Matter: Start des neuen Smart Home-Standards erneut verschoben

Erst im Herbst dieses Jahres

Erfreulicherweise haben sich vor einiger Zeit einige große Tech-Unternehmen zusammengetan, um einen gemeinsamen Standard für Smart Home-Geräte zu entwickeln. Ein lobenswerter Schritt, ist man doch bisher auf zig verschiedene und oft nicht miteinander kompatible Standards unterschiedlicher Hersteller angewiesen. Die sogenannte Connectivity Standards Alliance, die unter anderem Apple, Google und Amazon umfasst, soll mit dem als „Matter“ bezeichneten Standard alles etwas einfacher machen.

Wie in einem aktuellen Blogeintrag der Connectivity Standards Alliance zu lesen ist, wird die Veröffentlichung von Matter, das das Smart Home-Ökosystem verschiedener großer Konzerne vereinen will, zum zweiten Mal nach hinten verschoben. Matter wurde 2020 erstmals angekündigt und zunächst unter dem Namen „Project CHIP“ bekannt. Als IP-basierte Lösung soll es ein standardisiertes Protokoll bereitstellen, das es Entwicklern ermöglichen wird, „Internet of Things““ (IoT)-Geräte zu kreieren.


Zunächst lautete der Plan, Matter noch im Jahr 2021 auf den Markt zu bringen, allerdings wurde der Start im August 2021 auf den Sommer dieses Jahres verschoben. Seinerzeit hieß es, dass das Produkt hinsichtlich des Funktionsumfangs bereits fertig sei. Allerdings müsse man noch an dem Programm arbeiten, mit dem interessierte Entwickler die Zertifizierung beantragen können, und das SDK für Entwickler fertigstellen.

„Qualität, Stabilität und Validierung“

Die nun im Blogeintrag der Connectivity Standards Alliance angekündigte erneute Verzögerung wird von der Unternehmensgruppe mit dem großen Interesse am neuen Smart Home-Standard begründet. Man wolle Matter in Version 1.0 nun im Herbst veröffentlichen, so die Aussage der Verantwortlichen. Durch die hohe Anzahl an interessierten Plattformen und Unternehmen, die Matter nutzen möchten, bedarf es einer längeren Vorbereitungszeit für das SDK, das Software Development Kits, auf dem Matter beruhen soll.

„Bei der laufenden Arbeit geht es vor allem um Qualität, Stabilität und Validierung – wir befinden uns also auf der Zielgeraden. Um die Walled Gardens im IoT abzubauen, das Wachstum zu beschleunigen und die Erfahrungen für Kunden und Verbraucher zu verbessern, sind wir sicher, dass sich ein paar zusätzliche Monate das Warten lohnen.“

So berichtet die Connectivity Standards Alliance im Blogeintrag. Nach dem offiziellen Start von Matter 1.0 im Herbst dieses Jahres wird „das formale Zertifizierungsprogramm allen Unternehmen offen stehen, die Matter-Geräte zertifizieren wollen“, so die Aussage. „Wir gehen davon aus, dass unsere Mitglieder danach weitere Ankündigungen und Einführungspläne für neue Produkte und Produkte, die Matter-Software-Upgrades unterstützen, folgen werden.“ Beteiligt an der Connectivity Standards Alliance sind unter anderem Konzerne wie Apple, Google, Amazon, Huawei, Nanoleaf, Eve Systems, Infineon Technologies, Legrand und weitere.

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

  1. Ich misch das lieber selber mit iO Brocker wer weiß schon was da wird vollkommen offen wird das nicht dann müssten sich ja alle einigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de