Bundesregierung: Identitätsnachweis soll bald per Smartphone möglich sein

Digitalisierung wird vorangetrieben

Mit Apple Pay und anderen Zahlungs-Dienstleistern ist das iPhone bereits in der Lage, eine Geldbörse zu ersetzen. In Zukunft soll es auch möglich sein, das eigene Smartphone zum Nachweis der Identität nutzen zu können, sprich: Das iPhone wird zum Personalausweis. So berichtet die Bundesregierung auf ihrer Website in einem Artikel.

„Durch die geplante Gesetzesänderung sollen sich Bürgerinnen und Bürgern künftig mit ihrem Handy ausweisen können. Dann könnten sie zum Beispiel bequem ein neues Auto zulassen oder ihren Wohnsitz ummelden. Auch andere Vereinfachungen rücken näher: die digitale Abgabe der Steuererklärung oder die Eröffnung eines Bankkontos.“

Diese Maßnahme soll im Rahmen des neuen Onlinezugangsgesetzes möglich gemacht werden. „Es verpflichtet Bund und Länder, ihre Verwaltungsleistungen bis Ende des Jahres 2022 für Bürger und Wirtschaft auch digital verfügbar zu machen“, heißt es auf der Website der Bundesregierung. „Die Identifizierung von antragstellenden Personen ist dabei ein wichtiges Element.“


Zur Sicherheit dieser neuen Ausweis-Methode äußerte sich die Bundesregierung im Detail im Artikel nicht. Dort heißt es lediglich, „Die Identifizierung muss sowohl sicher als auch nutzerfreundlich sein.“ Bereits jetzt gibt es die Möglichkeit, sich digital ausweisen zu können, beispielsweise mit der eID-Funktion neuerer Personalausweise. Weitere Hinweise auf Sicherheitsmechanismen der eID-Funktion auf dem Smartphone liefert jedoch ein PDF, ausgehend von einer Kleinen Anfrage der AfD-Fraktion im Bundestag. Dort gibt es nähere Informationen zu den geplanten Sicherheitsvorkehrungen:

„Wesentlicher Sicherheitsanker ist die Verwendung (zertifizierter) Secure Elements zur sicheren Speicherung und Verwendung kryptographischer Schlüssel und der Identitätsdaten. Für die sichere Kommunikation werden die etablierten kryptographischen Protokolle eingesetzt, welche bereits beim elektronischen Personalausweis zum Einsatz kommen. Das BSI [Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Anm. d. Red.] hat in dem Projekt Sicherheitsvorgaben in Form von Technischen Richtlinien und Schutzprofilen beigesteuert. […] Neben dem Besitz des Smartphones ist für die Nutzung ein zweiter Faktor (z. B. PIN) notwendig, der Besitz des Smartphones alleine reicht nicht aus. Darüber hinaus kann die Identität, wie in Identifizierungssystemen üblich, gesperrt werden. Insofern kann bei Verlust des Mobilgeräts für die digitale Identität ein vergleichbares Schutzniveau wie bei einem Verlust des elektronischen Personalausweises gewährleistet werden.“

Die Bundesregierung plant, zum 1. Juni dieses Jahres eine App im App Store veröffentlichen, mit der sich der Personalausweis auf das iPhone transferieren und die Daten auf dem Smartphone speichern lässt. Diese wird von der Bundesdruckerei entwickelt und noch im Februar in eine Betaphase gehen.

Foto: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

Anzeige

Kommentare 10 Antworten

  1. Die kriegen es ja noch nicht mal auf die Reihe, den Personalausweis auszulesen und sich damit zu identifizieren 😉 Oder habt Ihr schon mal Irgendetwas mit dem Perso elektronisch regeln können?

    1. @T: Ja, tatsächlich. Nachdem das Gericht es tatsächlich geschafft hat, den Barcode vom beantragten Mahnbescheid nicht vom Papier abzuscsnnen, mir aber erst 3 Wochen später Bescheid gegeben hat, war ich so gefrustet, dass ich mich endlich mal um die Konfiguration meines NYpA auf der iOS-App gekümmert habe.

      Es funktioniert! ??

      Wie heißt es immer so schön? Es gibt für alles eine App. Neben Pizza und Amazon kann man auch Mahnbescheide komplett übers iPhone abwickeln ?

  2. So ganz neu ist der Spaß ja nun wirklich nicht. Mit der „Ausweisapp2“ und einem onlinefähigen Perso kann man schon diverse Dienstleistungen der Verwaltung wahrnehmen. Es kommt dabei auch immer auf die Bundesländer an. Auch verschiedene Banken und Versicherungen sind an das System angeschlossen.
    Was nur fehlt ist ein breiteres Angebot der Nutzungsmöglichkeiten und auch die Akzeptanz durch die Bürger. EU Bürger können übrigens ebenfalls eine EID beantragen.
    Nähere Infos finden sich hier: https://www.ausweisapp.bund.de/ausweisapp2/

  3. Meinen BPA habe ich noch nicht aktiviert aus Faulheit und weil es meist zuviel kostbare Zeit kostet. Mir ist keine Stelle bekannt, wo ich diese Funktion nutzen könnte …

    1. @jotter: Ich habe genauso gedacht. Am Ende war das aber doch ganz einfach. Was Du alles damit machen kannst, sieht man übrigens in der Ausweisapp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de