Benchmarks: Intels neuer i9-Chip stellt Apples M1 Max in den Schatten

Erster Laptop mit i9 der 12. Generation

Vor einiger Zeit hatte der Chip-Hersteller Intel bereits angekündigt, dass die neue und mittlerweile 12. Generation des Intel Core i9-Prozessors schneller als Apples aktueller M1 Max-Chip im MacBook Pro 16″ sein würde. Wie es aussieht, könnten sich diese Aussagen nun bestätigen, da mit dem MSI GE76 Raider einer der ersten Laptops mit Intels neuem i9-Chip erschienen ist.

Wie unter anderem das Magazin MacRumors berichtet, zeigten Geekbench 5-Ergebnisse des GE76 Raider mit dem Core i9-12900HK-Prozessor einen durchschnittlichen Multi-Core-Score von 12.707, während das 16-Zoll MacBook Pro mit dem M1 Max-Chip auf ein Ergebnis von 12.244 kommt. Im direkten Vergleich ist der Core i9-Prozessor damit etwa 4 Prozent schneller. Doch die Leistung hat offenbar auch ihren Preis.


„Einer der größten Vorbehalte ist die Energieeffizienz. PCWorld hat die Leistungsaufnahme des neuen GE76 Raider gemessen, während ein reiner CPU-Benchmark (Cinebench R23) durchgeführt wurde, und festgestellt, dass der Core i9 durchgehend im 100-Watt-Bereich lag und sogar kurzzeitig 140 Watt erreichte. Zum Vergleich: Beim Ausführen desselben Cinebench R23-Benchmarks auf dem 16-Zoll-MacBook Pro stellte AnandTech fest, dass die Leistungsaufnahme des M1 Max-Chips bei etwa 40 Watt lag.“

So erklärt MacRumors die Nachteile des neuen Intel-Prozessors. Trotz der hohen Energieaufnahme scheint der Core i9-Chip durchaus mit guter Akkulaufzeit punkten zu können. Das Team von PCWorld kam bei Tests des MSI GE76 Raider-Laptops auf eine fast sechsstündige Offline-Videowiedergabe. Apple wiederum bewirbt das aktuelle 16″-MacBook Pro mit einer Videowiedergabe im Offline-Modus von bis zu 21 Stunden. „Selbst bei möglichen Unterschieden in der Bildschirmhelligkeit und anderen Faktoren läuft das 16″ MacBook Pro mit eigenem Akku deutlich länger“, so MacRumors.

Und natürlich spielt auch das Design der beiden Vergleichsmodelle eine nicht unbedeutende Rolle. Während der MSI GE76 Raider ein klassischer Gaming-Laptop mit 17″-Display ist und dabei auf eine Dicke von etwa 2,5 cm bei knapp 3 Kilogramm Gewicht kommt, sind es beim 16″-MacBook Pro lediglich knapp 1,7 cm Dicke und 2,2 Kilogramm Gewicht. Bei einer insgesamt nur etwa 4 Prozent besseren Performance, aber deutlich schlechterer Energieeffizienz wüsste zumindest ich, welchem Chip ich den Vorzug geben würde.

Anzeige

Kommentare 7 Antworten

  1. 4%…In Worten: Vier Prozent.
    Das ist ein ausgesprochen kurzer Schatten bei gleichzeitig dreifachem Strombedarf. Bisschen reißerisch, was?
    „Intel schließt zu Apple auf“ wäre wohl treffender.
    Aber schön. Konkurrenz belebt das Geschäft.

  2. Ich arbeite den ganzen Tag (Entwicklung) mit dem MacBook Pro. Bisher mit einem i7, jetzt mit dem M1Pro.

    Rechenleistung mag der i9 sicherlich haben. Was mir aber im Alltag am meisten auffällt? Mein M1Pro scheint seinen Lüfter zu vernachlässigen. Während das alte i7 MacBookPro schnell am rumlüften war und ich irritierende Blicke wg. dem Lärm bekam, habe ich das M1Pro noch nicht wirklich zu einem signifikanten Lüftchen bewegen können. Es herrscht schlicht Ruhe und auch die Wärme des Alu-Gehäuses ist deutlich reduziert. Über die Akkuleistung braucht man wohl gar nichts verlieren.

    Rechenpower alleine ist nicht alles.

  3. Tja, da hat wohl mal wieder jemand nicht verstanden was der eigentliche Knüller an dem M1 Chip ist. Dazu empfehle ich nochmals dringend das Apple Event, wo der M1 vorgestellt wurde.

    1. Weniger Stromkosten, eine längere Akkulaufzeit und vor allem die Knie bleiben kalt… 😉
      Wobei die im Artikel thematisierten Chips auch eher an Profis und nicht an Otto Normalverbraucher gerichtet sind.

  4. Dieser Vergleich ist ungefähr so: der eine schwanz ist länger als der andere, dafür ist der andere dicker. Welcher Schwanz fi**t besser?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de