „Die neue App ist sehr nah an Wunderlist angelehnt und somit der nächstliegende Kandidat für einen reibungslosen Umstieg.“

Dank Serverstandort in Frankfurt komplett DSGVO-konform

Zenkit To Do beinhaltet die nahezu gleiche Funktionspalette wie Wunderlist und eine ebenso intuitive Oberfläche. Ein weiterer Vorteil für Nutzer, die ihre Daten gemäß den EU-Richtlinien gesichert wissen wollen: Zenkit To Do ist vollkommen konform zur DSGVO und verfügt über einen deutschen Serverstandort in Frankfurt. Ehemalige Wunderlist Nutzer können aufwandslos zu Zenkit wechseln: Mittels Direkt-Import Funktion lassen sich Wunderlist-Listen vollständig mit allen zugehörigen Informationen, wie beispielsweise Anhänge, Fälligkeitsdaten oder Favoriten nach Zenkit übertragen.

Die neue Aufgabenverwaltung bietet alle Features einer umfangreichen ToDo-App: Neben einem Posteingang, intelligenten Listen (z.b. „Heute“, „Woche“ oder „Als wichtig markieren“), der Freigabe von Listen, dem Hinzufügen von Dateien und Kommentaren und der Erstellung von Ordnern gibt es auch einen Dark Mode, die Möglichkeit, Teilaufgaben einzubinden, eine Offline- und @Erwähn-Funktion, sowie spezielle Features für Unternehmen. Zu letzteren zählen Gruppen, Nutzerrollen, SAML, SCIM und Auditing. Weitere Infos zu Zenkit To Do gibt es auf der Website der Entwickler.

‎Zenkit To Do
‎Zenkit To Do
Entwickler: axonic
Preis: Kostenlos

Kommentare 2 Antworten

  1. Wiederkehrende Aufgaben nur in der kostenpflichtigen Version? Wo ist der Mehrwert gegenüber Things, 2Do, Microsoft Todo oder Apples Erinnerungen? Wer die App vollumfänglich nutzen möchte, muss bezahlen…

  2. Jede App, die sich an deutsche Kunden richtet muss konform zur DSGVO sein. Das hat nichts mit dem Standort des Servers zu tun.
    Umgekehrt ist eine App nicht automatisch DSGVO konform nur weil der Server in Deutschland steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de