Sicherheitsupdates: Apple veröffentlicht iOS 11.2.2 & macOS High Sierra 10.13.2

Apple hat neue Updates zum Download freigegeben. Sowohl für iOS als auch macOS.

ios 11.2.2

Ab sofort stehen iOS 11.2.2 für iPhone und iPad sowie macOS High Sierra 10.13.2 zum Download bereit.

Es handelt sich um ein Sicherheitsupdate, das allen Benutzern empfohlen wird. Weitere Informationen gibt Apple nicht preis, allerdings ist davon auszugehen, dass der Konzern die vor Kurzem bekanntgewordene Schwachstelle in Mikroprozessoren stopft.

Wir halten die Sonderseite für die „Apple-Sicherheitsupdates“ im Auge, in Kürze sollte Apple dort weitere Informationen hinterlegen. Bis dahin könnt ihr die Updates wie gewohnt über die Softwareaktualisierung herunterladen und installieren.

Kommentare 20 Antworten

    1. Bitte nicht falsch verstehen: Warum verwendet ihr denn eine „alte“ iOS Version?

      Es sind schon etliche Sicherheitslücken in iOS 11 geschlossen worden, die in alten iOS Versionen auch schon nicht mehr gefixt wurden. Und wenn ich mir anschaue was da so alles an Sicherheitslücken gefixt wurde und wie einfach die Angriffe vonstatten gehen können, würde ich mir an eurer Stelle weniger um Meltdown & Spectre Gedanken machen, denn die sind im Vergleich weitaus schwieriger auszunutzen.

      Und schon beim Kauf eures Apple Geräts muss euch bereits bewusst gewesen sein, dass Apple Sicherheitslücken nur in der aktuellen Major Version fixt, denn dieses Vorgehen betreibt Apple nicht erst seit gestern.

      1. Da hat einer die Frage gesehen aber nicht gelesen. Ich würde bei der Antwort auf einen ausser Kontrolle geratenen „Autobeißreflex“ tippen.

  1. Bei sehr kritischen Lücken liefert Microsoft beispielsweise ausnahmsweise security patches für alte, eigentlich nicht mehr gewartete Windows Versionen aus. Das erwarte ich von Apple auch – die Produkte sind ja nun nicht mehr sicher verwendbar und somit unbrauchbar… Damit verkürzt sich die Lebensdauer von (teuren) Apple Produkten sehr stark. Gerade bei den Preisen muss man doch erwarten können, das Produkt lange nutzen zu können.

    1. Bei Microsoft ist das was anderes ,

      bestimmte Geräte haben noch Uralte Windows Version Die extrem lange Supportzeiten haben.
      Unter anderem Geldautomaten mit Windows xp.
      Oder die Displays bei der Bahn
      Das sind aber Sonderfälle

      Mit 4,5 Jahren ist Apple sehr gut dabei so lange unterstützt kein anderer Hersteller mobile Geräte.
      Und MacBooks Werden noch untersützt

      1. Das ist so, siehe Patch Day am 13. Juni 2017, als es unter anderem wegen wannacry Patches auch für WinXP und Vista gab. Einfach mal googeln und dann erst todlachen 😉

  2. Artikel 02.05.2016, 17:59 Uhr | t-online.de

    Der russische Antiviren-Spezialist Kaspersky hat die Sicherheit von Geldautomaten untersucht und kommt zu einem vernichtenden Ergebnis: Fast alle Bankomaten weltweit sind überhaupt nicht gegen Hackerangriffe geschützt. Der Grund dafür sind veraltete Software und Mängel bei der Anschluss-Sicherheit.

    Auf fast 95 Prozent aller Maschinen läuft das Uraltsystem Windows XP. Sicherheitsupdates für das Betriebssystem und zuverlässige Drittsoftware gibt es aber seit mehr als einem Jahr nicht mehr, teilte Kaspersky mit. Als Folge gebe es auf vielen Automaten Sicherheitslücken, die das entfernte Ausführen von Schadcode ermöglichen würden, heißt es in dem Analysetext.

    1. Ich denke, Du meinst die Anzeige auf dem iPhone X! Wer soll denn da was versprochen haben? Aber nein, eine Prozentanzeige ist immer noch nicht möglich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2018 appgefahren.de