iPhone SE 3: Erste Falltests und Teardowns veröffentlicht

Robuste Bauweise und größere Akkukapazität

Nachdem Apple während der März-Keynote die mittlerweile dritte Generation des Budget-Smartphones, das iPhone SE, präsentiert hatte, trudeln nach dem offiziellem Release auch weitere Reviews und Tests ein. Besondere Aufmerksamkeit erhalten wie immer Falltests und auch die Teardowns von Portalen wie iFixit, die oftmals kleine unerwähnte Features und Charakteristika aufdecken.

Das Team von Allstate Protection Plans hat nun die Resultate des eigenen iPhone SE 3-Falltests veröffentlicht. Besonders interessant in diesem Fall: Obwohl das iPhone SE 3 das Ceramic Shield der iPhone 12 und iPhone 13-Modelle vermissen lässt, überstand die Budget-Neuerscheinung einen direkten Sturz auf das Display, ohne Schäden zu nehmen. Insgesamt zeigte sich das iPhone SE 3 jedoch nicht als sehr robust.


Im Allstate-Falltest konnte das iPhone SE 3 einen Sturz aus einer Höhe von etwa 1,83 Metern auf den Bürgersteig mit dem Display voran mit „nur geringen Abnutzungserscheinungen“ überstehen. Als man das iPhone SE 3 dann jedoch mit der Rückseite voran fallen ließ, zerbrach das Glas gleich beim ersten Sturz. Das iPhone 12 und 13 überlebten einen solchen Sturz ohne Schäden.

Da bei allen drei Modellen aber das gleiche Glas verwendet wird, könnte der Schaden beim iPhone SE 3 durch unglückliche Umstände entstanden sein. Allstate geht allerdings davon aus, dass die flachen Seiten der Flaggschiff-Modelle mehr Schutz als die abgerundeten Ecken des iPhone SE 3 bieten würden. In einem Wassertest hingegen bewies das SE 3 dann auch ohne Probleme die vorgeschriebenen 30 Minuten in einem Meter Wassertiefe.

4 GB RAM und ein Qualcomm Snapdragon-Modem

Interessantes gibt es auch von ersten Teardowns des neuen Apple-Smartphones zu berichten. Das Team von PBKreviews hat bei YouTube ein Video veröffentlicht, in dem das iPhone SE 3 auseinandergenommen wurde. Im Vergleich zum Vorgänger-Modell zeigt sich im Inneren nun ein etwas größerer Akku, der über eine Kapazität von 2.018 mAh verfügt. Das iPhone SE 2 kam auf 1.821 mAh. Ausgehend von Apples Informationen soll das iPhone SE 3 eine bis zu zwei Stunden längere Videowiedergabe und bis zu zehn Stunden längere Audiowiedergabe als beim iPhone SE 2 bieten.

Das iPhone SE 3 ist darüber hinaus auch mit einem Qualcomm Snapdragon X57-Modem ausgestattet. Das Exemplar wird bei Qualcomm nicht gelistet und könnte daher eine speziell für Apple gefertigte Variante sein. Mit dem Modem sind 5G-Verbindungen möglich, allerdings nur für sub-6GHz-Bänder – die iPhone 13-Modelle hingegen unterstützen auch schnellere mmWave-Bänder in den USA. Schon vor einigen Wochen wurde bestätigt, dass das iPhone SE 3 mit 4 GB an RAM ausgeliefert werde. Im Vorgänger waren noch 3 GB RAM verbaut. Für weitere Eindrücke könnt ihr euch abschließend das verlinkte YouTube-Video von PBKreviews ansehen.

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

  1. Mutwillige und äußerst unnütze Zerstörung – auch eine Art der Umweltverschmutzung

    Ob diese Leute auch Autos frisch vom Händler holen und mit 50km/h gegen die Wand fahren, um anschließend zu bemängeln, dass das Auto sowas nicht aushält?

  2. Ist auch in meinen Augen das Schwachsinns Testen überhaupt ! Gerade in der jetzigen Zeit – Umwelt – Krieg – gibt es wichtigeres. Und es ist doch klar das es kaputt geht. Solchen Leuten sollte man den Müll Dannie die Ohren hauen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de