Entwickler im Interview: Stellar Wanderer erscheint am Donnerstag im App Store

Morgen erscheint mit Stellar Wanderer ein spannendes Weltraum-Abenteuer im App Store. Wir haben uns bereits in das Premium-Spiel verliebt – und vor der Veröffentlichung ein paar Worte mit dem Entwickler gewechselt. Unseren kompletten Testbericht gibt es am Donnerstag.

Stellar Wanderer 3

Wie lange habt ihr an Stellar Wanderer gearbeitet? Hattet ihr dabei Vorbilder wie beispielsweise Galaxy on Fire?
Cosmin Sulea: Stellar Wanderer war für mehr als eineinhalb Jahre in Entwicklung. Wir haben es in Angriff genommen, als wir unser vorheriges Spiel Strike Wing auf alle Plattformen gebracht hatten. Bei einem solchen Weltraum-Abenteuer lässt man sich immer von Spielen wie Galaxy on Fire inspirieren. Einige ältere Spieler erkennen sicherlich auch ein paar Gemeinsamkeiten mit Privateer oder anderen offenen Weltraum-Simulationen.


Das Spiel wird 4,99 Euro kosten und keine In-App-Käufe beinhalten. Warum habt ihr euch dafür entschieden, wo doch Freemium-Spiele im App Store so erfolgreich sind?
Cosmin Sulea: Wir sind nur ein kleines Team und der Markt für Freemium-Spiele ist ein wirklich hartes Geschäft, denn es gibt viele große Entwickler-Firmen mit einem sehr großen Marketing-Budget. Ich denke, dass es im App Store Platz für ein weiteres Premium-Weltraum-Rollenspiel gibt und das dürfte auch für den Nutzer nicht schlecht sein. Wenn es Konkurrenz gibt, schreitet die Entwicklung schneller voran und daraus resultieren letztlich bessere Spiele.

Der Spieler kann sich zwischen verschiedenen Klassen entscheiden. Welche Einflüsse hat das auf das Spielgeschehen?
Cosmin Sulea: Stellar Wanderer kann mit jeder Klasse gespielt werden, ich habe es mit allen vier Klassen absolviert. Jede Klasse hat eigene Fähigkeiten, die für einige Nutzer sicherlich wertvoller sind als andere. Meine persönlichen Favoriten sind Fighter und Engineer, aber das kann bei euch durchaus anders sein.

Stellar Wanderer 4

Der Schwierigkeitsgrad von Stellar Wanderer ist durchaus etwas höher angesiedelt. Welche Tipps könnt ihr Einsteigern mit den auf Weg geben?
Cosmin Sulea: Der wohl wichtigste Tipp ist, eine Gruppe von Gegnern nicht direkt von vorne zu attackieren. Sie werden aus allen Rohren feuern, was am eigenen Schiff zu sehr viel Schaden führt. Man sollte zunächst eine Rakete abfeuern und danach etwa 45 Grad mit vollem Nachbrenner abdrehen, um hinter die Gegner zu gelangen. Generell sind Raketen eine sehr starke Waffe, vor allem bei Schiffen mit zwei Raketen-Slots. Bei Essort-Missionen sollte man herausfinden, welches gegnerische Schiff das Missionsziel attackiert und es zuerst ausschalten. Möglicherweise ist es zunächst nicht selektiert, das kann man aber mit einem Fingertipp manuell erledigen.

Habt ihr bereits Pläne für die Zukunft von Stellar Wanderer? Wie sieht es mit einer Lokalisierung oder einer Fortsetzung der Geschichte aus?
Cosmin Sulea: Wir arbeiten bereits an der Lokalisierung, allerdings haben wir keine Deadline. Ich kann aber bereits jetzt versprechen, dass es eines der ersten Dinge auf unserer Liste ist und wir wissen, dass Deutschland eine große Fanbase für Weltraum-Simulationen hat. Die deutsche Übersetzung steht also wirklich ganz weit vorne. Was den Inhalt angeht, haben wir ebenfalls viele coole Ideen, die wir gerne umsetzen würden. Hoffentlich gefällt den Nutzern das Spiel, das würde uns den nötigen Anschub geben.

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2023 appgefahren.de