Magic Keyboard mit dem 12,9“ iPad Pro: Warum ich das Tastatur-Case retourniere

Für meinen Workflow einfach zu viel

Das neue Magic Keyboard für das iPad Pro ist seit wenigen Tagen erhältlich und heimst wirklich viele positive Stimmen ein. Abgesehen von einigen Produktionsfehlern, bekommt vor allem die Tastatur viel Lob. Fabian hat euch ja schon ausführliche Informationen geliefert – er hat das kleine iPad Pro im Einsatz.


Heute möchte ich noch ein paar Gedanken zum großen Magic Keyboard für das 12,9“ iPad Pro loswerden. Auch hier gilt: Euer Workflow kann da komplett anders sein. Ich habe ein 13“ MacBook Pro und das 12,9“ iPad Pro im Einsatz. Und obwohl ich das neue Magic Keyboard wirklich toll finde und von der Tastatur überzeugt bin, werde ich das neue Keyboard wieder zurück an Apple schicken.

Warum? Bei meinem Setup ergibt die parallele Nutzung einfach keinen Sinn. Das große iPad Pro ist mit Magic Keyboard minimal kleiner, etwas dicker und fast genauso schwer wie mein MacBook Pro. Mein 13“ MacBook Pro wiegt 1,37 Kilogramm, das iPad inklusive Tastatur liegt bei 1,35 Kilogramm (641 + 709 Gramm). Bei mir macht es also so gut wie keinen Unterschied, ob ich jetzt das MacBook Pro oder das iPad Pro mit Magic Keyboard mitnehme. Die jeweiligen Vor- und Nachteile hat Fabian ja schon aufgezeigt.

Und da ich dann doch das MacBook Pro zum Arbeiten vorziehe, da man hier immer noch komfortabler und flexibler ist, wird meine Tastaturhülle für das 12,9“ iPad Pro zurück an Apple gehen. Ich werde das Geld sparen und hoffe, dass Apple demnächst auch ein neues 14“ MacBook Pro mit neuer Tastatur vorstellt.

Im Vergleich zum kleinen Magic Keyboard bietet die Version für das 12,9“ iPad Pro in der Breite mehr Platz. Daraus resultiert eine vollwertige Tastatur. Beim kleinen Modell sind die Tasten ja leicht versetzt, beim großen Modell gibt es das Standard-Layout und man muss sich nicht umgewöhnen. Was mich stört, ist zum Beispiel die Tatsache, dass das Aufklappen nur mit zwei Händen funktioniert. Während die Bildschirme von Laptops möglichst schmal gestaltet sind und sich einfach aufklappen lassen, dient hier ja das iPad Pro als Bildschirm. Und um diesen aufzuklappen, muss man zwei Hände nutzen, ansonsten bewegt sich da gar nichts. 

Schweren Herzens werde ich auf das Magic Keyboard verzichten und weiterhin nur den Edel-Apple-Umschlag nutzen. In meiner Kombination mit 13“ MacBook Pro und 12,9“ iPad Pro wäre das einfach doppelt unnötig. Fabians Kombination mit 16“ MacBook Pro und 11“ iPad Pro sieht da schon wieder anders aus.

Deshalb die Frage an euch: Wie sieht euer Setup aus? Welche Geräte habt ihr im Einsatz? Wie findet ihr das neue Magic Keyboard?

Kommentare 21 Antworten

  1. Ich finde man sollte das Keyboard für das iPad Pro nur dann holen, wenn man wie du kein Macbook benutzt. Ansonsten die Sidecar Funktion benutzen und gut ist.

    1. Ich auch nicht, weil ich mit meinem (Win-) Notebook nur noch etwa 10% arbeite. Sidecar brauche ich nicht. Wenn nötig mache ich es mit dem PC und 2 Monitoren.

  2. Ich besitze 2 MacBook Pro (13+15) und ein iPad Pro 11. fast alle ungeraden Zollgrößen sind somit bei mir vertreten😄 Bevor ich das iPad gekauft habe, war ich kurz am überlegen ob ich mir bei erscheinen das neue Magic Keyboard holen soll, bin aber zu dem Entschluss gekommen, das wenn eine Tastatur, dann die Smart Folio. Das IPad ist für mich ein sehr mobiles Gerät und soll es auch bleiben. Der Gewichtsvorteil des 11ers soll nicht verloren gehen. Da macht das Magic Keyboard bei mir nicht viel Sinn.

  3. Hmm, finde ich jetzt schon ein wenig krass muss ich sagen, die Tastatur zu retournieren “nur” weil die das Setup jetzt zu schwer ist. Klar kann ich den Gedankengang verstehen, aber hätte man das nicht erahnen können? Das ist für mich tatsächlich so ein grundlegendes Problem unserer Gesellschaft: ich bestelle erstmal etwas, denn ich kann es ja einfach wieder zurück schicken. Ganz ehrlich, kann man da dann nicht vielleicht wenigstens so lange warten, bis es im Laden ist und man es dort vor Ort testen kann?!? Versteh mich bitte nicht falsch, Fabian, dass soll jetzt keine boshafte Kritik sein. Und mir ist auch klar, dass es für euch und euren Blog wichtig ist, die neuesten Gerätschaften so schnell wie möglich zu testen. Davon lebt ihr ja. Aber dennoch: ich denke es ist tatsächlich langsam an der Zeit, dass wir alle unser Konsumverhalten gründlich überdenken. Und wenn du mit der Tastatur nicht zufrieden bist, dann biete sie doch wenigstens selber zum Kauf an und mache damit jemanden glücklich, der sonst länger darauf warten müsste. Auch wenn das für dich dann etwas mehr Aufwand bedeutet und unter Umständen vielleicht sogar ein paar Euro “Verlust”.
    Wie gesagt, ich beziehe das jetzt explizit auf die Aussage, dass die Tastatur retourniert wird “nur” weil das Gesamtpaket dann zu schwer ist.

    1. Hi Nils,

      Frederick hier, nicht Fabian. Das Gewicht ist nicht das einzige Argument. Ich baue mir ja mit iPad Pro und Case ja fast ein MacBook. Und zwei in der gleichen Größe sind für mich zu viel. Das Gesamtpaket ist bei mir persönlich der Grund. Mal abgesehen vom Preis …

      Generell gebe ich dir recht, allerdings hast du den entscheiden Punkt für mich/uns selbst genannt. Wir sind ja “in der Pflicht” uns das anzugucken.

      P.s: Es hat sich schon jemand gemeldet, der das Case kaufen will.

    2. Das sehe ich anders.

      Gerade als Proxy-Tester helfen mir solche Ausführungen ggf. dabei, dass ICH diese Fehlentscheidung nicht selbst treffen muss, sondern von den „Fehlern“ und dem Resümee daraus lernen kann und so eben unnötiges Rücksendung vermeide.

  4. Ich habe den ganzen Bums um eine Taste mit Trackpad nicht wirklich verstehen können. Wenn ich das alles brauche, ist ein MacBook für mich das Arbeitsinstrument und kein Tablet.
    Das iPad ist ein Mobilgerät und für die Touchanwendung optimiert. Mobiles sollte so leicht wie möglich sein. Die meisten Cover sind nicht leicht und argumentieren mit “es schütz dafür”. Den Spagat zum Schutz muss man abwägen. Ich nutze nur das Bildschirmschutz, weil er auch als Ständer nützlich ist. Aber ansonsten soll das mobile Gerät so leicht wie es nur geht sein. Eine Taste mit Ständer, die das Gesamtgewicht verdoppelt, ist in meine Augen quatsch. Und sollte ich mal für längere Textaction eine Taste brauchen, dann macht die BT-Taste von CSL einen guten Job.

    Alles in allem würde ich bei rund 1000,- für das iPad und 340,- für die Taste gleich zu einem MacBook greifen.

    1. Naja, der absolute Vorteil ist das man mit einem iPad mobiler ist. Wenn du als Creator meinetwegen Zeichenvideos machst, dann kannst du auf dem iPad direkt aufnehmen, und gleichzeitig danach das iPad an den “Dock” stellen kann, und daran das Video bearbeiten, oder man macht Fotos, und unterwegs gleich am iPad bearbeiten.

  5. Hab ein neues iPad Pro 12,9 und nach einem Test die Tastatur zurück geschickt. Leider ist der Kosten- Nutzengrad für mich zu weit auseinander. Gewicht Klappmechanismus auch und vor allem der maximale Winkel und die fehlende Möglichkeit komplett umzulegen stören mich. In vielen Fällen bräuchte ich ein zweites Folio. Daher verzichte ich leider auf das wirklich tolle Trackpad. Arbeite weiter mit meiner Logitech Bluetooth Tastatur, wenn ich eine benötige.

  6. Schade, dass hier kaufen mit testen verwechselt wird. Dass man diese Tastatur eigentlich nicht braucht, wenn man eh schon ein 13″ Macbook hat ist doch eine dieser grundlegenden Überlegungen, die man treffen sollte, BEVOR man etwas kauft.
    Großhändler wie Amazon können dieses „ich kaufs Mal um zu sehen wie’s ist“ Verhalten relativ gut verkraften. Viele Einzelhändler bei denen sowas nicht möglich ist, bleiben dann auf der Strecke.

    1. Stimme ich dir generell zu. Aber wie schon oben gesagt, sind wir ja auch in der Pflicht uns das anzugucken – damit vielleicht auch weitere Leute sagen: “Ne, brauch ich nicht”. Das Case wird jetzt übrigens nicht zurück geschickt, sondern an eine Leserin verkauft, die sich gemeldet hat.

      Privat liegt meine Retouren-Quote quasi bei Null, da ich mich vorher bestens informiere. Lediglich wenn ich mal ein paar Klamotten bestelle, kann es vorkommen, dass was zurückgeht.

  7. Ich überlege die ganze Zeit ob ein MacBook mein iPad Pro plus Magic Keyboard als Primärcomputer ersetzen kann? 🤨🧐

    Folgendes spricht dagegen: Kein abnehmbarer Bildschirm – so kann ich nicht meine E-Zeitung lesen. Kein eingebauter Mobilfunk. Viel zu viele Funktionen und Einstellungen die ich nicht benötige. Im Vergleich zum MacBook hat das iPad eine wesentlich aufgeräumter Gesamtstruktur. Das MacBook könnte mir keine Apps bieten die ich nicht genauso auf dem iPad verwende. Fazit: das MacBook kann nicht mein Primärcomputer werden. Schade…😉

  8. Ganz ehrlich was hast du erwartet? Du wusstest von Anfang an was zu dir ankommt und trotzdem wolltest zertifizierte „refurbished“ Ware für Apple herstellen.

    Wegen solche Sachen kriegen wir immer wieder andere Preise als in den USA.

    Wir finanzieren ja die unboxings von andere Leuten mit.

    Hoffentlich hast du davor Desinfektionmittel benutzt!

    1. Wie vorhin schon gesagt: Das Case ist jetzt verkauft und geht nicht zurück an Apple. Win-Win. Wir konnten es testen und eine Leserin muss nicht einen Monat lang warten.

      1. Oh man junge, liest du vorher die Kommentare durch bevor du dein Dünpfiff abgibst? Erstens geben die, die Tastatur nicht zurück, weil jemand weil jemand die haben möchte. Außerdem ist es gut dass eine, ich sag mal Apple Kosmos Seite, die Produkte testet damit wir Leser informiert sind und entscheiden können ob wir sowas brauchen.. ich persönlichwerde jetzt die Tastatur nicht mehr bestellen weil die mir keine vierhundert Ocken wert ist. Schon allein wenn das iPad dadurch genauso schwer wird wie mein MacBook.

  9. Nachvollziehbar und nett das es eine Leserin erwerben darf. Macht das Fass mal nicht zu weit auf mit dem Konsumverhalten. Ist hier ein Blog und keine Gerichtsverhandlung in Den Haag. Die App-Gefahren Crew macht doch nach wie vor einen soliden Job wozu eben auch das sichten von Neuheiten gehört , das verpflichtet aber ja nicht zur Abnahme. Was glaubt ihr wieviele Artikel die Jungs und Mädels so im Jahr durchhauen und die dann auch Sozialverträglich weitergegeben werden. Also bitte etwas sachlich bleiben in der Kritik.
    Die Argumente sich gegen das Magic Board zu entscheiden finde ich absolut nachvollziehbar und dies können nun alle anderen daheim für sich entscheiden ob es auf deren Wunsch auch passt.

  10. Die Argumentation ist völlig verständlich und schlüssig. Ich habe aber kein MacBook. Mein Magic Keyboard kommt erst Mitte Mai. Warum nicht einfach statt es an Apple zurück zu senden direkt mir zu schicken? Ich zahle gerne auch im Voraus und gut ist? Das würde mich wirklich freuen und ich wäre sehr dankbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de