Akku-Gate: Apple entschuldigt sich und bietet günstigen Akku-Tausch an

Alte iPhones mit schwachen Akkus werden von Apple absichtlich gedrosselt. Nun hat sich das Unternehmen dafür entschuldigt.

easyacc akku

Es war ein Thema, das in den letzten Tagen viel diskutiert wurde und immer wieder im Fokus stand: iPhones mit alten, schwachen Akkus werden von Apple absichtlich ausgebremst, damit sich die nachlassende Kapazität der Batterie nicht so stark bemerkbar macht oder sogar ein komplettes Ausschalten der Geräte verhindert wird. Das Problem: Die Leistung der betroffenen iPhones wird in diesen Fällen stark gedrosselt.

Ein Verhalten, das in den letzten Wochen zu vielen Diskussionen und mittlerweile auch zu den ersten Klagen geführt hat. Anstatt sich zurückzulehnen und abzuwarten geht Apple nun aktiv auf seine Kunden zu und hat ein ausführliches Statement veröffentlicht, das bisher leider nur auf englischer Sprache verfügbar ist.

Eine der wichtigsten Aussagen: „Wir haben niemals – und werden auch niemals – absichtlich die Lebensdauer eines Apple-Produkts verkürzen oder die Nutzererfahrung verringern, um den Kunden zu einem Update des Produkts zu bewegen. Unser Ziel war es immer Produkte zu erschaffen, die unsere Kunden lieben. Ein iPhone solange wie möglich nutzbar zu machen, ist ein wichtiger Teil davon.“

Akku-Austausch ab Ende Januar für 29 US-Dollar

In den folgenden Absätzen des öffentlichen Briefs erklärt Apple, warum es bei manchen iPhone-Modellen zu einer Verringerung der Leistung kommt. Eingeführt wurde diese „heimliche“ Funktion mit iOS 10.2.1, als sich iPhone 6, iPhone 6 Plus, iPhone 6s, iPhone 6s Plus und iPhone SE immer wieder plötzlich ausschalteten, weil das Gerät mehr Leistung benötigte, als der Akku zu liefern im Stande war.

Apple will allerdings nicht nur erklären, sondern auch Probleme lösen. Daher wird es ab Ende Januar bis zum Ende des Jahres weltweit die Möglichkeit geben, nicht mehr ausreichend leistungsstarke Akkus für nur 29 US-Dollar statt 79 US-Dollar von Apple austauschen zu lassen. Dieses Austauschprogramm wird für alle Geräte ab dem iPhone 6 gelten, der genaue Preis in Deutschland ist noch nicht bekannt. Zudem will Apple Anfang 2018 ein Software-Update veröffentlichen, das dank einer neuen Funktion einen besseren Überblick über die Gesundheit des verbauten Akkus liefern soll.

Kommentare 59 Antworten

  1. Ist jetzt wohl Geschmacksache, ob ich noch länger online sein will, oder aber für kurze Zeit mehr Leistung… Grundsätzlich sollte man jedoch schon im Hinterkopf haben, dass Akku eben Akku bleibt und kein Kernreaktor ist. Die Leistung lässt nach und das immer noch grundsätzlich relativ schnell… Dass Apple versucht gegenzusteuern (und die meisten Iphonebesitzer profitieren wohl sogar eher davon) empfinde ich eher als positiv – denn nun mal ehrlich… das IPhone ist ein Handy, kein Rechner!

    Und lieber einen schwachen Akku, als einen explodierenden! ?

  2. War nach all den Klagen abzusehen. Dennoch nett den Akkutausch praktisch für den Materialpreis anzubieten.

    Einzig kratzt das hier mein Gehör etwas:

    „Wir haben niemals – und werden auch niemals – absichtlich die Lebensdauer eines Apple-Produkts verkürzen[…]“

    Und jetzt erinnern wir uns an den Skandal mit den iPod Akkus und den gewonnen Gerichtsurteilen. Warum kann man sich solche Aussagen nicht einfach verkneifen, wenn man schon Vertrauen zurückgewinnen möchte?

  3. Zum Überprüfen der Akkuleistung kann ich “Battery Life” von RBT Digital LLC empfehlen. Ich hatte zu dem Thema schon viele Apps ausprobiert und es gibt zum Thema Akku viel zu viele Apps, die nicht halten was sie versprechen. Für Android allerdings noch viel mehr!… 😉

    1. Aber das Apple dies nicht anerkennt ist schon klar?! Die machen den Test mit ihren Tools und wenn der sagt alles ist noch in Ordnung, interessiert es nicht was dieses App sagt.

  4. „Wir haben niemals – und werden auch niemals – absichtlich die Lebensdauer eines Apple-Produkts verkürzen[…]“

    Das ist doch die allergrößte Lüge ever. Und jetzt lassen sie die Kunden dafür auch noch bezahlen. Die bewegen sich doch nur auf Grund der Sammelklagen in den USA, sonst würde da überhaupt nichts passieren. Mmn steckt reine Profitgier dahinter.
    Nicht falsch verstehen, ich liebe die meisten Apple Produkte aber wenn ich dann wieder so nen Bullshit höre platzt mir echt der Kragen.
    Frei nach dem Motto:
    „Ja, wir haben einen klitzekleinen Fehler gemacht und machen jetzt auf Gutmensch und sozial und lassen den Kunden einfach den Fehler bezahlen, der zeitliche Aufwand kommt für den Kunden ja noch on top aber das schluckt er schon. Außerdem lassen wir uns Zeit damit, es drängt ja nicht.“

    Jede andere Firma würde mit so einer Gängelung wahrscheinlich Milliarden Verluste machen und Apple geht mit Gewinn da raus.
    Gut für den Aktionär – widerlich für alle anderen

    1. Wenn ich so einen BS lese; Apple hat etwas durchaus gutes gemacht mit der Softwarelösung für die Akku Probleme, lediglich die Kommunikation hat gefehlt. Dies wird aber niemals reichen, damit diese elenden frechen Klagen durchkommen! Es müsste mal langsam Strafen für unsinnige sowie unverschämte klagen geben! Apple rules!!! Und daran wird sich auch nichts ändern. Und der Akku Tausch wird dann wirklich zum Spaßpreis angeboten

      1. Ich hoffe Apple wird durch die Sammelklage sowas von auf die Finger bekommen, dass ihnen Hören und Sehen vergeht. Sowas darf nich wieder vorkommen.
        Ansonsten schreibt @umsonst absolut kein BS ganz im Gegensatz zu @iSpeedy78.

      2. Mir ist schon klar, das der Akku im Lauf der Zeit Kapazität verliert. Aber ich will volle Leistung und akzeptiere eine kürzere Laufzeit. Eine Drosselung der CPU Leistung ist inakzeptabel, vor allem, wenn sie mir heimlich untergeschoben wird.
        Und natürlich hat Apple nicht darauf spekuliert, das ein Großteil der Kunden sich bei einem lahmen Handy ein neues iPhone kauft, ganz bestimmt nicht ??‍♂️

        1. @umsonst: Es geht nicht um „Volle Leistung vs. längere Laufzeit“. Es geht einzig darum zu verhindern, dass das Gerät einfach ausgeht, obwohl noch genügend Ladung im Akku ist um weiter zu telefonieren oder Fotos zu machen.

      3. So ein Mist von Apple und Du verteidigst das Fehlverhalten auch nicht. Manchen ist einfach nicht zu helfen. Nach einem fehlerbehafteten 2017 wird es 2018 für Apple übel werden. Noch mehr fehlerhafte ios Updates, noch mehr Ärger mit der nicht gezahlten Steuer und deutlich weniger verkaufte Geräte, da keine Innovationen.

    2. Der Akku ist ein Verschleißteil, das heißt, er muss irgendwann ausgetauscht werden. Ein alter Akku verhält sich anders als ein neuer Akku. Deswegen muss man bei jedem Gerät eine Entscheidung treffen, wie es sich mit einem alten Akku verhält. Bei Peaks (kurzzeitiger hoher Strombedarf) ausgehen und dabei riskieren, dass Daten verloren gehen und Hardware beschädigt wird oder generell etwas langsamer arbeiten bis ein neuer Akku eingesetzt wird.

      Ich sehe an der Stelle noch nicht einmal die Schuld bei Apple, dass sie den Kunden darüber nicht informiert haben. Über solche Dinge kann man sich auch selbst informieren – das sind keine Geheimnisse, die lediglich Apple kennt. Aber in der heutigen Zeit ist es einfacher, jemandem die Schuld zu geben, als selbst den eigenen Kopf zu benutzen.

      1. Das sehe ich genau so wie @Despo! Diese Art Software wird zudem in sehr vielen elektronischen Geräten eingesetzt, um Hardware zu schützen und die
        Lebensdauer zu verlängern. Und wer immer 100% Leistung will, muss sich theoretisch alle 4 Wochen ein neuen Akku kaufen.

        1. Gott was seid ihr so dumm… Euch kann man Äpfel für Birnen verkaufen.. Und wenn es dann einer merkt, spricht ihr noch davon wie gesund ja auch Birnen sind..

          Ihr seid so dumm ihr Apple Anhänger

        2. Gott was seid ihr so dumm… Euch kann man Äpfel für Birnen verkaufen.. Und wenn es dann einer merkt, spricht ihr noch davon wie gesund ja auch Äpfel sind..

          Da wird einem langsam klar warum ihr ein Android System als zu kompliziert betitelt… Ihr seid einfach nicht ganz auf der Höhe… Im Hirn

          Ihr seid so dumm ihr Apple Anhänger

          1. Also wenn das dein Anspruch ist Jopoli, hast du mit einem Satz die These der Intelligenz anderer widerlegt!

            Und by the way haben es Samsung und co in ihren Geräte auch verbaut, ebenso Android. Also bevor und nach die Akkus hoch gingen! 😉

      1. @sgo: Es ist immer das selbe. Diejenigen, die am lautesten plärren, setzen sich am wenigsten mit den technischen Hintergründen auseinander. Schafe eben.

  5. Wetten dass das dann noch mit dem „Bendgate“ kollidiert? Ich habe schon einige verbogene 6er gesehen und werden sicherlich abgewiesen wenn die Besitzer den Akku tauschen lassen wollen.

    1. Müssen sie ja. Für 29€ ein neues Gerät? Ich bitte dich. Dass das eine Firma nicht macht sollte jedem klar sein. Denn einmal verbogen kann man das Gerät nicht öffnen und wieder zusammen bauen. Selbst wenn man das Gehäuse gerade biegen könnte, muss man immer noch ein neues Display einbauen.

      Erst denken – dann schreiben.

      1. Nicht jedes Gerät ist so stark verbogen dass man gleich ein neues Display braucht und öffnen lassen sich die Geräte auch.

        Netiquette ist für manche anscheinend ein unbekanntes Fremdwort…

    2. Ich persönlich habe noch kein einziges verbogenes 6er gesehen. Auch mein 6 Plus wird nicht gerade schonend genutzt und hat in den Jahren keinerlei Anzeichen von Schwäche gezeigt.

  6. Also so einige Kommentatoren scheinen keine Ahnung zu haben, worum es geht. Lest euch mal das hier durch: https://support.apple.com/de-de/HT208387

    Es geht nicht darum, euch zu drosseln. Es geht darum, zu vermeiden, dass euer Telefon sich durch einen alten Akku bei geringer Ladung urplötzlich ausschaltet. Habe ich selbst erlebt. Bei ~30% plötzlich aus, weil es a) draußen sehr kalt war und b) ich eine leistungshungrige App benutzt habe, die zeitweise enorme Prozessorpower beansprucht hat. Damit kam der Akku nicht klar. Was Apple also gemacht hat, ist, die maximale Energieaufnahme der CPU zu beschränken. Dadurch kommt es beim Akku nicht zu einer solchen Leistungsspitze und er bricht nicht mehr ein. Ergo: Das Handy kann benutzt werden, bis der Akku komplett leer ist.

    @Fabian: Akku Gate? Echt jetzt? Und Apple hat sich dafür entschuldigt, dass sich Kunden im Stich gelassen gefühlt haben. Das ist alles. Apple sagt nicht, dass sie etwas falsch gemacht haben. Sie sagen, dass es viel Fehlkommunikation zu diesem Thema gab. Deshalb die neue Seite (siehe oben) und die anderen, durchaus zu begrüßenden Schritte. Durch so eine Überschrift wie “Akku Gate” zeigt ihr doch nur, dass ihr im Grunde keine Ahnung von der Materie habt, sondern nur auf den jeweiligen Zug aufspringt um Klicks zu bekommen und seit Teil des Problems. Eure Leser glauben euch erstmal und denken Apple will wieder mal nur Geld machen. Recherchiert doch bitte in Zukunft besser und übersetzt Originaltexte gewissenhafter. Solche Fauxpas passieren euch immer wieder. Das hat langsam Bild Niveau. 🙁

    1. @sgo: Genau so ist es. Aber sei beruhigt, es gibt hier außer den blökenden Schafen auch noch andere, die das verstehen was Du schreibst.

      Mit appgefahren hast Du leider auch Recht. Alles ist heute ein Gate. Es kommt nur noch auf Klicks an, damit die Affiliate-Partner auch zahlen. Dass es Klickbait ist sieht man auch daran, dass es innerhalb von 2 h bereits den zweiten Artikel zum selben Thema gibt.

    2. Gut und verständlich geschrieben. Jetzt sollte es jeder verstanden haben.

      Apple hätte das längst in iOS integrieren sollen, ebenso wie eine Übersicht über die Anzahl der Ladezyklen und die ‚Akkugesundheit‘, so wie sie es im AppleStore auch auslesen. Dann das Ganze zum Gegenstand der Keynote machen, und gut.

  7. Wenn ich in meiner Endkontrolle den Fehler nicht entdecke bzw. bewusst durchwinke… dann kann ich die Kosten dafür nicht dem Endkunden in die Schuhe schieben. Ein Akku wird nicht plötzlich schlecht. Er ist von Anfang an nicht so wie er sein soll…sonst wäre alles im rahmen dessen was zu erwarten wäre und Apple müsste nichts tun.

  8. Ich halte die Lösung von Apple mit der Drosselung durchaus für gute Lösung. Aber Apple muss an seiner Kommunikation arbeiten – das hätte man aus Sicht von Apple einfacher haben können.

    Ich könnte mir vorstellen, dass Apple, nachdem die ganze Sache wieder abgeebbt ist, ein paar Sätze in seine AGBs aufnimmt, da steht dann sowas wie „Apple behält sich vor, die Leistung des Gerätes unter gewissen Umständen zu drosseln“ – das liest eh keiner.

    1. Ich finde es auch okay. Man könnte ja auch in den Einstellungen eine Option anbieten diese Funktion zu aktivieren oder deaktivieren wie den Energiesparmodus. Dann kann jeder selbst entscheiden

  9. Auf meinem iPhone 6Plus hatte ich bisher keine Probleme gehabt, aber es liegt auch in meiner Verpackung, seit ich das iPhone 7Plus habe….
    Im Oktober2018 hole ich mir durch die Vertragsverlängerung eh das neue iPhone und würde eher das iPhone7 Plus zum Akkutausch wegschicken….

    1. Bei dir verstauben wohl die alten Modelle in ihrer Verpackung? ? da gibt es doch andere Lösungen z.B. Weiterverkaufen oder in der Familie weitergeben. Ist ja fast zu schade, sie im Schrank liegen zu lassen.

      1. Ich habe das 2G, 4, 5, 6Plus alles wieder in die Verpackung getan und stehen bei mir im Regal…
        Eigentlich wollte ich immer das iPhone davor aufbewahren, falls das aktuelle zur Reparatur müsste…???

  10. Ganz so preiswert wrid es vermutlich nicht werden – in der Mitteilung von Apple steht 29 statt 79 DOLLAR. Von EURO ist nicht die Rede.
    Und da der derzeitige Akku-Austauschpreis bei Apple 89 EUR beträgt, könnte der reduzierte Preis höher als 29 EUR sein.

  11. Apple hätte doch voraussehen sollen das es zur Sammelklage kommen würde wenn sie die iPhone’s runter drosseln. Apple wissen doch ganz genau das iPhone Besitzer sich mit aller Kraft wehren. Erst nach einer Sammelklage reagieren sie plötzlich. Sie hätten von Anfang an das günstige ersetzen des Akku’s bieten sollen.

      1. Wäre aber trotzdem fair, wenn Apple es auch für ältere Modelle anbieten würde. Gerade im Hinblick dass man Leute nicht auf neue Geräte zwingen will (meine gerätschaften werden immer gerne von Familie und Verwandtschaft weiter genutzt…)

  12. Oh, oh, wer rudert denn da langsam zurück, doch nicht etwa Apple.
    Nett, dass sie den Preis für den Akkutausch senken UND (was viel besser ist) endlich eine Option für den Kunden in die Software einbauen wollen.

    Warum letzteres nicht gleich so?

    Sorry, aber bei einer derartig einschneidenden Änderung MUSS zuvor kommuniziert werden. Erfahrung sollte Apple doch in all den Jahren genügend gesammelt haben…

    Für mich kommt das „Tauschprogramm“ etwas spät, habe meinen Akku schon geordert. Ausserdem ist hier eh kein Store in der Nähe und Telefon einschicken will ich auch nicht. Daher, selbst ist der Mann.

  13. na toll. Das bringt mir gar nichts. Mein iPhone 5s geht mittlerweile min. 1x in der Woche plötzlich aus, verbraucht das ganze Akku (100%)innerhalb von 1 Stunde, die Prozentanzeige geht nicht normal runter (also 100% danach 99%, sondern springt immer, wie z.B. Von 100% auf 85% und außerdem bleibt die Prozentangabe bei z.B 7% stehen und plötzlich hält der Akku den Rest des Tages durch. Kurz: der Akku ist absolut nicht mehr zu gebrauchen.

    1. Kleiner Tipp fürs nächste Handy: Nicht benutzen, in die Schublade legen und den Akku alle 6 Monate auf 50% aufladen, dann haste 20 Jahre was von deinem Handy/Akku!

      Sarkasmus beiseite: Hör auf KenZo, hol dir nen neuen Akku. Das sind und waren schon immer Verschleißteile. Bis wir bessere, massentaugliche Technologien haben, müssen wir uns leider damit rumärgern. Apple oder nicht Apple. 🙁

  14. Die Firma wird mir von Tag zu Tag unsympathischer…
    Sich betrinken und/oder zu „Android“ wechseln ist aber auch keine Lösung… oder vielleicht doch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de