Jetzt wird gestrampelt: Touchgrind BMX im Test

Das iPad Spiel der Woche haben wir euch schon vorgestellt, nun gibt es einen Test des iPhone-Pendants. In dieser Woche wird Touchgrind BMX von Apple beworben.

Touchgrind BMX (App Store-Link) ist erst am 26. Mai erschienen und kostet derzeit 3,99 Euro. Daran wird sich vermutlich auch nicht so schnell etwas ändern, denn Illusion Labs ist für sehr stabile Preisgestaltung bekannt. Umso mehr dürften sich viele unserer Leser die Frage stellen: Lohnt sich ein Fahrrad-Spiel für diesen Preis?


Wir haben bereits kräftig in die Pedale getreten und wollen euch unsere Eindrücke von Touchgrind BMX schildern. Eines können wir euch aber schon vorab verraten: Wir wissen zwar nicht mehr ganz so genau, wie schwer es damals war, das erste Mal auf einem richtig Sattel zu sitzen – auf dem iPhone ist es allerdings eine richtig große Herausforderung.

Bevor man sich auf die Piste wagt, sollte man auf jeden Fall einen Blick auf die drei Tutorial-Videos werfen, auch wenn das grundlegende Spielprinzip bei der ersten Fahrt erklärt wird. Unterwegs ist man mit verschiedenenfarbigen Rädern auf einer von fünf freischaltbaren Strecken. Der jeweilige Verlauf ist vorgegeben, man kann zwar diverse Rampen benutzt, sich aber nicht frei bewegen.

Das Hauptaugenmerk von Touchgrind BMX liegt natürlich auf den verschiedenen Tricks und einer sauberen Fahrt. Mit zwei Fingern auf dem Display werden Backspins, Tailwhips oder Barspins durchgeführt. Ausgeführt werden die Tricks mit verschiedenen Gesten, die in den Tutorials veranschaulicht werden. Es sind zwar nicht viele Moves, trotzdem muss man sie aber erst einmal beherrschen.

Das Punktesystem ist ohnehin sehr ausgeklügelt. Für einen Trick bekommt man eine spezielle Punktzahl, wiederholt man den gleichen Trick aber ein weiteres Mal, kassiert man weniger Punkte. Die Kasse klingelt, wenn man mehrere Tricks miteinander kombiniert. Hier wird es dann richtig kompliziert: Steht das Fahrrad Kopf oder fliegt rückwärts, bringen eingeschobene Tricks zusätzliche Punkte.

Frust ist verboten
Wenn man alle Rekorde brechen will, kommt man um den Multiplikator nicht herum. Der lädt sich auf, wenn man bei einem Sprung mindestens 10.000 Punkte sammelt. Macht man allerdings einen Fehler und stürzt, fängt man von Null an.

Eben diese Stürze werden in Touchgrind BMX defintiv vorkommen. Ob man sich vorher oder nachher einen Knoten in die Finger gedreht hat, ist noch ungewiss. Fest steht allerdings: Der Schwierigkeitsgrad von Touchgrind BMX ist enorm hoch, man muss sich wirklich eine Weile damit beschäftigen.

Um weitere Kurse freizuschalten, muss man Adrenalin-Punkte sammeln. Neben einer Medaille kann man auch bestimmte Herausforderungen bestehen, etwa mit einem bestimmten Trick an einem bestimmten Sprung. Leider sind die Herausforderungen, genau wie das ganze Spiel, in englischer Sprache beschrieben. Das führt leider dazu, das man oft nicht so genau weiß, was man überhaupt machen muss.

Besonders gute Runs kann man übrigens als Wiederholung speichern und direkt auf Youtube hochladen. Bis dahin ist es allerdings ein weiter Weg, denn der Schwierigkeitsgrad ist nicht zu verachten. Wer den Vorgänger Touchgrind, damals noch mit einem Skateboard, schon mochte, wird aber bestimmt nicht enttäuscht. Sehr gefreut haben wir uns über das gestrige Update: Nachträglich haben die Entwickler Retina-Support hinzugefügt, die Grafik sieht noch einmal besser aus. Warum nicht gleich so?

Kommentare 25 Antworten

  1. Hab’s mir gekauft. Ist richtig gut! Allein schon weil man sich eine Challenge aussucht und sie dann immer schaffen will.

    Mein Rekord:784.208 bin skyline

    1. Oh Ja das wärs! Fakie fahren wäre auch noch gut und eine Challenge wo man in einem großen BMXpark oder BMXhalle fahren kann das wär nice!

  2. Die Retina-Grafik hat für mich nichts verändert…Wenn man genau bei den Optionen hinschaut ist es ein kleines kleines bisschen schärfer geworden.
    Die Strecken sehen aber immer noch schlecht aus 

  3. Probiert doch mal das Spiel: Chupacabra
    Das Ist ein jump’n’run spiel mit schöner Grafik (Retina-Display) und dazu noch kostenlos! (Geheimtipp)

  4. Hammer Spiel aber wirklich schwer und ich habe 2 Fragen : 1. Wo sind die Optionen ? Ich finde die nicht und 2. Was sind Bottom-up Tricks und wie bekomme ich die hin ?

    1. 1.Mit Optionen meinte ich all das was nicht das eigtl. Spiel ist.
      2. Bottem Up ist wenn du quasi “auf dem Rücken” (falsch rum) einen Trick machst.
      Dürfte das 3. Tutorial sein 

    1. Am besten antwortest du immer auf den Beitrag direkt. Dann gibt es eine Push-Benachrichtigung 🙂
      Was Push ist wirst du ja wohl wissen ^^

  5. Also ich finde es gut das der Sport auch mal so als Spiel gezeigt wird ! Ein freeride Modus wäre geil ja ,aber ihr müsst überlegen beim Skateboard ist das alles einfach mit dem Spiel BMX ist komplizierter mit dem Fakie (dem rückwärtsfahren) weil man dann auch um drehen muss das ist nicht wie beim Skateboard das man dann einfach vorwärts weiter fährt und die Tricks macht man ohne Rampe auch erst nach dem Sprung das heißt nach dem springen wieder beide Finger ans Rad um Tricks zu machen das ist alles komplizierter als beim Touch Grind Skateboard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de