Neues von Gameloft: Brothers in Arms 3 erschienen & Modern Combat 5 reduziert und mit Update

Am heutigen Donnerstag gibt es gleich zwei Meldungen zum Spieleentwickler Gameloft, die wir euch in einer News kurz zusammenfassen wollen.

Brothers in Arms 3 1 Brothers in Arms 3 2 Brothers in Arms 3 3 Brothers in Arms 3 4

Mit seinen Ego-Shootern hat sich Gameloft in den vergangenen Jahren einen Namen am Markt für mobile Spiele gemacht. Einer der Flaggschiff-Titel der Developer, das aktuelle Modern Combat 5: Blackout (App Store-Link), lässt sich derzeit wieder einmal vergünstigt zum Preis von 3,59 Euro aus dem deutschen App Store herunterladen. Nach der Veröffentlichung des Spiels im Juli 2014 hab es in den letzten beiden Monaten bereits zwei Mal die Möglichkeit, Modern Combat 5 zu diesem reduzierten Preis einzukaufen – nun ist es also wieder soweit.

Für Modern Combat 5 sollte man mindestens über ein iPad 2, ein iPhone 4S oder einen iPod Touch der 5. Generation verfügen, um den Ego-Shooter flüssig spielen zu können. Neben 753 MB an freiem Speicherplatz auf dem iDevice wird zudem zwingend eine Internet-Verbindung zum Spielen des Titels vorausgesetzt, ebenso wie iOS 7.0 oder neuer.

Am gestrigen 17. Dezember hat der beliebte Ego-Shooter, der im fünften Teil unter anderem mit neuen Soldatenklassen samt eigenem Upgrade-System und vielen Story- und Spezialeinheiten-Missionen aufwarten, zudem ein Update spendiert bekommen, in dem beispielsweise neue Mehrspieler-Funktionen mit Revanche-Schlachten und Abstimmungen für die nächste zu spielende Karte umgesetzt wurden. Darüber hinaus gibt es neue Klassen-Extras mit zusätzlichen Fertigkeiten und höheren Leveln, weihnachtliche Dekorationen und Items, Schlachtpakete mit Masken, Kill-Sprüchen und Profi-Waffen, sowie ein integriertes Widget für Status-Updates und Online-Aktivitäten.

Brothers in Arms 3 erscheint als kostenloses Freemium-Spiel

Wer seine Kämpfe hingegen lieber in einer historischen Umgebung austrägt, findet seit dem gestrigen 17. Dezember auch das neue Brothers in Arms 3: Sons of War (App Store-Link) im deutschen App Store, das im Zweiten Weltkrieg angesiedelt ist. Anders als bei Modern Combat 5 wurde Brothers in Arms 3 allerdings als Freemium-App veröffentlicht, das über zusätzliche In-App-Käufe, beispielsweise für Münzen, verfügt. Für den Download wird neben 482 MB an Speicherplatz auch iOS 6.0 oder neuer sowie ein iPad 2, ein iPhone 4S oder einen iPod Touch der 5. Generation benötigt. Bis auf die Sprachausgabe mit Untertiteln stehen alle Inhalte in deutscher Sprache bereit.

Als Sergeant Wright führt man eine eigene Truppe amerikanischer Soldaten an, die vom Erscheinungsbild ein wenig an Tarantinos Film „Inglorious Basterds“ erinnern. Je nach Erfolg in den unterschiedlichen Missionen rund um den D-Day in der französischen Normandie gesellen sich immer weitere Mitglieder mit Spezialfähigkeiten zum Trupp hinzu, beispielsweise Scharfschützen. Unter anderem gibt es Angriffe, Belagerungen und lautlose Missionen zu bewältigen.

Grafisch scheint Brothers in Arms 3 nicht ganz an vorderster Front mitzuspielen: Auf meinem iPad Air 2 wirkten einige Elemente etwas verwaschen. Nichts desto trotz bedient man sich einer für Ego-Shooter üblichen Steuerung mit virtuellem Joystick und Aktions-Buttons zum Feuern. Mit einigen Spezialeffekten, wie etwa Zeitlupen bei besonders wichtigen oder kritischen Aktionen und imposanten Explosionen, dürfte Brothers in Arms für Fans des Genres ein willkommener Leckerbissen sein. Sofern man sich von den Münzpaketen mit Preisen bis zu 89,99 Euro, einem einkaufbaren VIP-Status und eventuellen Wartezeiten, bis die Energie wieder voll hergestellt ist, nicht abschrecken lässt.

Kommentare 5 Antworten

  1. manche entwickler schaffen es ja gescheite freemium spiele zu entwickeln
    gameloft gehört sicher nicht dazu
    von daher werde ich es nicht downloaden

  2. Steuerung und Game sind grauenhaft! Habe die ersten Level gespielt und wieder gelöscht!
    Verstehe nicht wie man so ein Spiel in der heutigen Zeit noch anbieten kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de