mobile.de: Die mobile Autobörse für die Hosentasche

Wenn man auf der Suche nach einem neuen Auto, Lieferwagen, Motorrad oder LKW ist, muss es nicht immer direkt ein Neuwagen sein. mobile.de sollte vielen Nutzern ein Begriff sein. Wer auch unterwegs kein Angebot verpassen möchte, sollte sich die iPhone-Applikation herunterladen.

Die mobile.de-App ist mit 4,9 MB nicht nur sehr klein, sondern auch schnell auf dem iPhone installiert. Erst vor wenigen Tagen gab es ein Update, mit dem einige kleinere Fehler behoben wurden. Beim ersten Start der mobile.de-App (App Store-Link) gelangt man direkt in die Suchmaske, was natürlich bei einer Autobörse das Herzstück ist.

Jeder hat natürlich einen anderen Geschmack und bevorzugt sicherlich eine bestimmte Automarke. In der Suche selbst gibt es eine Vielzahl an Suchkriterien. Natürlich sollte man zuerst die Marke und das Modell festlegen, nach dem man Ausschau hält. Zudem lässt sich ein maximaler Preis, die Erstzulassung, die Leistung, sowie der maximale Kilometerstand und die Kraftstoffart einstellen. Zusätzlich kann unter Umkreis eine bestimmte Postleitzahl angegeben werden, damit die Suche dementsprechend gefiltert wird.

Mit diesen groben Angaben kann man die Suche starten, wenn man jedoch noch Extrawünsche wie eine bestimmte Ausstattung hat, kann man weitere Kriterien festlegen. In der Detailsuche gibt es weitere Optionen wie Fahrzeugtyp, Fahrzeugzustand, Anzahl der Fahrzeughalter, mit oder ohne Mehrwertsteuer ausweisbar, die Art des Getriebes und vieles mehr. Wer zusätzlich besonderen Wert auf ein Ausstattungsmerkmal legt, kann im unteren Bereich zum Beispiel eine Klimaanlage, Navigationssystem, Sitzheizung, Tempomat und weiteres auswählen, so dass die Suche angepasst wird. Des Weiteren können aber auch äußerliche Werte wie Farbe, Metallic oder Leichtmetallfelgen in der Suchmaske aktiviert werden.

Nun ist das Gröbste geschafft und es werden passende Ergebnisse in einer sortierten Liste angezeigt. Diese Liste lässt sich nach Preis, Kilometer, Erstzulassung oder den neusten Inseraten sortieren. Mit einem Klick auf das Angebot erhält man weiterführende Informationen. Je nach Angaben des Inserenten werden hier Infos zum Auto selbst, Bilder, die Ausstattung und Fahrzeugbeschreibung angezeigt. Mit einem weiteren Klick kann der Anbieter direkt kontaktiert werden – meistens per Telefon oder E-Mail.

Außerdem lassen sich Angebote auf dem „Parkplatz“ sichern, so dass man sie schnell wieder findet. Ist man sich mit seiner Entscheidung noch nicht sicher, kann man hier alle Angebote speichern und vergleichen. Wer sich mit seinem mobile.de Account in der App anmeldet, kann die Suchen auch speichern, so dass man sie beispielsweise am Rechner aufrufen kann, ohne alle Kriterien erneut eingeben zu müssen – sehr praktisch und komfortabel.

Wie in fast jeder Applikation ist auch in der mobile.de-App die Möglichkeit gegeben, die Angebote via Facebook, Twitter, E-Mail oder SMS zu teilen. Die mobile.de-App beinhaltet über eine Millionen Pkw-, 100.000 Motorrad, 30.000 Wohnwagen-, sowie circa 180.000 Lkw-Angebote.

Insgesamt macht die Applikation einen wirklich guten Eindruck und kann uneingeschränkt empfohlen werden, doch einen Kritikpunkt müssen wir anbringen. Obwohl es das iPad schon in der dritten Generation gibt, sucht man nach einer mobile.de iPad-App vergeblich. Natürlich kann man auch die iPhone-App im 2x-Modus nutzen, doch wirklich komfortabel ist das nicht.

Kommentare 2 Antworten

  1. Eines der besten App-Umsetzungen die es gibt. Lediglich zwei Kritikpunkte: Bugfehler beim Wechsel zwischen Quer-auf Längsansicht und es besteht keine Vorwahl der Fahrzeughalter! Dafür überzeugt die Synchronisation mit der Emailadresse optimal!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de