Fotos und Videos aus der iCloud-Bibliothek können zu Google übertragen werden

Alle Daten auf einmal sichern

Ihr habt bisher alle eure Fotos und Videos in der iCloud-Bibliothek gesichert, wollt aber nun aus welchen Gründen auch immer zu Google Fotos umziehen? Dann ist das dank einer neuen Funktion von Apple ab sofort kein Problem mehr. Mit ein paar Klicks können selbst große Datenmengen problemlos im Hintergrund übertragen werden, zumindest wird das von Apple versprochen.

Um die neue Funktion nutzen zu können, müsst ihr lediglich privacy.apple.com aufrufen, euch mit eurem Apple-Account anmelden und dann den Punkt „Eine Kopie deiner Daten übertragen“ anklicken. Dort könnt ihr dann anwählen, wohin die Fotos und/oder Videos übertragen werden sollen, aktuell steht hier nur Google Fotos zur Auswahl.


Natürlich gilt es einige Details zu beachten. So werden die Fotos oder Videos, die in der iCloud-Bibliothek gespeichert sind, nur übertragen und nicht gelöscht. Zudem muss man natürlich sicherstellen, dass beim neuen Dienst genug Speicherplatz verfügbar ist. Wie viel aktuell auf den Apple-Servern belegt wird, das könnt ihr zuvor ablesen. Zudem lässt uns Apple wissen:

Die Übertragung dauert drei bis siebe Tage. Wir nutzen diese Zeit, um zu überprüfen, ob die Anfrage von dir gestellt wurde, und um die Übertragung durchzuführen. Einige in iCloud-Fotos verfügbare Daten und Formate, z. B. intelligente Alben, Live Photos oder einige RAW-Dateien, sind eventuell nicht verfügbar, wenn du deine Inhalte in einen anderen Dienst überträgst. Weitere Informationen zu den übertragenen Daten sind nachfolgend aufgeführt.

Meiner Meinung nach ist dieser neue Service eine tolle Sache, egal ob man nur eine zusätzliche Sicherung wünscht oder tatsächlich komplett zu einem neuen Dienst wechseln möchte – etwa beim Umstieg von einem iPhone auf ein Android-Smartphone. Denn eines ist ganz klar: Eine große Bibliothek per Hand übertragen, das macht wenig Spaß. Bei mir wären es aktuell beispielsweise 133 GB.

Anzeige

Kommentare 9 Antworten

    1. Ich frage mich auch, wer denn ernsthaft Google seine Fotos anvertraut. Es ist doch allgemein bekannt, dass Google mit seinen KI-Routinen jedes Foto nach Informationen durchforstet. Bilder von Griechenland und den USA, eine Hochzeit, ein Einfamilienhaus, drei Kinder usw. Da kommt schnell ein Profil zustande. Vor allem wenn man selbst noch unzählige Male drauf ist.

      Und nicht zu vergessen: Die ganzen Exit-Daten: Mit welcher Kamera, der Aufnahmeort, der Zeitpunkt. Das verknüpft mit der IP, die ja auch zahlreiche Spuren hinterlässt … und schon wissen sie mehr über dich als Du selbst.

      „Meiner Meinung nach ist dieser neue Service eine tolle Sache“ – ja, aber nicht zu Google!

  1. Wahrscheinlich zuerst Google weil die iCloud (zu großen Teilen?) eh auf Google Servern liegt. Da geht ein übertragen verhältnismäßig schnell. Zumindest hieß es 2018, dass sie von Azure und AWS zu Google umgezogen sind.

      1. Das einzige europäische Rechenzentrum wurde in Dänemark erst vor ein paar Monaten eröffnet. Davor lag alles auf Google und Amazon Servern, vielleicht teilweise noch.

        1. Soweit ich weiß liegt alles von Apple auf deren Servern in Übersee, auch unsere europäischen Daten und Konten. Aber wo es tatsächlich liegt werden wir sicher nie erfahren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de