iOS und iPadOS 16: Neuer Fokus-Modus und Multitasking auf dem iPad?

Vorstellung der neuen Betriebssysteme im Juni

Auf der diesjährigen WWDC-Entwicklerkonferenz im Juni, die erneut in digitaler Form stattfinden wird, wird Apple mit hoher Wahrscheinlichkeit neue Betriebssystem-Versionen vorstellen. Neben macOS können wir uns auch über erste Einblicke in iOS 16 (Codename „Sydney“) bzw. iPadOS 16 freuen. Schon jetzt sickerten jedoch einige Features durch, die unter anderem vom Bloomberg-Redakteur Mark Gurman aufgegriffen wurden.

Gurman erklärte in dieser Woche, dass iOS 16 mit einem überarbeiteten Benachrichtigungs-System daher kommen wird. Entsprechender Code in Apples aktuellsten Betaversionen soll dies belegen. So fand das Team von 9to5Mac im Code der macOS 12.4 Beta, die Anfang dieses Monats an Entwickler verteilt wurde, neue Funktionen für den bereits mit iOS 15 und macOS Monterey eingeführten Fokus-Modus. Letzterer hilft Nutzern und Nutzerinnen dabei auszuwählen, welche Apps und Benachrichtigungen sie zu bestimmten Zeiten am Tag sehen wollen.


Laut 9to5Mac wird Apple mit iOS 16 und macOS 13 neue Einstellungen für den Fokus-Modus bereitstellen, die nicht mit macOS 12 und iOS 15 kompatibel seien. Ein Hinweis in der Betaversion von iOS 15.5 würde eine Warnung beinhalten, die Usern mitteilt, dass der gewählte Fokus-Modus ein Software-Update benötigen würde.

„Die Verwendung einer zulässigen Liste für diesen Fokus-Modus führt dazu, dass diese Einstellungen auf Ihren anderen Geräten mit neuerer Software verloren gehen.

Ein Gerät mit neuerer Software hat diesen Fokus-Modus aktualisiert, um eine neue Konfiguration zu verwenden, die dieses Gerät nicht unterstützt. Um weiterhin Benachrichtigungen auf diesem Gerät zu bearbeiten, aktualisieren Sie auf die neueste Software oder verwenden Sie eine zulässige Liste für diesen Fokus-Modus.“

Keine komplette Neugestaltung der Nutzeroberfläche

Nicht nur der Fokus-Modus unter iOS 16, sondern auch das Multitasking auf dem iPad soll mit iPadOS 16 komplett überarbeitet werden. Der als zuverlässig geltende Mark Gurman berichtet darüber in seinem Power On-Newsletter für Bloomberg. „Ich erwarte keine komplette Neugestaltung der iOS-Benutzeroberfläche, auch wenn sie sich seit iOS 7 vor fast zehn Jahren kaum verändert hat“, so der Redakteur. „Es könnte ein neues iPadOS Multitasking-Interface geben.“

Weitere Details nannte der Bloomberg-Redakteur bezüglich des Multitaskings auf dem iPad nicht. Gleichzeitig bestätigt Gurman aber auch die von 9to5Mac entdeckten Features und „erwarte[t] einige ziemlich bedeutende Verbesserungen, darunter ein Update für Benachrichtigungen und neue Funktionen zur Gesundheitsüberwachung“. Wie immer werden wir die neuen Features erst im Juni bei der Bekanntgabe während der WWDC-Keynote final vorgestellt bekommen – so wie es derzeit aussieht, wird es aber keine großartigen Designänderungen im neuen iOS, iPadOS und macOS geben.

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

  1. Ich würde mir eine feinere Zugriffsberechtigung für Kontakte wünschen, beschränkt auf einzelne Kontakte/Kontaktdetails. Das wäre zumindest konsequent, nachdem ja auch für Fotos der Zugriff verfeinert wurde.

  2. Die Bildschirmzeit sollte man sich vornehmen
    Gerade für die Eltern für deren Kinder sind die Einstellungen mehr als dürftig und schwach.
    Freigaben von 15 oder 60 min sowie den ganzen Tag.
    Einzelne APPs können nicht auf 0min gesetzt werden und noch 1Minute ist auch ein Schwachsinn.
    Also frei einstellbare Minutenanzahl, sperren von APPs an Tagen über einen Plan usw.
    Fokus funktioniert sowieso nur bedingt.
    Über GPS so gut wie nie.
    Zeitlich mal mehr mal weniger.
    Es gibt so viel was verbessert werden muss. An was es liegt dass Apple nicht mehr Innovative Sachen bringt weis ich nicht.
    Alles mal anfangen aber nicht gescheit zu ende bringen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de