Crossfader: DJ spielen, Songs mixen und Werke mit einer Community teilen

Musik-Verrückte sollten sich die iPhone-App Crossfader einmal genauer ansehen.

Crossfader 1 Crossfader 2 Crossfader 3 Crossfader 4

Crossfader (App Store-Link), eine reine iPhone- und iPod Touch-Anwendung, steht bereits seit einiger Zeit im deutschen App Store zum Download bereit, hat aber von uns bisher noch keine Beachtung gefunden. Nun gab es allerdings ein größeres Update für die Remix- und DJ-App, so dass auch wir auf Crossfader aufmerksam geworden sind. Die etwa 67 MB große Anwendung erfordert iOS 8.2 oder neuer und lässt sich auch in deutscher Sprache nutzen.


Crossfader bezeichnet sich selbst als das „einfachste DJ-Tool aller Zeiten“ – und nach einigen Versuchen mit der Anwendung muss ich sagen, dass die Entwickler von DJZ gar nicht so unrecht haben mit ihrer gewagten These. Bevor es allerdings losgehen kann mit dem Mixen von Songs, ist zunächst das Anlegen eines Nutzeraccounts Pflicht in Crossfader. Dies kann entweder über einen Facebook-Login oder mit E-Mail-Adresse, Nutzername und Passwort geschehen.

In Crossfader können User nicht nur an einer globalen Community teilnehmen, die ihre eigenen DJ-Mixes in die App einstellt, sondern auch selbst aktiv werden und über ein sehr einfach zu handhabendes Mixing-Tool kreative musikalische Werke schaffen. Bei meinen ersten Einblicken in Crossfader scheint die Community sich primär auf elektronische Musik zu konzentrieren, zumindest finden sich fast ausschließlich kurze Mixe zwischen 5 und 10 Minuten mit (Deep) House, HipHop und Funk, die sich zudem auch bewerten lassen.

Unbegrenzte Mixes in Crossfader nur mit kostenpflichtigem Abo

Die Vorgehensweise beim Mixen selbst, das über einen entsprechenden Reiter im Hauptmenü der App gestartet werden kann, wird dem neuen Nutzer mittels eines kleinen Tutorials erklärt. Alle Aktivitäten werden über ein Neigen des iPhones zum Akzentuieren des jeweiligen Tracks oder durch Wischgesten zum Auswählen eines neuen Songs bzw. durch Antippen zum Öffnen der Playlist vorgenommen. Diese Vorgehensweise ist schon nach wenigen Versuchen in Fleisch und Blut übergegangen, ist sehr einfach zu erlernen und macht vor allen Dingen auch sehr großen Spaß. Zudem gibt es eine Anbindung an die Apple Watch, über die einige Funktionen auch direkt am Handgelenk genutzt werden können.

Crossfader Apple Watch

Als User, der ohne PRO-Account von Crossfader auskommen will, besteht zwar auch die Möglichkeit, Mixes zu erstellen, allerdings im beschränktem Umfang. Möchte man unbegrenzt Mixe speichern und mit der Community teilen, wird ein kostenpflichtiger PRO-Account notwendig, der mit 99 Cent pro Monat bzw. 9,99 Euro/Jahr zu Buche schlägt, und auch weitere Filter beim Mixing freischaltet. Song-Pakete müssen außerdem aus der App bezogen werden – es ist also nicht möglich, eigene Tracks in Crossfader einzubinden. Spaß macht die ganze Angelegenheit allerdings auf jeden Fall: Ob man sich dann wirklich für ein PRO-Abo entscheidet, liegt im Ermessen des potentiellen DJs.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de