Banking 4i: Funktionale Konkurrenz für iOutBank & Co

Mit Banking 4i gibt es eine weitere Banking-App für iPhone und iPad. Wir haben uns das Angebot genauer angesehen.

In vielen Blogs flatterte die Nachricht bereits am Vormittag über den Bildschirm. Da es mit iOutBank und Finanzblick schon zwei wirklich gute Banking-Apps gibt, wollten wir herausfinden, ob sich die Neuerscheinung überhaupt lohnt – immerhin ist Banking 4i mit einem Einführungpreis von 9,99 Euro (gilt noch bis zum 30. April, danach 19,99 Euro) etwas teurer als die direkte Konkurrenz.


Der erste Unterschied wird gleich auf den ersten Blick sichtbar: Bei Banking 4i (App Store-Link) handelt es sich um eine Universal-App für iPhone und iPad – so muss man nicht zwei verschiedene Apps kaufen. Die einzelnen Bankkontakte lassen sich dabei übrigens problemlos von einem Gerät auf das andere übertragen (verschlüsselt per Dropbox).

Ein weiterer Vorteil, gerade für Geräte wie das iPad, die ja oft von der ganzen Familie benutzt werden: Man legt zunächst einzelne Datentresore an, in denen man wiederum die einzelnen Bankkontakte hinterlegt. So kann man problemlos mehrere eigenständige Benutzer anlegen, die nur Zugriff auf ihre eigenen Konten haben. Hier sollte man allerdings aufpassen: Datentresore lassen sich ohne Eingabe eines Passwortes einfach wieder löschen.

Überaus praktisch ist auch die Tatsache, dass Banking 4i im Hintergrund automatisch eine Kontaktdatenbank erstellt. Bei Überweisungen kann man so ganz einfach aus einer Liste der bisherigen Kontakte auswählen und spart etwas Zeit.

Natürlich bietet Banking 4i sämtliche Standard-Features wie terminierte Überweisungen, verschiedene TAN-Arten und die sichere Datenspeicherung mit 256 Bit AES-Verschlüsselung. Ob eure Bank mit dabei ist, könnt ihr auf dieser Webseite prüfen. Insgesamt gesehen ist Banking 4i eine gelungene App, die sich aufgrund der oben genannten Funktionen deutlich von der Konkurrenz absetzen kann.

Anzeige

Kommentare 15 Antworten

  1. Ich kenne mich nicht so aus, nutzte hin und wieder HBCI also Banking mit Smartcard von PC aus. Gibt es ein ähnlich sicheres verfahren von iPhone oder iPad aus?

  2. Super!
    Meine Bankdaten können in der Cloud gespeichert werden. Natürlich verschlüsselt! Un-knackbar für Hacker! Unerreichbar!
    Na klar!
    Überhaupt-Banking-Software auf mobilen Geräten? Warum nicht gleich seine TAN Liste, falls dies überhaupt noch jemand benutzt und für sicher hält, bei FaceBook posten? Die haben ja auch einen sehr hohen Sicherheitsstandard für eure Daten! Genauso vertrauenswürdig.
    So.
    Was gibt’s zu essen??
    😉

    1. Ich nutze ab und an „iOutBank“, um meinen Kontostand abzufragen und die jüngsten Buchungen zu überprüfen. Überweisungen habe ich bislang noch keine getätigt. Trotz aller Sicherheitsbeteuerungen bleibt mir ein flaues Gefühl in der Magengegend.
      Die Renten waren angeblich auch mal sicher.
      Wer’s geglaubt und sich darauf verlassen hat lebt heute von der Grundsicherung, oder sitzt in der Fußgängerzone und hält den Hut hin, falls er sich den wenigstens noch leisten kann.

  3. Also ich führ meinen Teil, halte Banking-apps wie z.b ioutbank führ sicherer als online Banking aufm Pc… Durch das 3g netzwerk meines iPhones, da ich denke das dieses weniger leicht zu hacken ist, als mein Wlan:)
    Und ich bin von ioutbank begeistert, nutze es mehrmals täglich.

    Den Kontostand auf den screenshots hätte ich auch gerne:D

  4. Ihr habt eindeutig noch iControl vergessen. Das benutze ich seit ich den iPod vor über zwei Jahren gekauft habe und halte es immer noch für die beste App in dem Bereich.

  5. Klasse Tip! Benutze schon seit langem die Desktop-Variante von Subsembly Banking und bin sehr zufrieden. Die iOS-Variante ist absolut gelungen und endlich kann man auch sein Commerzbank-Konto via HBCI-Schlüssel vom iPhone aus nutzen. Nebenbei – der Support von Subsembly ist zudem noch spitze!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de