Memorado: iPhone-Gehirntraining mit 10 Übungen und monatlichem Abo-Modell

Der Fitness-Wahn greift um sich und schließt mittlerweile auch Training für die grauen Zellen mit ein. In dieser Kategorie mischt seit einiger Zeit auch Memorado mit.

Memorado 1 Memorado 2 Memorado 3 Memorado 4

Memorado (App Store-Link) ist eine kleine iPhone-App, die bereits seit Juli dieses Jahres im App Store zur Verfügung steht, aber erst jetzt erhöhte Aufmerksamkeit durch eine App Store-Promotion seitens Apple erfahren hat. Derzeit wird Memorado nämlich in der iPhone-Kategorie „Die besten neuen Apps“ aufgeführt – obwohl das jüngst erfolgte Update auf Version 2.2.1 vom 18. November bis auf „kleine Stabilitätsverbesserungen“ mit keinen nennenswerten Neuheiten aufwarten kann.

Die knapp 18 MB große Anwendung lässt sich, wie eingangs schon erwähnt, auf dem iPhone oder iPod Touch nutzen und benötigt für die Installation zudem mindestens iOS 7.0 oder neuer auf dem Gerät. Wie bei vielen anderen Gehirnjogging-Apps auch macht Memorado von einem Abo-Modell Gebrauch, das pro Monat 7,99 Euro kostet und dafür alle in der App vorhandenen Übungen zur Nutzung freischaltet. Ob man diese Summe allerdings für die ingesamt nur zehn verschiedenen Übungen samt unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden – die Developer sprechen von zusammengefasst über 300 Leveln – Monat für Monat investieren will, bleibt jedem selbst überlassen.

Gratis-Nutzer können drei tägliche Übungen in Memorado absolvieren

Auch Memorado brüstet sich mit einem hochwissenschaftlichen Hintergrund und wird nicht müde zu erwähnen, dass ein Team von Neurowissenschaftlern an der Entwicklung der App, die „auf dem neuesten Stand der Forschung“ ist, beteiligt war, um die kognitiven Fähigkeiten des Nutzers signifikant zu verbessern. Unumstritten ist weiterhin, dass das Gehirn wie ein Muskel agiert und daher bei regelmäßigem Training zu besseren Leistungen fähig ist. Ob dafür allerdings unbedingt eine abo-pflichtige, pseudo-wissenschaftliche iOS-App hilfreicher ist als Teilnahmen an Diskussionen, sportliche Betätigung oder dem Pflegen von sozialen Kontakten, sei dahingestellt.

Nichts desto trotz können auch Nutzer, die die monatliche Belastung des eigenen Kontos verweigern, immerhin drei der insgesamt zehn Übungen nach eigenem Gusto täglich ausführen. Zu ihnen zählt „Power Memory“, bei dem das Gedächtnis über ein- und wieder ausgeblendete Farbfelder geschult werden soll, „Ballchaos“, eine Konzentrations-Übung, bei der man sich auch bei zunehmender Ball-Anzahl auf dem Screen auf eine bestimmte Ball-Gruppe fokussieren muss, sowie das Reaktions-Spiel „Verwirrende Farben“, in dem Farben und Farbbezeichnungen schnellstmöglich als richtig oder falsch eingestuft werden sollen.

Die Fragwürdigkeit eines Gehirntests

Für das Absolvieren der zugegeben ansehnlichen Übungen in einem täglichen Workout von drei Spielen (fünf in der Abo-Version) erhält der User von Memorado sogenannte „Gehirnpunkte“, die bei entsprechender Anzahl dafür verwendet werden können, einen Gehirntest durchzuführen. Letzterer zeigt nach einigen Übungen den aktuellen Stand des Fortschritts und die Einschätzung der Leistungsfähigkeit des Gehirns an. Trotz guter Ergebnisse in meinem durchgeführten Test war meine Einschätzung allerdings nur wenig erfreulich und bestenfalls durchschnittlich – ob hier die Entwickler bewusst eingreifen, um ein schlechtes Gewissen beim User und den damit verbundenen Abschluss eines Abos hervorzurufen? Man weiß es nicht.

Auch wenn bereits im kostenlosen Angebot von Memorado kleine Auswertungen in Diagramm-Form und tägliche Push-Erinnerungen an das Workout integriert sind, macht die Verwendung der App aufgrund des beschränkten Übungs-Umfangs bereits nach kurzer Zeit nur noch wenig Spaß. Für die Nutzung einer zwar hübsch anzusehenden und einfach zu handhabenden Gehirnjogging-App jedoch gleich etwa 8 Euro pro Monat zu zahlen, scheint mir insbesondere in Anbetracht der nur zehn verschiedenen Übungen doch etwas überzogen. Die knapp 96 Euro im Jahr lassen sich genauso gut in Theaterkarten und einige inspirierende Bücher investieren, die das Oberstübchen sicher ebenbürtig zu fordern vermögen.

Wir sind gespannt auf eure Meinungen: Nutzt ihr Apps zum Gehirnjogging, oder haltet ihr diese Art von Übungen für wenig hilfreich? Welche Aktivitäten unternehmt ihr, um geistig fit zu bleiben? In den Kommentaren ist wie immer viel Platz für eure Diskussionen.

Kommentare 5 Antworten

  1. Ich habe für 79,99€ jetzt alle Spiele lebenslang, aber nur auf meinem iPad, während die kostenlose Version auf allen Apple Geräten installiert ist. Demnach müßte ich, wenn ich alle Spiele auch auf meinem iPad mini haben möchte, nochmals bezahlen? Was ist, wenn ich mein iPad verkaufe oder zurücksetze, bin ich dann mein lebenslängliches Abo los?

  2. Hiermit möchte ich mein Abo ab dem nächst möglichen Zeitpunkt kündigen.
    Bitte um eine Übersicht, wann mein Abo abgelaufen ist.
    Ich vermisse bei dieser App. dass es kein Mitteilung per Mail gibt, wenn ich mein Abo beginne, und wann es sich automatisch verlängert.

  3. Zu meinem Entsetzen habe ich festgestellt, dass von meinem Konto über 50 € für Memorado abgebucht worden ist. Ich bin mir sicher, das nie bestellt zu haben. habe Memorado auch nicht auf meinem Laptop. Ich bitte um Erklärung
    Mit freundlichem Gruß
    Eva Hoermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de