iOS 13: Darum fordern so viele Apps Bluetooth-Zugriff an

Neue Sicherheitsmechanismen spielen eine Rolle

25 Kommentare zu iOS 13: Darum fordern so viele Apps Bluetooth-Zugriff an

Vielleicht werdet ihr es nach der Installation vom neuen iOS 13 auch schon gemerkt haben: Beim Öffnen einer App wird nach einer Berechtigung für Bluetooth-Dienste gefragt. Das gilt auch für viele Anwendungen, die auf den ersten Blick nicht unbedingt mit Bluetooth-Konnektivität verknüpft sind, beispielsweise News-Reader oder Spiele. Auch die Begründung, die im PopUp zu finden ist, lässt nicht unbedingt gleich auf die Verwendung der drahtlosen Verbindung schließen.

Der Grund, warum Apple nun mit iOS 13 explizite Freigabe-Möglichkeiten für Bluetooth durch den Nutzer eingerichtet hat, ist relativ simpel. Mittels Bluetooth ist es Unternehmen mittlerweile möglich, den Standort des iPhone-Users mithilfe von Beacons in Geschäften, Einkaufszentren und sogar auf beliebten Straßen zu verfolgen, wenn sich die Beacons in der Nähe eines Ortes befinden, an dem man vorbeigeht. Diese Funktion läuft übrigens komplett unabhängig von den Ortungsdiensten und ihren Privatsphäre-Einstellungen ab. 

Mit diesem Schritt macht Apple daher definitiv einen Schritt in die richtige Richtung, um für mehr Privatsphäre und Sicherheit auf dem iPhone zu sorgen. Wer demnach unter iOS 13 die entsprechenden Bluetooth-PopUps beim Öffnen einer App präsentiert bekommt, sollte sich genau überlegen, ob man der Anwendung Zugriff auf die Bluetooth-Dienste gewähren möchte. Gerade Shopping-Apps oder Fastfood-Ketten sollte man daher nicht unbedingt Zugriff auf die Bluetooth-Dienste gewähren, bei Fitness-Trackern, Companion-Apps für Bluetooth-Kopfhörern oder Kamera-Anwendungen sieht es daher schon anders aus. Es liegt auch an den Entwicklern der Apps selbst, welche Begründung sie für die Bluetooth-Nutzung im entsprechenden PopUp angeben.

Auch mehr Transparenz bei Zugriff auf Ortungsdienste in iOS 13

Ein wenig Verwirrung ist allerdings trotzdem mit den neuen Bluetooth-Berechtigungen verbunden. Man könnte davon ausgehen, dass Musik- und Medien-Apps einen Bluetooth-Zugriff einfordern, damit man weiterhin kabellose Kopfhörer oder Lautsprecher mit ihnen verwenden kann. Da Bluetooth Audio aber über die Systemeinstellungen und damit unabhängig von Apps gesteuert wird, wird gekoppeltes Audio-Zubehör auch nach einer Ablehnung der Bluetooth-Berechtigung weiter funktionieren.  

Ein weiterer lobenswerter Schritt ist auch die neu geschaffene Transparenz in Bezug auf die Ortungsdienste in iOS 13. Dort ist es nun möglich einzusehen, wo und wie oft eine App auf den eigenen Standort zugegriffen hat – und wird vielleicht bei genauer Betrachtung dazu führen, dass User die Liste der Apps, die auf die Ortungsdienste zugreifen können, deutlich einschränken werden. 

Kommentare 25 Antworten

  1. Guter Tipp. Das habe ich mich auch schon gefragt.
    Wo kann man denn einsehen, wie oft eine App den Standort abgefragt hat? In den Einstellungen – Datenschutz – Ortungsdienste steht keine Zahl

    1. Das habe ich in zu IOS13 Beta 7 auch schon gefragt (nen Monat jetzt her).

      Ich zitiere mal ausm Artikel:
      „Es liegt auch an den Entwicklern der Apps selbst, welche Begründung sie für die Bluetooth-Nutzung im entsprechenden PopUp angeben.“ Wurde bei appgefahren aber nicht angegeben. Was sagt denn der Entwickler?

      1. Dann frage ich hier jetzt jeden Tag, irgendwann sollten die Dam- und Herrschaften doch mal antworten, gerade wenn man so einen Artikel schreibt wie diesen liegt es doch eigentlich auf der Hand, dass eine Antwort kommt.

          1. Mels Text: „Der Grund… ist relativ simpel. Mittels Bluetooth ist es Unternehmen mittlerweile möglich, den Standort des iPhone-Users mithilfe von Beacons in Geschäften, Einkaufszentren und sogar auf beliebten Straßen zu verfolgen, wenn sich die Beacons in der Nähe eines Ortes befinden, an dem man vorbeigeht. Diese Funktion läuft übrigens komplett unabhängig von den Ortungsdiensten und ihren Privatsphäre-Einstellungen ab.“
            Ja – und wofür braucht man das? Zum Beispiel, um personenbezogene Werbung zu schalten. 😉
            Aktuell bei mir: Jobs in meinem Wohnort. 🤬 Das hatte ich vorher noch nie. Will ich auch nicht. Hatte aber gar keine Wahl, da gar keine Zustimmung mit dem Update abgefragt wurde. Mels Erlöuterungen lassen mich grübeln. Das verfolgt mich sogar ohne Ortungsdienst? 😳 Wo ich mich bewege und was da in der Nähe ist, geht einen Dritten ganz exakt nix an. Was ist mit der DSGVO-Konformität? Das geht sehr wohl auch den Betreiber was an.

          2. Na wenn’s die Betreiber dieser Seite selbst nicht mal wissen warum und erst beim Entwickler nachfragen müssen, lässt das tief blicken. Immerhin erfolgt jetzt wenigstens mal eine Nachfrage und auf die Antwort bin ich gespannt.
            Offenbar muss man heutzutage Bluetooth auch ausschalten, wenn man es nicht benötigt, früher wegen Stromverbrauchs, heute wegen Datenmissbrauchs. Ein Grund mehr für kabelgebundene Kopfhörer.

          3. Ist das Eure App oder wer hat die Programmierung im Auftrag gegeben? Was die App macht oder auch loggt, sollte Euch (auch im Interesse Eurer Nutzer) bekannt sein.

  2. Da ich noch auf mein neues iPhone warte und iOS 13 auf meinem 6 nicht installieren konnte, taucht bei mir die Frage auf, ob die Apps ohne Bluetooth-Freigabe nicht richtig funktionieren? 🤔

      1. Also vom iPhone 6 jetzt zu upgraden ist doch super?! Nach mindestens 5 Jahren, die das Gerät scheinbar gehalten hat, ist das doch ein riesiger Sprung.

        Oder regst du dich auf dieser Webseite darüber auf, dass sich jemand ein iPhone kauft? 😂

        1. Jap! Das alte Gerät läuft auch noch gut. Jetzt bin ich aber gespannt auf das neue iPhone und natürlich auch auf iOS 13. Ich hatte mir ebenfalls das aktuelle iPad Pro zugelegt und darf dieses Mal also auch noch auf iPadOS gespannt sein..

    1. In den Entwicklerbedingungen ist zu allem vorgeschrieben, dass bei den Apps weiterhin alles funktionieren muss, was das verweigerte Recht nicht unbedingt braucht. Diese Erpressung war zum Teil in Android-Apps üblich, abgesehen davon, dass man den Android-Apps früher alle verlangten Rechte geben musste, wenn man sie nutzen wollte.

    2. Das kommt ganz auf die App drauf an und wie diese Bluetooth nutzen.

      Im Zweifel wird vermutlich die Meldung kommen, dass man in den Einstellungen Bluetooth freigeben soll. Kam mir bisher aber nicht unter.

  3. Wo finde ich denn genau diese Info? Bei mir stehen keine genauen Daten über die Standortzugriffe.

    „Ein weiterer lobenswerter Schritt ist auch die neu geschaffene Transparenz in Bezug auf die Ortungsdienste in iOS 13. Dort ist es nun möglich einzusehen, wo und wie oft eine App auf den eigenen Standort zugegriffen hat“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de