O2: Free Unlimited-Tarife, 5G, Individualisierung und mehr Datenvolumen fürs Geld

Endlos surfen ab 29,99 Euro im Monat

In einer umfangreichen Pressemitteilung macht der Netzbetreiber O2 aktuell auf das neue Mobilfunk-Portfolio aufmerksam, das ab dem 4. Februar 2020 in Aktion treten und den Kunden mehr Möglichkeiten der Anpassung an die eigenen Bedürfnisse bieten soll. Unter anderem gibt es im Angebot von O2 Free (Unlimited) nun drei neue Tarife, die sich durch ihre Surfgeschwindigkeit unterscheiden. 


Bedingt durch den gestiegenen Datenverbrauch von Privatkunden hält O2 schon seit einiger Zeit die Tarifoption O2 Free Unlimited im Programm bereit, mit der sich zum Festpreis unbegrenzt surfen lässt. Ausgehend von eigenen Präferenzen kann bald aus insgesamt drei Tarifen, O2 Free Unlimited Max, Smart und Basic, ausgewählt werden. Alle Tarife bieten unbegrenzt viel Gigabyte zur mobilen Internetnutzung, eine Flatrate für Minuten und SMS in deutsche Netze, sowie EU-Roaming. In der Basic-Option für 29,99 Euro surft man im 4G/LTE-Netz mit bis zu 2 Mbit/s. Wer eine schnellere Geschwindigkeit benötigt, greift auf O2 Free Unlimited Smart mit bis zu 10 Mbit/s zurück. Für einen Preis von monatlich 39,99 Euro wird in Zukunft auch ohne Aufpreis das 5G-Netzwerk unterstützt. 

Wem es nicht schnell genug gehen kann, wählt den Max-Tarif von O2 Free Unlimited: Für 49,99 Euro/Monat erhält man die maximal verfügbare Surfgeschwindigkeit von bis zu 225 Mbit/s und kann ebenfalls bei Verfügbarkeit ohne Aufpreis auf das 5G-Netzwerk zurückgreifen. Die O2 Free Unlimited-Tarife sind dann auch in der Flex-Variante verfügbar: Für einen Aufpreis von 5 Euro/Monat lassen sie sich jederzeit mit einer Frist von 30 Tagen zum Ende des Abrechnungszeitraumes kündigen. Bisher gilt ein Preis von 59,99 Euro/Monat für O2 Free Unlimited mit maximaler Datengeschwindigkeit, aber ohne kostenlose 5G-Option.

O2 Free-Tarife mit doppeltem Datenvolumen fürs gleiche Geld

Möchte man lieber auf ein festes Datenvolumen setzen, können weiterhin die O2 Free-Tarife gebucht werden. Ab dem 4. Februar gibt es hier zum gleichen Preis das doppelte Datenvolumen. So sind im Tarif O2 Free M statt der bisherigen 10 GB künftig 20 GB im Monat inkludiert. Der aktuelle Preispunkt von 29,99 Euro bleibt dabei unverändert. Um auch in Zukunft das 5G-Netzwerk verwenden zu können, ist der O2 Free L-Tarif notwendig. Für 39,99 Euro/Monat erhält man nicht nur 60 GB an Datenvolumen, EU-Roaming und eine Telefon- bzw. SMS-Flat, sondern kann auch ohne Aufpreis im 5G-Netz surfen – sofern man über ein kompatibles Endgerät und 5G-Netzempfang verfügt. Die beiden Tarife O2 Free S und M sind laut O2 nicht „5G ready“.

Wer noch nicht genau weiß, für welchen O2-Tarif er sich entscheiden soll, bekommt darüber hinaus mit dem O2 You-Konfigurator eine Hilfestellung. „Sie entscheiden: Mit oder ohne Smartphone? Niedrige oder hohe Anzahlung? Kurzer Handy-Ratenplan mit nur sechs Monaten Laufzeit oder längerer Abzahlungszeitraum mit bis zu 36 Monaten? Gigabytes oder Unlimited? Surf-Geschwindigkeit für Normalnutzer oder maximaler Speed? 24 Monate Bindung oder Mobilfunkvertrag ohne Mindestlaufzeit?“ – so fragt O2 in der Pressemitteilung. Der O2 You-Konfigurator kann schon jetzt verwendet werden und bietet eine Möglichkeit, sich ein individuelles Angebot nach eigenen Wünschen erstellen zu lassen. 

Grundsätzlich lässt sich sagen: Die Änderungen in den Tarifstrukturen sind individuell zu betrachten. Während das O2 Free Unlimited Max-Angebot im Preis gesenkt wurde und es darüber hinaus die Möglichkeit gibt, auch in fünf deutschen Städten (Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt und München) das 5G-Netzwerk zu nutzen, bieten die Unlimited Smart und Basic leider eine zu geringe Geschwindigkeit, um alle mobilen Optionen auszuschöpfen. Unterwegs Netflix streamen bei 2 Mbit/s? Wohl nicht wirklich machbar. Positiv ist auch das doppelte Datenvolumen in den O2 Free-Tarifen zu bewerten – allerdings gilt es nach wie vor zu beachten, dass O2 trotz größerer Mobilmachung in Deutschland noch immer über das schlechteste Mobilfunknetz verfügt. Doppeltes Datenvolumen ist nur dann wirklich nützlich, wenn man auch Empfang hat und es verwenden kann. Alle Infos zu den neuen Tarifen von O2 findet ihr abschließend auf dieser Presseseite.

Kommentare 7 Antworten

  1. Nach meiner Meinung ist die Aussage „schlechtestes Netz“ so langsam nichts sagend. Die Abstände zur Konkurrenz haben sich geändert und auch die Höhe der Prozentzahlen, was Erreichbarkeit betrifft sind andere als vor Jahren.

    Ich wohne in einer dünn besiedelten Gegend, habe immer LTE ebenso wie in umliegenden Kleinstädten ab 3.000 bis 30.000 Einwohner. Nebenbei gesagt ist der Empfang von Konkurrenzunternehmen bei mir im Ort grauenhaft, ebenso die Telekom als Marktführer.

    Das hat aber nichts damit zu tun, dass es nicht Lücken gibt. Natürlich gibt es die – von allen Anbietern. Für mein Teil ist O2 jedenfalls nur noch in Ausnahmefällen wirklich nicht zu gebrauchen. Wenn man jedoch die Monatstarife mit denen der Konkurrenz vergleicht (aktuell bezahle ich 24,99 € für 60 GB mit anschließendem 1 MBit bis Monatsende – Zweitvertrag, daher so günstig) ist mir das absolut Schnuppe. Dafür darf lokal auch mal im Monat der Fall auftreten, dass nichts geht – aber dann nur auf Reisen. Hier ist alles in Butter.

  2. Bei mir in ländlicher Gegend ist es genau andersrum. ( Kreis Kleve/ Wesel )..Telekom top, Telefonate zu O2 Nutzern nur Abbrüche und schlechte Verständigung.
    Das spiegelt genau jährlichen Netztest wieder.

  3. Leider sind die neuen Tarife eine Verschlechterung meiner Meinung nach – der Basic und Smart mit ihren je 2 und 10 MBits sind lächerlich mit ihrer Drosselung! Nur der richtige unlimited ist eine Alternative dazu. Bei den free Tarifen hat sich zwar das datenvolumen verdoppelt, es fällt aber die „weitersurf Garantie“ weg, sodass man nach Verbrauch mit 32kbits weitersurft. Leider geht für mich o2 damit in die Flasche Richtung

  4. Ich finde es immer interessant, dass sie „gütig“ kostenfreie 5G Nutzung dazuschreiben, und dabei auslassen um welche Frequenzen es überhaupt gehen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de