Light Meter: iPhone-App misst Helligkeit der Umgebung

Ihr wolltet schon immer wissen, wie hell es ist? Das Light Meter misst die Helligkeit und gibt sie in Lux an.

Light MeterBekanntlich gibt es ja für alles eine App. Heute haben wir Light Meter (App Store-Link) ausfindig gemacht, das per iPhone-Kamera die Helligkeit misst. Damit hat man ein Lux-Messgerät immer in der Hosentasche – für welche Zwecke man es auch immer benötigt. Light Meter kostet 89 Cent, ist 12,1 MB groß und in deutscher Sprache verfügbar. Sie stammt vom gleichen Entwickler, der auch schon den db Meter veröffentlicht hat, wobei die Aufmachung bei Light Meter noch nicht ganz so flach ist wie bei der Dezibel-Applikation.

Light Meter kann einfacher nicht sein. Der Startbildschirm zeigt wenige Buttons. In der Mitte wird die aktuell gemessene Anzahl an Lux ausgegeben, im unteren Bereich habt ihr die Auswahl zwischen der Front- oder Rückkamera. Gemessen wird die Helligkeit durch das Aufnehmen eines Fotos – das funktioniert in Sekundenschnelle. Glücklicherweise werden diese Fotos nicht in der eigenen Bibliothek abgelegt, sondern nur temporär für die Messung genutzt.

Laut Angaben der Entwickelr wurde Light Meter mit einem professionellen und hochpräzisen Beleuchtungsmesser kalibriert. Da wir solch ein Gerät nicht zur Verfügung haben, können wir nur eins sagen: Die Werte von Light Meter sind vielleicht nicht 100 Prozent genau, liefern aber einen guten Richtwert. Die LUX-Stärke der LED-Leuchte in meine Wohnzimmer wird jedenfalls recht gut erkannt. Ein richtiges Luxmeter kostet übrigens zwischen 40 und 1.000 Euro, Light Meter nur 89 Cent.

Falls ihr euch zu den Personen zählt, die ein Luxmessgerät immer mal wieder gebrauchen können, ist die App sicher eine praktische Sache. Zumindest für semiprofessionelle Zwecke spart man sich eine teure Anschaffung und hat das nötige Equipment immer dabei. Die Verwendung der iPhone-App Light Meter kann ein externes Gerät gerade für professionelle Zwecke und Messungen aber nicht ersetzen. Wer allerdings nur ab und an die Beleuchtungsstärke messen möchte, ist mit der Applikation gut bedient.

Kommentare 6 Antworten

  1. Als jemand, der beruflich immer wieder in die Verlegenheit kommt Beleuchtungsstärken zu messen, habe ich schon allerhand Beleuchtungsstärke-Mess-Apps ausprobiert: Alle Schrott!
    Die 0,89 € für Light Meter habe ich trotzdem ausgegeben und gleich mal ausprobiert. Kurz zur Definition: Beleuchtungsstärke ist die Menge Licht, welche auf eine virtuelle Fläche in einer Nutzebene fällt. Dabei geht es um das Licht als solches und somit ist es völlig egal welche Farbe diese Fläche hat. Daran krankt die App natürlich, da das Kamerabild ausgewertet wird.
    Ein Beispiel: Mit meinem Messgerät gemessen, waren auf meinem Sofa 116 Lux. Mit Light Meter die Stelle meines dunkelbraunen Sofas fotografiert, ergab 34 Lux. Wenn man aber als Messfläche ein weißes Blatt Papier an dieser Stelle fotografiert, so zeigt Light Meter erstaunliche 111 Lux an. Das habe ich noch ein paar mal unter anderen Bedingungen wiederholt. Unter Zuhilfenahme eine weißen Papiers funktioniert die App tatsächlich mit einer Messungenauigkeit von +/- 20%. Alle anderen bislang von mir probierten Apps lagen bei weit über 100% Abweichung. Um also einen ersten, schnellen Eindruck zu bekommen, ist die App durchaus geeignet…

  2. Eine Kameralinse ist nich wirklich zum Licht messen geeignet (zumindest nicht in der im iPhone verbauten Form). Bessere Messergebnisse sollte man mit einer Milchglaslinse (Kappe) vor der verbauten Kameralinse bekommen. Dann sollte die App aber kalibriert werden können, da jede weitere Linse wieder Licht frisst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de