Kaiser’s Tengelmann verkauft ab Dienstag reduzierte iTunes-Karten

Und wieder geht es es mit den Rabatten: Auch in der kommenden Woche könnt ihr wieder günstiges iTunes-Guthaben kaufen.

iTunes-Karten

In dieser Woche gab es ja gefühlt überall iTunes-Karten zum kleinen Preis, unter anderem bei REWE und Real. Falls euer Guthaben schon wieder aufgebraucht ist, ihr sämtliche Aktionen verpasst habt oder es einfach keinen teilnehmenden Laden in eurer Nähe gab, gibt es ab Dienstag eine neue Chance: Kaiser’s Tengelmann bietet euch 15 Prozent Rabatt auf iTunes-Karten.


Kaiser’s ist vor allem in Nordrhein-Westfallen sowie in und um Berlin ein Begriff, in Bayern ist die Supermarkt-Kette wohl eher unter dem Namen Tengelmann ein Begriff. Oder täusche ich mich da? Wie dem auch sei, ihr wisst auf jeden Fall, wo ihr hin müsst. Die nächste Filiale findet ihr jedenfalls über die offizielle Webseite.

Vom 29. März bis zum 2. April gibt es 15 Prozent Rabatt auf iTunes-Karten im Wert von 15, 25 und 50 Euro, ihr bezahlt also nur noch 12,75, 21,25 oder 42,50 Euro. Das ist zwar etwas weniger als die oftmals gebotenen 20 Prozent Rabatt, aber immer noch besser als nichts.

Eine Frage hat mich die letzten Tage noch beschäftigt, daher will ich sie an dieser Stelle einfach mal loswerden: Wenn es iTunes-Karten im Angebot gibt, kauft ihr dann auch noch direkt andere Sachen ein? Gerade in Supermärkten würde sich das ja durchaus anbieten. Oder geht es für euch ohne Umwege mit den iTunes-Karte direkt zur Kasse?

iTunes Kaisers

Anzeige

Kommentare 10 Antworten

  1. Das kommt immer drauf an. Wenn ich eh was brauche, nehme ich schon was mit, schaue auch vorher was es gerade dort im Angebot gibt. Manchmal geh ich auch nur rein und kaufe die Karten.

  2. Gestern habe ich meine erste iTunes-Karte gekauft ( Real), sonst habe ich über ClickandBuy bezahlt. Fand ich immer sehr praktisch. An die Karte muss ich mich erst gewöhnen.?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de