Bowers & Wilkins P5: Premium-Kopfhörer ausprobiert

28 Kommentare zu Bowers & Wilkins P5: Premium-Kopfhörer ausprobiert

Die Kicks, unser erstes Mitbringsel von der IFA, haben wir euch bereits vorgestellt. Nun folgt ein erster ausführlicher Eindruck der P5 Kopfhörer von Bowers & Wilkins.

Um Soundqualität und Preis des Luxus-Kopfhörers wollen wir uns später in diesem Artikel kümmern. Das erste Highlight dieses Produkts ist schließlich das Auspacken – ähnlich wie es bei Apple-Produkten üblich ist. Hier hat B&W nichts dem Zufall überlassen: Die P5 werden in einer großen und soliden Pappschachtel geliefert, die man einfach aufziehen kann.


Zum Vorschein kommt ein Kopfhörer, der in Sachen Optik und Verarbeitung auf jeden Fall in der ersten Liga mitspielen kann. In sich gedrehte Stahlträger verbinden die beiden Ohrmuscheln mit dem Kopfbügel. Die dabei verwendeten Materialen lassen dabei kaum ein Zweifel an den Ansprüchen des Herstellers.

B&W hat den Kopfbügel mit einem Lederüberzug versehen, die Ohrpolster werden sogar aus neuseeländischem Schafsleder hergestellt und fühlen sich sehr weich und edel an. Zusammen mit dem Stahlträger lässt sich der P5 dabei mit einem einfachen Zug an die Kopfgröße des Nutzers anpassen. Wie sehr man auf Details achtet, beweist B&W durch eine einfach austauschbare Verkabelung. Sollte es doch einmal zu einem Kabelbruch kommen, kann man einfach die linke Ohrmuscheln abziehen und das mitgelieferte Ersatzkabel einbauen.

Für die Kompatibilität mit iPhone anderen iDevides sorgt eine Kabelfernbedienung, in die natürlich auch ein Mikrophon eingebaut ist. Über drei Buttons lassen sich Musik-Wiedergabe und Lautstärke einfach einstellen, so wie man es von den Apple-Kopfhörern gewohnt ist.

Den Tragekomfort der Kopfhörer ist gar nicht so einfach zu beschreiben. Mit 195 Gramm ist der P5 richtig leicht, trotzdem ist ein leichter Druck auf den Ohren zu spüren, da die Ohrmuscheln das Ohr nicht umschließen, sondern bedecken. Nach zwei Stunden Musik am Stück merkt man, dass man einen etwas engeren Kopfhörer auf dem Kopf hat, besonders störend ist es allerdings nur, wenn man eine Brille trägt – der Bügel zwischen Kopf und Kopfhörer eingedrückt.

Ein Vorteil der eng anliegenden Ohrmuscheln ist ohne Zweifel die Reduktion der Umgebungsgeräusche. Je nach Musiktyp nimmt man kaum etwas von seiner Umgebung war, was vor allem im Zug oder Bus sehr angenehm ist – schließlich ist es nicht immer förderlich, einfach die Lautstärke aufzudrehen…

Für mich sehr schwierig zu beurteilen ist die Klangqualität. Mein bisheriges Headset ist schon etwas in die Jahre gekommen und hat nicht ansatzweise so viel gekostet. Nach ein paar Alben mit dem iPhone kann ich aber keine große Kritik an der Qualität äußern – eigentlich sehr ausgewogen, auch was den Bass angeht.

Auf Amazon, dort kann man die Bowers & Wilkins P5 für knapp 300 Euro (Produktseite) bestellen, gibt es einige Rezensenten, die sich über fehlende Höhen beschweren. Unser Fazit lautet deswegen: Verarbeitung und Design sind absolut top, der Tragekomfort ist für Nicht-Brillenträger als durchaus angenehm zu betrachten. In Sachen Klangqualität führt in dieser Preisklasse wohl kaum etwas am Weg zum nächsten Fachhändler vorbei – wie empfehlen ein unkompliziertes Probehören. Ob man dann zuschlägt, sollte man vermutlich vom Inhalt des eigenen Geldbeutels abhängig machen.

Anzeige

Kommentare 28 Antworten

  1. Hatte die P5 damals beim AUDIO Magazin gewonnen und war begeistert, durch die Seriennummer der Kopfhörer bekommt man gratis Zugang zum B&W Society of Sound. Erst durch diese hochqualitative Musik kommt der P5 meiner Meinung nach erst richtig zur Geltung. Und die zwei Kabel sind nicht das Normale und ein Ersatzkabel, sondern eins mit Mikrophon und Steuerung und eins ohne. Es ist dafür gedacht die nur Musik hören wollen und kein iPhone o.ä. besitzen und deswegen die Steuerung nicht brauchen. Leider musste ich ihn verkaufen um mir mein iPad leisten zu können. Aber vor allem fehlt mir die aktive Geräuschunterdrückung. Deswegen nichts für den Zug oder die S-/U-Bahn.

  2. Hab den Kopfhörer beim HiFi Händler meines Vertrauens ausgiebig testen können. Insgesamt ist es ein hochwertiger Kopfhörer mit gutem Klang. Besonders bei Jazz und Klassik konnte meiner Meinung nach keiner der anderen von mir getesteten Kopfhörer mithalten.
    Bei Elektronischer Musik, Pop und Rock fand ich den Bose Kopfhörer besser, weil er einfach mehr Bass hat.

    Viel Spaß beim probehören!

  3. Hallo toller Bericht.
    Ich bin schon seit einer Weile auf der suche nach bassvollen und „gutklingenden“ Kopfhörern, habe aber bisher noch nichts richtig passendes gefunden. Hat vielleicht jemand einen Tip für mich? denn ich wollte eigentlich nicht mehr als 150€ ausgeben.

    Danke

    1. Also ich bin sehr großer fan von in-ear
      plugs. Also die lustigen dinger die wie ohrstöpsel aussehen. Da ist von bis geldmäßig kaum eine grenze gesetzt. Ich persönlich nutze die von senheiser cx300II welche mit 50€ auch nicht gerade billig waren. Ich bin persönlich sehr zufrieden damit. Von bose gibt es dinger auch natürlich auch nochmal eine kategorie teurer. (würde aber mit 150€ budget noch passen.

      Ich persönlich hatte noch keine kopfhörer die mir so ein gutes bass gefühl vermitteln wie in-ear plugs. Ich lege auch sehr viel wert auf ein gutes bass gefühl ohne zerrende störgeräusche. Top ist natürlich auch das du von störenden geräuschen der umwelt komplett abgeschottet bist.

      Ich geb dir den tipp schau dich doch mal im media markt oder saturn deines vertrauens um und schau die in-ear teile mal an. Da gibt bass ohne ende

      1. Danke für deinen Tip
        Also ich höre größteils Hip Hop und Rap.
        Sind in-ear Kopfhöhrer dafür besser geeignet und haben sie mehr Bass als over-ears o.ä?

          1. Also ich konnte mal bei nem Kumpel Bose On-Ear Kopfhörer testen und war absolut begeistert, vor allem der sehr prägnante Bassbereich war absolut genial. Der Preis liegt in etwa bei 150€, mein Kumpel hatte sie bei eBay für 80 ersteigert.

            Meiner Ansicht nach sind On-Ear oder auch ohrumschließende Kopfhörer für HipHop besser geeignet, da ein guter Bass physikalisch bedingt Raum zur Entfaltung braucht, aber am Ende solltest du einfach deinem subjektiven Klangeindruck vertrauen

          2. ich glaube, mit sennheiser machst du nichts falsch.
            ich bin zuletzt von den apple kopfhörern auf die sennheiser cx-300 (in-ear) umgestiegen-riiiiesen unterschied ;D
            bin echt begeistert, zumal die kopfhörer bei media markt nur 30€ gekostet haben und noch ne schicke kopfhörertasche dabei war…

      2. Einen Test zu den Bose In-Ears findet man im Archiv. Wir stellen euch aber auch noch die neuen In-Ears von B&W vor. Die haben auch einen wirklich guten Bass 😉

      3. Für ca. 100 Euro gibt’s die Klipsch Image S4 mit Mikro und Bedienung fürs iDevice… Und absoluten topsound!!!
        natürlich für die Preisklasse …wenn du InEars für 500 Euro nimmst, ist der Sound vielleicht nicht mehr Top, aber das wird man als „normaler“ Musikkonsument nicht merken 🙂

    2. Also ich habe welche von Sennheiser (HD 238i), die kosten um die 100€ und haben einen wirklich tollen und klaren Klang!
      Außerdem verfügen sie über ein sehr gutes Mikro und eine Remote für Lauter, Leiser, Nächstes Lied und vorheriges Lied!
      Die Kopfhörer liegen sehr gut auf den Ohren.
      Ein einziger Nachteil ist, dass sie nicht sonderlich stabil sind(also schon stabil, aber nicht so, dass man sie einfach in einen Rucksack stopfen kann 😉 ).

      Kann sie nur empfehlen!

  4. Ich habe in ears von Teufel für 70€ sehr zu empfehlen habe vorher nie gedacht das so kleine Dinger solch ein Bass und guten klang erzeugen könne , dazu kommt das sie extrem edel verarbeitet sind und man sie nach 2 min nicht mehr im Ohr spürt!!!!

  5. ich habe die p5 von b&w seit letztem Jahr (Sommer) und ihr präsentiert die hier jetzt erst als ob das eine Neuheit wäre und könnt dann nicht mal die Klangeigenschaften richtig beurteilen und beruft euch auf einige Amazonrezensionen? absolut lächerlich und daher unsinnig!!!

    b&w hat als Neuheit die seit kurz vor der IFA erhältlichen ersten b&w in-ears C5 präsentiert. Auch der Zeppelin Air (der seit März/April düsen Jahres lieferbar ist) stand mit seiner AirPlay-Funktionalität im Fokus. Der Zeppelin Air wurde von Grund auf neu konzipiert und hat bei fast gleichem Äusserem jetzt 5 Verstärker (4x25Watt für die jeweiligen neuen Mittel-und Hochtöner, + 1x50Watt für den neuen Subwoofer) und ist neben anderen neuen technischen Neuerungen dem alten Zeppelin nicht nur dank der AirPlay-Unterstützung überlegen.

    Die neuen C5 gefielen mir auf der IFA auch sehr gut (klanglich und durch das einzigartige Tragekonzept), da ich aber bereits die P5 habe, kommen die nicht nach Hause. Und die P5 kann man auch als Brillenträger angenehm tragen, wie immer kommt es auf die persönliche Kopfform und auch die Brille an, da Bügel ja nicht Bügel ist. Das ist aber ein generelles Problem der on und over the ears Kopfhörer. Da haben (wer’s den mag) die in ears ihre vorzüge.

    generell sollte jeder mal zu einem richtigen Hifiexperten gehen und sich beraten lassen. Am besten mit dem Gerät und der Musik die man so hört um objektiv vergleichen zu können.
    Und eins noch, bei diesen Hifiexperten werdet ihr so einen Schrott wie Monster beats (studio und all deren schrott) nicht finden, denn das ist absoluter Müll und nur gehypter Modeschrott.

  6. also ich war schon lange auf der suche nach einem kh. zuerst hatte ich den monster beats studio by dr. dre in weiss. der nur mit batterien zu gebrauchen war. den konnte ich zum gluechk wider in den apple store zuerich zurueck bringen. der war die voll endteuschung. fuer 400.– schweizer franken hatte ich einges mehr an qualitaet erwartet. vielleicht bin ich als schweizer auch zu qualitaets verwoehnt, egal.
    da ich noch brillen traeger bin, musste es einer sein, der mir die buegel nicht in den schaedel drueckt.
    ein paar wochen spaeter ging ich wider in den apple store. da sah ich die p5.
    p5 an mein iphone 4 und den hoer und trage test konnte beginnen. hatte gelegenheit sie ca. 45 min zu tragen. nach 5 min wusste ich das es der war, den ich suchte. das tolle an im ist, dass er die gereusche genau so gut daempft, wie der baets, einfach ohne batterien.
    meiner meinung nach hat er ein sehr, weichen klang, und irgend wie waermer. nicht wie der beats von monters. durch die weichen polster kann ich den p5 ca. 3 1/5 stunden non stop tragen. ab dan merke ich ein leichtes brennen, am rechten ohr, wo der brillenbuegel ist, links merke ich 0. ansonsten hatte ich noch nichts vergleichbares gehabt. was auch angenehm ist, sind die neuseelaendichen schaffsleder poltser. an warmen sommertagen, saugen die polster nicht gleich den ganzen schweiss auf, wie ein schwamm. durch das sind sie schnell zu reinigen. was mich auch angesprochen hat, war das design. der 70 jahre lock und die schmalle bau weisse find ich voll gelungen.
    was bei b&w zum kotzen ist, ist der service. hatte beim kabel mit fernbedienung ein bruch. musst also ein neues haben. das ging sage und schreibe 10 wochen, bis es von england in der schweiz war. da es keine andere service stelle gib, als die in england. danach musste ich es im laden zurueck lassen, als ich es holen wollte. weil bei b&w keiner wusste was es kosten sollte. das ging nochmals 3 wochen.
    13 wochen spaetter hatte ich das kabel endlich, fuer 60.– schweizer franken. bestellte gleich nochmal zwei, als reserve. die konnte ich aber nach guet 8 wochen schon holen.
    ausser den service kann ich die p5 nur empfehlen. ich habe in schon ca. 1 1/5 jahr, und wurde in auch nicht mehr her geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de