Drop Flip: In Apples Empfehlung muss die Kugel in den Eimer

Die Regeln in Drop Flip sind sehr einfach, der Weg dorthin nicht immer leicht. Wir haben das Spiel für iPhone und iPad ausprobiert.

Drop Flip 2 Drop Flip 3 Drop Flip 1 Drop Flip 4

Wir entdecken unglaublich viele Spiele im App Store, aber ab uns zu hat Apple dann doch noch eine App auf Lager, die wir noch nicht entdeckt haben. So geschehen bei Drop Flip (App Store-Link), das seit gestern Abend als „Unser Tipp“ im App Store präsentiert wird. Der Download der Universal-App kostet 2,99 Euro und wiegt laut Angaben in iTunes genau 111 MB. Bislang hat Drop Flip aber noch keine Bewertungen erhalten, aber dafür sind wir ja da.

Die Regeln in Drop Flip sind zunächst einmal sehr schnell erklärt: Eine Kugel muss in einen Eimer befördert werden, nur mit Hilfe der Schwerkraft. Glücklicherweise sind in den 100 Leveln zahlreiche Objekte zu finden, die verschoben und so genutzt werden können, dass die Kugel zielgenau in den Eimer fällt und das Level damit als erfolgreich absolviert gilt.

Die Steuerung von Drop Flip ist dabei denkbar einfach: Ein Fingertipp auf die Kugel genügt, um sie nach unten fallen zu lassen. Objekte in einem leicht grau gefärbten Bereich können in genau diesem mit dem Finger bewegt werden. Mit einem Doppeltipp können Objekte auch umgedreht werden, auf Geräten mit 3D Touch funktioniert das mit einem festen Fingerdruck.

Plötzlich benötigt man in Drop Flip einfach nur Glück

In den ersten Leveln hat mir Drop Flip wirklich sehr viel Spaß gemacht. Als dann aber Objekte hinzugekommen sind, die sich automatisch bewegen, war ich etwas enttäuscht: Plötzlich kommt es in Drop Flip nicht mehr nur auf Vorstellungsvermögen an, sondern auch auf das richtige Timing. In Level 15 habe ich beispielsweise knapp 30 Anläufe gebraucht, bis ich durch Glück den richtigen Moment getroffen habe, um die Kugeln im Eimer zu versenken.

Aus technischer Sicht gibt es in Drop Flip dagegen kaum etwas zu meckern. Neben der Unterstützung von 3D Touch ist auch die iCloud zur Synchronisation des Fortschritts integriert. Außerdem verzichtet der Entwickler auf In-App-Käufe und Werbung, was wir besonders toll finden.

Aus meiner Sicht reicht Drop Flip aber nicht ganz an Trick Shot heran, das auf ein ganz ähnliches Spielprinzip setzt, aber noch etwas trickreicher gestaltet ist und mit 1,99 Euro sogar noch etwas günstiger ist. Falls ihr Trick Shot schon durchgespielt habt, könnt ihr vor dem möglichen Download von Drop Flip noch einen Blick auf den Trailer zum Spiel werfen.

Kommentare 3 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de