Dream League Soccer 2016: Neue Fußball-Simulation kann kostenlos gespielt werden

Ein weiterer Neuzugang aus dem App Store hört auf den Namen Dream League Soccer 2016. Wir haben einen ersten Blick auf die Universal-App geworfen.

Dream League Soccer 2016 2

Mit der mobilen Ausgabe von FIFA hat sich Electronic Arts nicht unbedingt einen Gefallen getan, das ist zumindest meine Meinung. Zwar hat das große Spiele-Unternehmen die offizielle FIFA-Lizenz und ich könnte mit dem VfL Bochum versuchen, in der zweiten Bundesliga gegen St. Pauli & Co. gegen den Aufstieg zu spielen, doch genaue diese normalen Saisons sind eben nicht möglich. Stattdessen stellt man seine Traummannschaft aus Messi, Ronaldo und Müller zusammen.


Aber wie dem auch sei: In Dream League Soccer 2016 (App Store-Link) ist das alles Geschichte, denn auf der ganzen Welt gibt es nur noch sechs Ligen, in denen die besten Mannschaften gegeneinander antreten. Ein paar echte Spielernamen sind auch dabei, denn die kostenlose Neuerscheinung für iPhone & iPad verfügbar über eine FIFPro-Lizenz. Positiv zu erwähnen: Es gibt eine deutsche Übersetzung der Menüs, was bei den vielen Optionen und Einstellungen durchaus hilfreich ist.

Aber wie heißt es so schön: Wichtig ist auf dem Rasen. Dort wird Dream League Soccer 2016 über einen virtuellen Joystick und drei Buttons gesteuert und verzichtet quasi komplett auf irgendwelche Gesten. Das Spielgeschehen mag zwar nicht so rund und flüssig sein wie bei FIFA Mobile, macht aber durchaus Laune. Am ehesten könnte man sagen: Es spielt sich so wie vor rund zehn Jahren auf der Konsole – und das ist durchaus kein Kritikpunkt, denn mir macht das Gameplay an sich durchaus Spaß.

In Dream League Soccer 2016 geht den Spielern schnell die Puste aus

Das gilt leider nicht für die gesamte Spielidee. Der Kader, den man zum Start von Dream League Soccer 2016 zur Verfügung gestellt bekommt, ist unglaublich klein. Mit nur fünf Auswechselspielern muss man bereits nach wenigen Partien feststellen, dass die Mannschaft zu großen Teilen ausgelaugt ist. Um Energie aufzutanken muss man Münzen investieren, von denen man selbst bei einer gewonnenen Partie nicht genug verdient, um der gesamten Mannschaft wieder neues Leben einzuhauchen. Zudem stürzt das Spiel zumindest auf meinem iPhone 6s bei dem Versuch ab, einen neuen Spieler mit den zu Beginn zur Verfügung gestellten Münzen zu kaufen.

Dream League Soccer 2016 1

Nach einigen Partien wird der Online-Modus von Dream League Soccer 2016 freigeschaltet, zudem kann man seinen Club umbenennen und eigene Trikots gestaltet. Neben dem Transfermarkt gibt es auch ein Einzelspieler-Training oder verschiedene Ausbaustufen für das eigene Stadion.

Mir persönlich ist das alles aber einfach zu viel. Von einem guten Fußball-Spiel für das iPhone oder iPad erwarte ich, dass das Gameplay im Mittelpunkt steht. Ich möchte kicken, Gegner besiegen und am Ende Meister und Pokalsieger werden. Ich möchte mir keine Gedanken über die Ausdauer meiner Spieler machen und während einer nicht mal fünf Minuten langen Partie überlegen, wenn ich als nächstes auswechseln muss. Ich will einfach nur Fußball spielen!

Anzeige

Kommentare 11 Antworten

  1. Ich bin immernoch zufrieden mit fifa 14. wer es damals mal hatte kann es sich noch aus der cloud laden, die freischaltung für 4,99 kann man auch heute noch kaufen. da gibts keine abzocke und man hat ein komplettes fifa wie man es von konsolen kennt.

  2. hallo,

    ja, dieses spiel ist rein offline auch so spielbar. Der Online-Modus ist nur ein „On-Top“.

    Ich fand persönlich die alte Variante ohne der Spielerermüdung auch besser. So muss man sich leider „schlechte Spieler“ für kleines Geld dazu kaufen damit der Spielspaß länger anhält.

  3. Ich habe gerade 15€ auf geladen und habe mir bei Dream League 16 für 11€ 10000 münzen gekauft. Ich bin nicht mehr in das spiel rein gekommen und es ging nichts mehr. Einen Tag lang. Dann ging es wieder aber ich hatte keine münzen mehr und mein geld ist auch weck! Ich will mein geld wieder!!!!!!!!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2022 appgefahren.de