Blitzer.de PRO: Seit drei Jahren ohne Update, dennoch in den Top-10

Diese App ist ein Phänomen: Obwohl Blitzer.de PRO seit 2012 nicht mehr aktualisiert wurde, ist es weiterhin an der Spitze des App Stores zu finden.

Blitzer de ProHinter Threema und 7 Min Workout war Blitzer.de PRO (App Store-Link) im vergangenen Jahr die am meisten verkaufte iPhone-Applikation aus dem Apple App Store. Praktisch seit dem Start der App im Jahr 2012 hält sich die App für Autofahrer in den Top-10 der Charts. Und das, obwohl es seit dem letzten Update am 11. August 2012 keine weitere Aktualisierung mehr gegeben hat. Blitzer.de PRO sieht altbacken aus und ist weder für das iPhone 5, geschweige denn für das iPhone 6 oder iPhone 6 Plus optimiert. Wie alt die App wirklich ist, zeigt sich bei einem Blick auf die Mindestanforderungen: iOS 4.3 solltet ihr schon mitbringen, um die App nutzen zu können.

Wir wollten es genauer wissen: Warum wurde Blitzer.de PRO seit fast drei Jahren nicht mehr aktualisiert? Das letzte Update der gleichnamigen Android-App liegt immerhin nur ein paar Monate zurück. „In der Tat gibt es seit über zwei Jahren keine Design-Anpassungen. Dieser Umstand ist bedauerlich. Leider ergaben sich im Review-Prozess Probleme, die wir nicht im Sinne unserer Kunden lösen können“, teilt uns Matthias Eifrig vom Herausgeber Eifrig Media mit. Was Apple an der App auszusetzen hat, wollte man uns allerdings nicht mitteilen.

Immerhin: Die Daten in der App sind weiterhin aktuell. „Wir konzentrieren uns daher besonders auf die Qualität der Daten und die redaktionellen Prozesse im Hintergrund, denn daran sollte man einen solchen Dienst hauptsächlich messen. Das Design hat sich dem unterzuordnen. Gerade im Auto umso mehr, da man das Smartphone während der Fahrt am Besten gar nicht mehr bedienen sollte“, so Eifrig. „Die Datenbank in der App ist sehr aktuell. Die Erkennungsrate bei festen Blitzern beträgt 100 Prozent, bei mobilen Blitzern über 90 Prozent. Damit sind wir auch weiterhin unter iOS ein zuverlässiger Begleiter.“

Scout als schicke und ebenbürtige Alternative

Bei den Daten – und auf die kommt es tatsächlich in erster Linie an – macht Blitzer.de PRO so schnell niemand etwas vor. Die App kann für 99 Cent geladen werden und meldet danach alle festinstallierten Blitzer, mobile Blitzer muss man für eine einmalige Zahlung in Höhe von 9,99 Euro per In-App-Kauf freischalten. Doch auch wenn der Entwickler die Sache etwas herunterspielt: So ein wenig Design-verliebt sind wir Apple-Nutzer ja schon.

Glücklicherweise gibt es im App Store eine Alternative, die ebenfalls auf die Daten von Blitzer.de zugreift: Scout (App Store-Link), vormals bekannt unter dem Namen Skobbler. In der kostenlosen Navigations-App kann man neben der Routenplanung auch einen freien Fahrtmodus aktivieren und sich so vor Blitzern warnen lassen. Auch hier wird das Blitzer-Paket freigeschaltet, die Kosten belaufen sich auf einmalige 10,99 Euro. Zusätzlich bekommt man nach dem Download der App Offline-Kartenmaterial für ein Land nach Wahl geschenkt.

Abschließend wollen wir euch natürlich noch unsere Lösung verraten, wie ihr euch den Einsatz einer Blitzer-App sparen könnt: Einfach den Fuß vom Gas nehmen und nach Vorschrift fahren.

Kommentare 41 Antworten

  1. Leider klingt „Leider ergaben sich im Review-Prozess Probleme, die wir nicht im Sinne unserer Kunden lösen können“ extrem nach Ausrede, vor allem im Kontext das man das nicht näher erläutern will.

    Mich zumindest hält der lange Aktualisierungsstau davon ab den In-App-Kauf zu tätigen. Es macht auf mich einfach einen schlechten Eindruck, auch wenn der Artikel was anderes vermuten lässt.

  2. Ich finde Eure Lösung für den Umgang mit Blitzern tatsächlich die praktikabelste.
    Denn, wer im Normalfall nach Vorschrift fährt, der- oder auch die- kommt nicht nur sicherer an, man fährt auch wesentlich entspannter. Der Zeitgewinn durch vermeintlich cooles Schnellfahren ist nach meiner Erfahrung vernachlässigbar.
    Das Geld für die Apps kann ich mir, wie auch das für eventuelle Strafzettel, ganz ohne irgendeinen Aufwand sparen und so für andere Sachen ausgeben, die mir Spaß machen.

      1. Glaube das hat nix mit Gutmensch zutun. Es wurden dazu schon X Test gemacht, der eine fährt ruhig und hält sich an die Regeln, der Andere fährt immer so schnell wie möglich u. erlaubt.
        Der Zeitgewinn ist alleine schon zum Verbrauch nicht Wirtschaftlich, auch wenn Zeit = Geld ist für viele. Dazu kommt noch der Stress.

        1. es kommt immer auf die Strecken an. Wenn es nachts oder am Wochenende frei ist und man auf einer unbeschränkten Autobahn 200-300km unterwegs ist macht 130 oder 200km/h schon einen großen Unterschied. aber in der Regel stimmt es, dass man bei normalen Verkehr mit Vollgas-abbremsen-Vollgas nicht wirklich nennenswert schneller ist.

    1. Oje. Wieder so ein Verkehrserzieher der stur exakt die Geschwindigkeitsbeschränkung einhält und den Verkehr aufhält. Am Besten noch auf der linken Spur…

      1. Wieder so einer, der vorsätzlich die Verkehrsregeln missachtet. Solchen Menschen, die vorsätzlich handeln, gehört der Führerschein entzogen, weil sie charakterlich nicht in der Lage sind, ein Kfz verantwortungsvoll zu führen.
        Erziehen tu ich auf der Straße aber niemanden, das hab ich nicht nötig. Die meisten Rasertrottel hab ich an der nächsten Ampel sowieso wieder. Aufhalten tu ich auch niemanden, weil ich a) ein Auto >200PS fahre, b) im Gegensatz zu vielen weiss, wo die rechte Spur ist, wenn ich keinen Bock auf Rasen hab und c) ich auch gern mal schnell fahre, wenn erlaubt.
        Und trotzdem spare ich mir mein Geld für Strafzettel ganz entspannt. Ich bin bis jetzt noch überall ohne Blitzfoto angekommen.

        1. >ein Auto >200PS fahre

          Genau das meinte ich mit meinem Kommentar Gutmensch… Es interessiert überhaupt keinen, wie du fährst … Und jetzt holst du noch dein Geschlechtsteil ungefragt raus zum zeigen…

          Kopfschüttelnd

      2. Was ist denn falsch daran, die vorgeschriebene Geschwindigkeit zu fahren, auch auf der linken Spur, wenn man dabei jemanden überholt? Wenn man das gerade nicht tut, also das Rechtsfahrgebot missachtet, dann ist das kein Verkehrserzieher, sondern genau wie der Drängler eher ein Verkehrsrowdy. ?

  3. Ich nutze die App oft und bin kein Raser!
    Da ich viel mit dem Auto unterwegs bin kommt man schnell in eine Situation wo man in Gedanken an den nächsten Kunden ist und nicht auf den Tacho schaut. Da sind schnell unbemerkt 5-10 Km/h mehr auf der Anzeige…..

        1. umso besser ?
          auf jeden Fall funktioniert es sehr gut. alle mobilen Blitzer bzw Abstandswarner die ich so gesehen hab in letzter Zeit wurden auch vorher gemeldet.

      1. Genau! Einmal kann man das bezahlen!
        Ich fahr einen SUV Turbo Benziner 4×4…da ist ein leichter Druck auf das Pedal schon viel.
        In der Regel schau ich das ich bei 7-8 Liter je 100km bleibe…. Im Winter ist es ab und an etwas mehr wegen dem Allrad. Mann kann sich Mühe geben wie man will den Abstand zu halten… Es gibt immer einen der sich rein drängelt!

        1. Tempomat mit Abstandsregelung und schon cruised man entspannt die Autobahn entlang.
          Habe mir seinerzeit auch das 10 € Update gegönnt aber nutz es selten. Die Grafik ist natürlich zum brechen, war damals aber der burner. Aber warum sollten die was ändern, wenn es sich trotzdem so gut verkauft? Kostet bloß Geld

  4. Finde die App grottig.
    Eine Abschaltung bei einer voreingestellten Zeit des GPS-Signal wäre sinnvoll, da die App im Hintergrund reichlich Akku saugt, obwohl sie nicht aktiv ist.
    Dieses einzubauen sollte kein grosses Problem sein, aber der Entwickler scheint immer noch damit beschäftigt zu sein, das durch die App erworbene Geld auszugeben.
    Schade.

    1. Weshalb sollte erhöhter Akkuverbrauch ein Problem sein bei einer App, die fürs Autofahren gedacht ist? Im Auto hab ich das Handy doch in aller Regel mit Strom versorgt. Und ich glaube nicht, dass man die Blitzer-App auf dem Fahrrad benötigt (auch wenn man theoretisch auch auf dem Fahrrad geblitzt oder gelasert werden kann).

    1. Navigon / Mobile Alert Live Paket funktioniert 1A wenn man die Navigations-App hat, braucht man nichts anderes mehr. Die App wird regelmäßig aktualisiert und die Bliterwarnung ist gut integriert.

  5. Wenn ich ehrlich bin, finde ich es persönlich ein bisschen dreist, wenn man eine App im AppStore lässt, sich auf seinen Lorbeeren ausruht und das Geld kassiert…
    Ich finde man kann auch ein bisschen zeigen, dass die Kunden einem was wert sind und diese entsprechend auch mit Neuerungen belohnen 🙂

    1. Ich finde aber andererseits auch sehr gut, wenn eine (gute, funktionierende) App nicht auf Teufel komm raus „verbessert“ wird, nur damit Updates da sind. Am besten mit Funktionen überfrachten, die vorher noch nie jemand brauchte, und eine funktionelle, schlichte App mit zuvielen Funktionen zu überfrachten. DAS fände ich dann nämlich ziemlich blöd. Wie heißt es so schön? „Never change a running system.“ Veränderung ist nicht grundsätzlich immer gut.

  6. Alle selbst schuld , wer lesen kann und im Internet ein wenig sucht findet null Euro Varianten mit Goggöe Maps zB ! Auch viele Radiosender haben auf ihren Web Seiten Aktuelle Blitzer Online

  7. Blitzer.de hätte wirklich mal ein Update nötig. Neben Designanpassungen könnte die App auch endlich die, viel bessere, Hintergrundaktualisierung der neueren iOS Versionen nutzen. Mich nerven vor allem diese Meldungen „Hintergrund Modus aktiviert“ oder „GPS nicht gefunden“. Schaltet man diese aber aus, warnt einen die App nicht mehr akustisch im Hintergrund vor Blitzern.
    Scout is leider auch nicht so toll. Er aktualisiert scheinbar die mobilen Blitzer nicht automatisch beim Start. Jedenfalls zeigt er nur die Aktualisierung der stationären Blitzer an. Die Navigation ist schrecklich und eine Anpassung an iPhone 6/+ gibt es auch noch nicht. Seit 30.10.2014 kein Update mehr!

    1. Dem muß ich leider zustimmen, bin auch überzeugter Skobbler-Nutzer der ersten Stunde (und mir reicht tatsächlich die integrierte Datenbank der stationären Blitzer, ansonsten muß ich halt drauf vertrauen, dass ich kein Geschwindigkeitsschild übersehe, denn das sind die einzigen Ausnahmen, die mich tatsächlich beim „Rasen“ erwischen könnten), und die App hat in der Tat sehr viele Bedienungsunfreundlichenkeiten. Das ist aber dann doch ein anderes Thema. Die Warnung vor den stationären Blitzern funktioniert aber gut, da kann ich mich nicht beschweren, und allenfalls besser als 70-100 Euro für eine „große“ Navigationssoftware auszugeben.

  8. 100% Erkennung bei Stationären Blitzern halte ich für geschönt, ich ärgere mich schon seit über einem Jahr darüber, dass der Biltzer auf der Waldschlößchenbrücke in DD immer noch nicht angezeigt wird. Aber während ich einen mobilen Blitzer ziemlich einfach melden kann, funktioniert das bei stationären nicht. Werden die überhaupt aktualisiert?

  9. @mmmmmm
    Auch wenn Du es uns suggerieren willst. Du bist nie und nimmer ein Vielfahrer. Denn sonst würdest Du nicht in dieser Form daherschreiben.
    Ich bin nahezu täglich auf der BAB unterwegs und bin grundsätzlich und auch aus Überzeugung bemüht, alle Regeln einzuhalten. Trotzdem läuft bei mir immer die Blitzer-App und das ist auch gut so!
    Denn ich komme in jedem Jahr in gut 2-3 Situationen, die sehr brenzlig werden könnten. Und das nicht aus dem Grund, dass ich wie ein Verrückter rase, sondern weil immer öfter Bedingungen für Radar- Fallen geschaffen werden, einzig aus dem Grund, um dort abkassieren zu können. Und diese Fallen werden, und das kann Dir wirklich jeder, der viel auf der Autobahn unterwegs ist, auch immer subtiler!
    Ich behaupte, dass es im Gegensatz zu früher nicht mehr zu schaffen ist, in 2Jahren 200.000 km auf der Autobahn zurückzulegen, ohne dass man entweder auf der einen Seite Hilfsmittel a la Blitzer verwendet oder auf der anderen Seite seinen Punkt kassiert.

  10. Zurück zum Thema: die App.
    Design hin oder her, ist mir egal.
    Die Funktionen gehören überarbeitet! Seit dem ich auf BT verzichte, denn das ist mit meinem 5S und dem A3 ziemlich buggy (BT ein, Warnung, aber dann BT nicht wieder aus und damit kein Radio mehr) nutze ich den Lautsprecher.
    Aber bei jedem Start der App muss ich prüfen, welches Ausgabegerät genutzt wird: Gerätelautsprecher (unten, laut) oder Telefonhörer (oben neben der Frontkamera, leise).

  11. Was mich doch sehr irritiert ist, dass offenbar aktuelle Bewertungen zu blitzer.de im App Store nicht veröffentlicht werden. Ich habe schon mehrfach versucht, eine 3-Sterne-Bewertung abzugeben, und zwar mit dem Hinweis, dass nach drei Jahren ein Update mehr als fällig ist.

    Sie wird schlicht nicht veröffentlicht. Es gibt offenbar sage und schreibe eine(!) veröffentlichte Bewertung aus dem Jahr 2015 (5-Sterne).

  12. Fuß vom Gas? Gerne! Aber – schon wieder zugewachsene Schilder (A59 Troisdorf), Schilder abseits jeglicher Wahrnehmungsfähigkeiten (Coesfeld), Radarfallen an ehemaligen Baustellen (A1 Lichtendorf), und – Spitze – Blitzer hinter der ausgeschalteter Schilderbrücke (A2, Peine).

    Soviel zum Thema.

  13. Schade, dass hier lieber studenlang über Fahrweisen diskutiert wird, statt über das Wesentliche: Die APP! ;(

    Seit dem Update auf iOS 9.x funktioniert leider die Sprachausgabe der Blitzer.de-App nicht mehr. Dazu findet sich auch ein Hinweis auf blitzer.de – VIELEN DANK! Hatte ich auch OHNE den Hinweis schon bemerkt… Wer weiss, was bei der-Opa-Version nun als nächstes nicht mehr auf iOS9.x läuft…?

    Gibt es irgendwo Informationen, wann mit einem Update der App zu rechnen ist? Wenn ja: wo?

    1. Kann mich @Honkhonk nur anschließen, hier gehts um die App ansich!
      Die Qualität der Daten bleibt ungeschlagen, die App könnte schon das ein oder andere Update gebrauchen.
      Jedoch bringts nichts den Entwicklern einfach „Abzocke“ vorzuwerfen, denn wenn man mal nachfragt liegt es an Apple die sich einem Update in Weg stellen!
      Apple gestattet keine Aktualisierung der App, jedoch gibts auch keine Erklärung.
      Vielleicht sollten wir alle mal bei Apple anfragen und damit die Wichtigkeit eines Updates zu untermauern!?
      Vielleicht lässt sich ja Apple doch noch umstimmen 🙂

  14. Bei mir werden die festen Blitzer wenn ich im W-lan bin nicht Aktualisiert. Habe gerade nochmal getestet und auch nach 10min keine Aktualisierung. Wenn ich die Internet vebindung einschalte werden die Blitzer inerhalb von 1sek. Aktualisiert.

  15. Heute hat mir die Blitzer.de App das erste Mal richtig geholfen. Auf einer Strecke im Industriegebiet, welche ich jeden Tag fahre, haben die heute außerhalb der Hauptverkehrszeit einen 30KM/h mobilen Blitzer der Stadt aufgestellt. Schon als ich zu hause losgefahren bin, habe ich ganz zufällig mal wieder die App gestartet, weil ja aus Erfahrung häufig zu solchen Zeiten Fotos gemacht werden. Diesmal war es wirklich eine fiese Falle und da finde ich es auch völlig legitim solch eine App zu nutzen.
    Wenn die Stadt Blitzer außerhalb der Ortschaft im Industriegebiet mit sehr breiten Straßen aufstellt, dann ist das für mich moderne Fallenstellerei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de