Meross Steckdosenleiste: HomeKit-Modell mit drei Steckern und vier USB-Ports jetzt lieferbar

Mit 15 Prozent Rabattgutschein günstiger bestellen

Mit den Produkten von Meross habt ihr euch in den vergangenen Wochen schon ausführlich vertraut machen können, immer wieder gab es Neuheiten und Rabattaktionen. Jetzt gibt es gleich beides und im Mittelpunkt steht eine HomeKit-Steckdose.

Die Kopplung mit HomeKit erfolgt direkt und über ein WLAN mit 2,4 GHz, hier gibt es also keine Überraschungen. Die Steckdosenleiste bietet insgesamt drei Stecker, die per App, Sprache und Automation. einzeln oder gemeinsam gesteuert werden können. Zudem gibt es vier USB-Steckplätze, die gemeinsam gesteuert werden können.


Etwas schade finde ich lediglich die Tatsache, dass an der Steckdosenleiste selbst nur einen Schalter gibt, mit dem die komplette Leiste ausgeschaltet werden kann. Wobei das wohl eh für die meisten Nutzer nicht so wichtig ist, denn eine Steckdosenleiste landet ja meist irgendwie unsichtbar und möglicherweise auch unerreichbar unter oder hinter dem Schrank.

Meross fordert für seine HomeKit-Steckdosenleiste normalerweise 39,99 Euro. Zum Start kann auf der Produktseite aber direkt ein 15 Prozent Gutschein aktiviert werden, mit dem sich der Preis auf 33,99 Euro reduziert. Das ist schon ein guter Kurs für eine Steckdosenleiste mit HomeKit. Die Auslieferung erfolgt ab dem 20. September.

Meross Smart Steckdosenleiste kompatibel mit...
25 Bewertungen
Meross Smart Steckdosenleiste kompatibel mit...
  • ★Kompatibel mit Apple HomeKit★: Die drei Wechselstromsteckdosen reagieren auf Siri, Alexa oder den Google Assistenten (IOS 13 oder höher). Sie können die 3 Steckdosen separat oder zusammen und...
  • ★Weltweite Fernbedienung★: Unabhängig von der Entfernung können Sie den Status der Smart Steckdosenleiste über die App überwachen und Schaltbefehle senden. Bitte stellen Sie sicher, dass die...

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de