Lapàporter-Hüllen: Mit Schleifchen oder aus Lachs

Anfang November hat uns Ilka eine Mail geschrieben und über ihre neue Hüllen-Kollektion berichtet. Zwei der iPhone-Taschen haben wir uns daraufhin genauer angesehen.

Wer statt einer stinknormalen Schutzhülle für sein iPhone lieber etwas ausgefallenes und in Deutschland hergestelltes haben möchte, sollte sich unbedingt die Lapàporter-Kollektion ansehen. Stellvertretend für viele andere iPhone-Hüllen, die ihr auf dieser Webseite ansehen könnt, haben wir uns zwei der Exemplare mal genauer angesehen. Erhältlich sind diese auch für andere Apple-Modelle, zudem gibt es Hüllen für iPads oder Notebooks, bestellt werden kann auch über Amazon (Produkt-Übersicht).

Über die Hülle „Ballerina“ (Amazon-Link) hat sich meine Freundin besonders gefreut. Nachdem sie mein iPhone 4 übernommen hat, gab es zunächst eine einfache Tasche von Hama. Ohne Zweifel: Die Ballerina-Hülle ist definitiv weiblicher gestaltet, soweit ich das als männliches Wesen der Schöpfung erkennen kann.

Die Hülle für die iPhones aller Generationen, dem iPod Touch oder iPod Classic ist nicht nur in drei verschiedenen Farben (black, mint, nude) erhältlich, sondern auch mit einer schicken Schleife versehen. Abgesehen vom schwarzen Modell setzt sich die Schleife farblich vom Rest der Hülle ab, das gefällt besonders.

Auch an der Qualität des Leders gibt es nichts auszusetzen. Sie besteht aus sehr gut verarbeitetem Lammleder, fühlt sich weich an und ist innen mit Baumwolle gefüttert, um das iPhone zu schützen. Die Schleife, welche Mädchenherzen definitiv höher schlagen lässt, ist zudem sicher angebracht.

Als etwas problematisch sehen wir die Öffnung der Hülle an, die sehr eng genäht ist. Das hat natürlich den Vorteil, dass das iPhone nicht einfach so herausrutschen kann, dafür muss man auch ein wenig friemeln, um es überhaupt erst reinzubekommen. Gerade im Winter mit Handschuhen geht das nicht gerade einfach. Ansonsten macht die 64 Euro teure Hülle aus besten Materialen einen sehr guten Eindruck – vor allem auf Frauen.

Männer mögen es ja eher etwas rustikaler, aus diesem Grund haben wir uns noch eine andere Hülle angesehen. Neben Lamm oder Python gibt es sogar eine Hülle, die aus Lachsleder hergestellt wird. Mit 79 Euro kostet „Lachs“ (Amazon-Link) etwas mehr, dafür hat man auch etwas wirklich exklusives.

Bevor Fischfreunde an die Decke gehen: Bei dem Leder handelt es sich um ein Nebenprodukt der Lachsindustrie, es müssen also keine Fische nur für eine einfache iPhone-Hülle ihren Kopf hinhalten. Das Resultat kann sich jedenfalls sehen lassen: Lachs bietet eine sehr eigene Optik, die man aber auch mögen muss.

Das Problem mit der zu engen Öffnung gibt es hier nicht, der Lachs ist genug geweitet – aber auch nicht so weit, als dass das iPhone einfach herausfallen würde. Qualitativ ist auch diese Hülle wirklich gut verarbeitet und innen mit Baumwolle gefüttert. Es stehen vier schuppige Farben (black, cognac, platin, reed) zur Auswahl, auch hier kann man zwischen den verschiedenen iPhone- und iPod-Modellen wählen.

Kommentare 21 Antworten

  1. Also meiner Freundin gefällt es jetzt von den Bildern her nicht, aber ich denke, dass man die Taschen mal in natura sehen muss. Die Lachsedition finde ich gut. Danke appgefahren!

  2. Mir persönlich gefallen die abgebildeten Hüllen auch überhaupt nicht. Erstens mag ich diese Art Hüllen nicht, da ich zuerst mein Handy aus der Hosentasche und dann auch noch aus der Hülle ziehen muss und zweitens stehe ich eher auf „künstliche“ Materialien für meine technischen Geräte. ABER Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden und mir muss ja nicht alles gefallen!
    Was ich wiederum gut finde ist, dass sie in Deutschland gefertigt wurden! Muss ja nicht alles ausbeuterisch in China hergestellt werden (wie unsere Apple Produkte selbst)!

          1. Vielleicht sind die Fische ja auch in Deutschland gefangen worden.
            Nicht umsonst heißt es ja: Die Lachse, die Lachse, sind Tag und Nacht auf Achse. 😉

          2. Nimm zum Beispiel Eier: werden Eier aus den Niederlanden in Deutschland verpackt, dann sind es plötzlich deutsche (!) Eier.
            So ist es hier auch. Da werden tote, ausländische Fische zu deutschen Telefonhüllen.

  3. Schönheit liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters. Ich find’s gut auch mal über Dinge informiert zu werden, die außerhalb meines üblichen Interesses liegen. Also schreibt fleißig weiter über Dinge mit Schleifchen!

  4. Selbst bei den Naturvölkern gibt es heute nur noch wenige Menschen, die diese Verarbeitung beherrschen…Eine industrielle Methode der Fischlederverarbeitung wird derzeit (2007) in Bayern entwickelt…
    Quelle Wikipedia, Fischleder
    Es ist also durchaus berechtugt, hier von made in Germany zu reden, selbst wenn die Lachse nicht aus Deutschland stammen sollten.
    Die vorgestellten Hüllen sind nicht so mein Ding, aber das ist ja auch Geschmackssache. 🙂

  5. Bei Galileo (Pro7) haben’se mal gezeigt, wie Lachsleder hergestellt wird. Das Verfahren ist noch etwas umfangreicher und komplizierter als bei „normalem“ Leder (z. B. Rind), was den Preis natürlich hochtreibt. Hat aber den Vorteil, dass hier ein Abfallprodukt verwendet wird und das Produkt noch was von Exklusivität hat.

    Wer’s mag. Mir gefällt die schuppige Hülle auch nicht (finde den Beitrag trotzdem nicht überflüssig). Ich hab meine Hülle bei Bugatti gefunden mit Strip zum rausziehen. Sitzt Super, sieht gut aus, fertig.

  6. also erst mal vielen Dank für den Post über meine Taschen.
    Ich habe die Kommetare gelesen und fühle hier noch ein Bisschen Aufklärungsbedarf deshalb hier mein Kommentar

    1) zum Thema Made in Germany. Der Lachs an sich ist natürlich nicht made in Germany dieser stammt aus Aquakulturen mit artgerechter Haltung, aus zertifizierten Biolachsfarmen in Irland.
    Die Färbung ist Cromfrei (das ist umweltfreundlich) und passiert in Deutschand und die komplette Herstellung der Tasche passiert in meinem Atelier in Berlin. Daher ergibt sich dann auch ein etwas höherer Preis, es ist halt Handarbeit und ein teureres Material.

    2) Zum rein fummeln in die Tasche, das Lammleder muss anfangs etwas enger sein da das Leder nach einiger Benutzung etwas nachgibt und weitet. Den Fakt das das kompliziert sein soll das iPhone einzuschieben, kann ich nicht ganz nachvollziehen, denn wenn das so kompliziert wäre dann hätte ich der Reihe nach Reklamationen meiner Produkte und da ich diese nicht habe bin ich von der perfekten Größe dieses Produktes überzeugt.

    3) Tja obs gefällt oder nicht das ist natürlich Geschmakssache ;=)

    Ich wünsche allen eine schöne Adventszeit
    Liebe Grüße
    Ilka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de