Lightning-Adapter: Bei Apple lieferbar & in China geknackt

Mittlerweile ist der neue Lightning-Anschluss rund drei Wochen im Einsatz. Wie sieht es mit weiteren Kabeln aus?

Früher war alles einfacher. Ein iPhone, ein iPod und ein iPad, da hatte man direkt drei Kabel zur Verfügung und musste nicht immer durch die ganze Wohnung tigern, um ein passendes zu finden. Mit dem neuen iPhone hat sich das geändert – die meisten von uns haben derzeit nur ein einziges Kabel.


Im Apple Store sind die verschiedenen Adapter und Kabel mittlerweile verfügbar, allerdings nicht gerade günstig. Das einfache Ladekabel kostet bereits 19 Euro, der Adapter auf den alten Dock-Connector 29 Euro, ein Kabel als Adapter sogar 39 Euro. Hinzu kommt: Die Lieferzeit beträgt teilweise bis zu drei Wochen.

Nun fragt man sich natürlich, warum Drittanbieter keine entsprechenden Lösungen bereitstellen. Das scheint einen einfachen Grund zu haben: Apple hat im Kabel einen Chip eingebaut, der mit dem iPhone autorisiert werden muss. Man kann also selbst beim Ladekabel von einer Art Verschlüsselung sprechen.

Ein chinesischer Hersteller (zur Webseite) will aber eben diesen Chip geknackt haben. Auf seiner Webseite bietet er nicht nur ein leuchtendes Lightning-Kabel an, sondern auch ein klassisches Dock. Beides ist für jeweils 19,90 US-Dollar zu haben, also nicht viel günstiger als bei Apple. Bestellt man beides, ist man mit 39,90 US-Dollar dabei. Hinzu kommen noch Versand- und Zollkosten, man spart also nicht wirklich etwas. Es scheint aber nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis man entsprechende Günstig-Lösungen kaufen kann – momentan würde ich mich aber noch etwas gedulden…

Anzeige

Kommentare 28 Antworten

    1. Damit eben nur original Apple-Kabel verwendet werden. Oder die von Apple autorisierten, die aber auch mehr kosten werden, weil Apple vermutlich bei jedem Kauf was bekommt.

    1. Bei Einfuhren aus Fernost (z.B. China) fällt keine Einfuhrumsatzsteuer an, wenn der Warenwert inkl. Transportkosten 22 € nicht überschreitet. Danach sind pauschal 19 % fällig. Über einem Warenwert von ungefähr 200 € wird die Steuer nicht mehr pauschal erhoben , sondern jede Warengruppe ist separat zu besteuern. Bei dem Adapter fuer ca. 29 € kommen also nochmal 19 % drauf.

  1. Das Billigladekabel von meiner Mutter ihrem 3GS hätte beinahe das Phone geschrottet und die Bude gleich mit! Also ich bin froh, dass Apple da versucht entgegenzuwirken. Lieber ne Mark mehr und alles is fein 🙂

    1. „von meiner Mutter ihrem 3GS“
      Aua das tut wirklich schon beim lesen weh.

      Hatte für meine 4er ein fake Dock und ebenso fürs iPad 2 und war/bin mit beiden zufrieden

  2. Ich bin ja ein Fan von Original-Ware. Aber ein Ladekabel zu verschlüsseln, das geht dann doch zu weit. Hier in Europa versuchen Hersteller auf einen gemeinsamen Nenner zukommen und einigen sich auf den Mini Usb, aus wirtschaftlichen Gründen – Appel hingegen erschafft wieder etwas für die Geldmaschine. Irgendwann sollte mal Schluss sein.
    Das der Adapter nicht zum Standard Umfang gehört ist mir auch ein Dorn im Auge, kommt man doch so, auch als Appel Freund, so langsam auf den Gedanke – Bei Appel dreht es sich bald auch nur noch um das schnelle Geld.
    Der Chip im Lighting Kabel ist wirklich nur für die Verschlüsselung und nicht, wie beim Vorgänger, für eine Saubere Datenübertragung.

    Wenn man etwas zum Nachteil der Kundschaft ändert, sollte man so Fair sein und es dem Kunden so leicht wie möglich machen. Kostet so ein Kabel in der Herstellung knappe 3 €.

  3. Ich bin ja ein Fan von Original-Ware. Aber ein Ladekabel zu verschlüsseln, das geht dann doch zu weit. Hier in Europa versuchen Hersteller auf einen gemeinsamen Nenner zukommen und einigen sich auf den Mini Usb, aus wirtschaftlichen Gründen – Appel hingegen erschafft wieder etwas für die Geldmaschine. Irgendwann sollte mal Schluss sein.
    Das der Adapter nicht zum Standard Umfang gehört ist mir auch ein Dorn im Auge, kommt man doch so, auch als Appel Freund, so langsam auf den Gedanke – Bei Appel dreht es sich bald auch nur noch um das schnelle Geld.
    Der Chip im Lighting Kabel ist wirklich nur für die Verschlüsselung und nicht, wie beim Vorgänger, für eine Saubere Datenübertragung.

    Wenn man etwas zum Nachteil der Kundschaft ändert, sollte man so Fair sein und es dem Kunden so leicht wie möglich machen. Kostet so ein Kabel in der Herstellung knappe 3 €.

  4. Am Montag habe ich den “Lightning auf USB-Kabel” ORIGINAL für 19€ beim örtlichem *EXPERT* erstanden…die Adapter/Ladekabel sind also schon erhältlich, einfach im Fachhandel nachfragen!

  5. Es war immer ein großer Vorteil dass, aufgrund des hohen Marktanteils, man sich bei schwachem Akku schnell mal eben das Ladekabel eines Freundes etc. zu Nutzen machen konnte. Je nachdem wie Apple sich in den folgenden Jahren so entwickelt, muss sich dass dann wohl erst in diesem Umfang wieder etablieren….

  6. Mal abgesehen davon dass die Lightning Sachen echt teuer sind (im Vergleich zu den dazugehörigen iPhones aber auch wieder in einem gesunden Verhältnis), muss man eingestehen dass der 30Pin stecker schon echt veraltet war, beim Einstecken hat man Angst gehabt was abzubrechen, jedes mal ein riesen Gefummel, das is beim Lightning schon viel angenehmer!

  7. Eigentlich wollte ich ja warten mit dem Kauf, und schauen was Drittanbieter so machen. Da ich aber gestern mein Ladekabel im Büro vergessen hatte, und dies erst Abends beim Laden merkte, hab ich mir nun kurzerhand zwei Kabel im Apple Store bestellt. Versandzeit 1-2 Wochen im Store angegeben. Gestern Abend um 23 Uhr bestellt, heute Mittag kam die SMS das die Kabel am oder vor dem 15.10. eintreffen werden. Die Angabe der Versandzeit im Store scheint nicht zu stimmen.

  8. Ein echter Schenkelklopfer – typisch Apple halt. Zum Glück ist es asiatischer Volkssport alle Dinge die etwas mit „Schutz“ zu tun haben zu knacken und nachzubauen. Also abwarten – wird schon.

    1. P.S.: Die nächste Lightning-Generation muss man erst für 20 Euro im Store freischalten lassen. Bei der Aktivierung wird dann die Seriennummer des Chips im Kabel ausgelesen und mit dem iOS device verbunden. Erst dann ist Aufladen möglich. Jedes weitere Device kostet nur 10 Euro.

      HEY APPLE, ICH HABE EINE NEUE GESCHÄFTSIDEE!
      😉
      Nur ein Scherz, wäre aber mit dem integrierten Chip und dem versiegelten iOS heute schon möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de