Mac-Apps wie CloudMounter umgehen Geräte-Restriktion von Dropbox

Basis-Konto mit mehr Computern nutzen

Erst vor ein paar Woche haben wir darüber berichtet, dass Dropbox sein Basis-Konto einschränkt: Ab sofort können pro Account maximal drei Geräte verknüpft werden. Wer seine Dropbox, ganz egal ob alleine oder im Team, mit mehr Geräten nutzen möchte, muss bezahlen. Immerhin: Bereits verknüpfte Geräte sind von der neuen Restriktion nicht betroffen.

Spätestens aber dann, wenn ein neues Gerät mit der Dropbox verknüpft werden soll, bekommen auch Bestandsnutzer in Probleme: Sind bereits mehr als drei Geräte mit der Dropbox verknüpft, kann das neue Gerät nicht angemeldet werden. In diesem Fall ist man dazu gezwungen, alle Verknüpfungen aufzuheben und muss in Zukunft mit maximal drei Geräten haushalten.

Immerhin erlaubt Dropbox aber noch einen Umweg: Über den Web-Browser ist der Zugriff auf die eigenen Dateien ohne Einschränkungen möglich. In der Browser-Variante sind die Möglichkeiten aber sehr beschränkt, so kann man mit Dropbox im Weg beispielsweise keine Numbers-Dateien bearbeiten – was zum Beispiel für uns im Team besonders wichtig ist.

CloudMounter verbindet die Dropbox per Web-Schnittstelle

Das Web-Hintertürchen erlaubt aber einen anderen Umweg: Apps wie beispielsweise CloudMounter verbinden sich über die Web-Schnittstelle mit der Dropbox – und in diesem Fall greift die Restriktion auf drei Geräte nicht.

Zwar ist das keine 100 Prozent ideale Lösung, für meinen Mac Mini, den ich mir kurz vor Ostern bei der Gravis-Aktion auf eBay gekauft habe und der ab sofort auf meinem heimischen Schreibtisch werkelt, aber absolut ausreichend. Die Dropbox wird beim Start des Computers als Netzlaufwerk verbunden und kann ganz normal im Finder genutzt werden.

Spätestens zum Start der neuen iPhone-Modelle im September müssen wir uns dann aber wohl etwas Neues einfallen lassen. Bis dahin werden wir mit der CloudMounter-Lösung und unserem kostenlosen Dropbox-Konto aber sehr gut auskommen. CloudMounter könnt ihr im Mac App Store abonnieren, für knapp 50 Euro auf der Hersteller-Webseite kaufen oder im Rahmen des Flatrate-Services von Setapp nutzen.

CloudMounter: cloud encryption
CloudMounter: cloud encryption
Entwickler: Eltima LLC
Preis: Kostenlos+

Kommentare 5 Antworten

  1. wieso setzt ihr die diskstation, die ihr ja habt, hier nicht ein?

    alle können bei mir im team problemlos darauf arbeiten und managen.

    1. Drive funktioniert ganz gut. Ich kann dort aber keine word Datei hinspeichern. Auch kann nicht direkt von den Apps wie word auf dem iPhone zugegriffen werden.

  2. Bin kürzlich von Dropbox zu OneDrive gewechselt, finde es eine gute Alternative, weil lt. Microsoft zumindest daran gearbeitet wird, Live-Fotos zu implementieren, das steht bei Dropbox mit seiner Intransparenz wohl eher nicht auf der Agenda…

  3. Das aussperren passiert nicht nur bei neuen Geräten, auch wenn man ein iOS-gerät zurücksetzt und das BackUp einspielt, wird das iOS-Gerät als „neu“ wahrgenommen und ausgesperrt.

  4. Ihr seid doch ein Gewinnorientiertes Unternehmen, wieso wollt ihr alles kostenlos haben? Ihr benutzt beruflich Dropbox, dann dürft ihr dafür auch bezahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de